!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Sep21

PC Kritik: Valorant

PC Kritik: Valorant

Originaltitel: Valorant
Entwickler: Riot Games
Typ: Free-to-play

Plattformen: PC
Genre: First-Person, Shooter

Freigabe: FSK-16
Mehrspieler:
 2-10
Spielzeit: ca. 17 Stunden

Getestete Version: Steam-Version (v.1.0)
Hardwarei7 7700K 4,2GHz, 32GB DDR4-3200 Arbeitsspeicher, Strix Geforce GTX 1080, 275GB SSD, 500GB SSD M2, 500GB SSD M2, 2TB HDD


 

Inhalt: Das Spiel stellt eine Mischung aus Helden- und Taktik-Shooter dar. Zwei Fünferteams spielen gegeneinander. Die Spieler übernehmen die Rolle von „Agenten“ mit unterschiedlichen Fähigkeiten. Zwischen den Runden nutzen sie eine Ingame-Währung zum Kauf von Versorgungsgütern und Waffen. Im Hauptspielmodus verfügt das angreifende Team über eine Bombe, den sogenannten Spike, die es auf einem Gelände platzieren muss. Wenn das angreifende Team die Bombe erfolgreich schützt und sie explodiert, erhält es einen Punkt. Wenn das verteidigende Team die Bombe erfolgreich entschärft hat oder die Zeit der 100-Sekunden-Runde abläuft, erhält das verteidigende Team einen Punkt. Das Eliminieren aller gegnerischen Teammitglieder bringt ebenfalls einen Rundengewinn. Die erste Mannschaft, die 13 Runden gewonnen hat, gewinnt das Spiel. Weitere Spielmodi sollen später im Spiel hinzugefügt werden.

 


 

 




Kritik: Valorant ist der neueste Eintrag im Helden-Shooter-Genre, der von Riot Games erstellt wurde und derzeit exklusiv und kostenlos für den PC erhältlich ist. Es leiht sich die Struktur von Counter-Strike: Global Offensive und den Fokus auf Charaktere und Skills von Overwatch aus. CS:GO ist für reine Gunplay-Enthusiasten gemacht, während Overwatch das energiegeladene Chaos hat, das fähigkeitsbasiertes Gameplay mit sich bringt. Valorant könnte in der Mitte leben. Doch die Frage, welche Zielgruppe Riot Games mit dem Game ansprechen will, bleibt dabei bestehen.

Valorant ist ein FPS-Helden-Shooter und wie viele Triple-A-Spiele der Spitzenklasse heutzutage verfügt jeder Held über unterschiedliche Fähigkeiten, zeigt unterschiedliche Persönlichkeiten und verfügt über einen eigenen visuellen Stil - mit anderen Worten, sie sind wahre Charaktere. Jeder Agent hat die gleiche Auswahl an Waffen - ein wichtiger Unterschied zu Overwatch - aber mit zusätzlichen Rauchbomben, Granaten oder anderen taktischen Ausrüstungsgegenständen, die für ihn einzigartig sind. Vergleichbar mit Apex Legends, dem beliebten Battle Royale Game, bietet der Titel nur eine handvoll von Charakteren, die allerdings allesamt durchdacht und einzigartig sind. Diese Spezialfähigkeiten sind viel einfacher zu erlernen als in Overwatch. Omen, Jett, Brimstone, Cypher und Viper haben alle irgendeine Form von Smoke. Ihre visuelle Erscheinung, Verteilungsmethoden und Sekundäreffekte mögen sich ein wenig unterscheiden, aber ihre primäre Funktion ist dieselbe: Sie blockieren die Sicht des Feindes, damit sich das eigene Team freier bewegen kann. Auch andere Strategien wie das Aufbauen einer Flanke oder das Erlangen der Kontrolle über ein Gebiet in der Karte sind möglich. Andere Fähigkeiten der Agenten ähneln sich ebenso. Beispielsweise besitzen Phoenix, Brimstone und Viper Skills, um Schaden über ein Gebiet zu verteilen, ähnlich wie die Molotows von CS:GO oder auch dem First-Person-Shooter Call of Duty - Modern Warfare. Jeder Agent verfügt außerdem über einige wirklich einzigartige Fähigkeiten - Ultimates. Diese Skills können je nach Performance des Spielers mehr oder weniger schnell aufgeladen werden und machen oft den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage. Dennoch benötigt man viel weniger Zeit, um ein Gefühl für das allgemeine Gameplay in Valorant zu bekommen, als in anderen vergleichbaren Spielen.

Valorant hat derzeit vier Karten im Spiel, die jeweils ein einzigartiges Element anbieten. Für Split sind das die vertikalen Seile, für Haven eine zusätzliche Bombenstelle, für Bind die Teleporter und für Ascent die Fenster und Türen. Diese Elemente verändern das Spielfeld genug, um mit jeder Karte ein neues Erlebnis zu bieten, was den Spielspaß und die Kreativität in Bezug auf strategisches Gameplay extrem erhöht.

Bisher wurde in der kurzen Lebensdauer von Valorant die Wettbewerbsszene des Spiels von einer Reihe unabhängig organisierter Turniere bestimmt. Diese wurden von einer Mischung aus Organisationen betrieben, die mit CS:GO und Riots anderem Titel League of Legends vertraut sind. Bisher haben sich Preispools nur gelegentlich über 10.000 US-Dollar gewagt, wobei die Mehrheit bisher weniger als 5.000 US-Dollar anbietet. Die Turniere waren eine Mischung aus Showmatches, die auch in anderen Bereichen des E-Sports sehr beliebt sind, und ernsthaften, wettbewerbsorientierten Ereignissen, bei denen Streamer und aktive Spieler in anderen Titeln an den ersteren teilnahmen, wobei Spieler, die versuchen, eine professionelle Karriere mit Valorant einzuschlagen, dazu neigten, sich an die letzteren zu halten. Nachdem Riot jedem die Möglichkeit eröffnet hatte, ein Turnier mit einem Preispool unter 10.000 US-Dollar gemäß den Richtlinien für Community-Wettbewerbe zu starten, war es allerdings nur eine Frage der Zeit, bis beide Arten von Turnieren stattfinden würden. Des Weiteren haben viele professionelle Teams und Organisationen angekündigt, dass sie einen Roster für Valorant aufstellen werden. Auch das Team Ninjas in Pyjamas stellte erst kürzlich eine Squad auf, um an den Turnieren des neuen E-Sport-Titels teilzunehmen. Bekannt wurde das Team vor allem durch seinen Erfolg in den Games CS:GO und Dota 2 und schaffte es schließlich mit Betway, einen der größten und bekanntesten Esport Wetten-Anbieter als Sponsor an Land zu ziehen. Der neue Valorant-Roster von NiP überzeugt bereits beim WePlay! Invitational und sicherte sich den dritten Platz. In Bezug auf die Lebensfähigkeit hat Valorant alles, was es braucht, um ein erfolgreicher E-Sport-Titel zu werden. Es hat einen Entwickler mit einer starken Erfolgsbilanz bei der Bereitstellung von E-Sport-Wettbewerben, viele Community-Persönlichkeiten und eine große Menge an Hype, der durch eine Reihe von Turnieren und einen sorgfältig ausgearbeiteten Plan unterstützt wird. Am wichtigsten ist jedoch, dass Valorant ein unterhaltsames und einfaches Spiel ist, das sowohl gespielt als auch angeschaut werden kann.

Fazit: Valorant ist ein kompetenter Heldenschütze mit dem Waffen-intensiven Gameplay von Counter-Strike: Global Offensive und den Spiel-verändernden Fähigkeiten von Overwatch. Hier gibt es viel zu genießen, und es ist ein solider Shooter für sich, auch wenn es sich so anfühlt, als ob es momentan noch an Tiefe mangelt. Es ist schwer zu erkennen, wie es sich in einem bereits überfüllten Markt eine Nische schaffen kann, dennoch stehen Riot Games starke Marke und Erfahrung hinter dem Spiel, was erfolgversprechend ist. Somit kann das Game als ein starker Vertreter in der Welt der PC-Spiele angesehen werden.

Durchschnittliche Besucher-Wertung

7.0/10 rating 1 vote

 


 

Verkaufsstart: 02. Juni 2020

Publisher: Riot Games
Entwickler: 
Riot Games
Homepage: www.playvalorant.com/en-us/

Verpackung: - (Digital Content)
Anzahl Disk: - (Digital Content)

Typ: Free-to-play

Bild: PAL HD 720p,1080i,1080p
Spiel-Engine: Unreal Engine 4
HDR: Nein

Grafik:
 (4/10)

Sound:
 (6/10)

Einzelspieler:
 (x/10)

Steuerung:
 (7/10)

Mehrspieler:
 (8/10)

Systemvoraussetzungen: Betriebssystem: Windows 7 / Windows 8 / Windows 10 64-Bit. Prozessor: Intel Core2 Duo E8400 @ 3.00GHz / AMD Phenom II X4 940. Arbeitsspeicher: 4 GB RAM. Grafik: Intel HD 4000 / Radeon HD 6450. DirectX: Version 11 Speicherplatz: 10 GB verfügbarer Speicherplatz.
Steuerung: Maus und Tastatur

Ton: 
1. Deutsch (Dolby Digital 5.1)
2. Englisch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel: 
- Deutsch
- Englisch

Spielzeit: 17 Stunden (Mehrspieler)
Mehrspieler: Ja, 2-10
Internet notwendig: Ja (Online-Modus)
Installation/Größe:
Ja / 10000 MByte
Schwierigkeitsgrad wären des Test: -
Errungenschaften/Anzahl:
 -
Schwierigkeitsgrad für die Errungenschaften: -
Wiederspielwert: Hoch
In-Game-Käufe: Ja
Besonderheit: Kostenlos

Pro
 Furiose und wuchtige Kämpfe
 Abwechslungsreiche Agenten
 
Unterschiedliche Waffen und Fähigkeiten
 Freie Charakter- und Waffen-Gestaltung
 Free-to-play

Contra
 Grafisch nicht auf ein hohen Niveau
 
Geringer Umfang bei den Modis
 Wenige Spielkarten
 Mikrotransaktionen 

Kritik Extras, DLCs, Spielzeit, Tops/Flops, Schwierigkeitsgrad und Trophäen
Wie auch schon das Riot-Flaggschiff League of Legends wird VALORANT kostenlos zu spielen sein. Interessierte Spieler können also direkt das Spiel herunterladen und anspielen. Finanzieren wird sich das Spiel über Mikrotransaktionen wie Skins für Charaktere und Waffen. Diese bieten den Spielern keinerlei Vorteile und dienen nur der Ästhetik. Der Kauf dieser Skins erfolgt über die eigens für Valorant erstellte Währung, welche mit Echtgeld erworben werden kann. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit Skins zu bekommen durch Erledigung von Aufträgen oder ähnlichem. Außerdem gibt es direkt zu Release einen Battle Pass. Während die kostenlose Variante nur wenige Skins und Extras bereit hält, gibt es in der Premium-Variante für 1000 Punkte (etwa 10 Euro) deutlich mehr zu holen. Damit man Riots neuen Titel direkt zu Release spielen kann, braucht man keinen High-End PC. Riot hat bewusst niedrige Systemanforderungen implementiert, um möglichst viele Spieler einzubinden (Systemanforderungen siehe oben). Derzeit sind zwölf Agenten in Valorant bekannt. Jeder dieser Agenten hat besondere Fähigkeiten, die entweder vor den Runden gekauft oder während des Ausscheidens im Spiel verdient werden. Zu den Agenten gehören: Phoenix, der Feuerteufel aus Großbritannien. Duelist; Jett, die Messerkämpferin aus Südkorea. Duelist; Viper, die Giftmischerin aus den USA. Controller; Sova, der Aufspürer aus Russland. Initiator; Cypher, der Hacker aus Marokko. Sentinel; Brimstone, der Artillerist aus den USA. Controller; Sage, die Heilerin aus China. Sentinel; der mysteriöse Teleporter Omen. Controller; der Sprengmeister Breach aus Schweden. Initiator; Raze, die Sprengmeisterin aus Brasilien. Duelist; Reyna aus Mexiko. Duelist; Killjoy aus Deutschland. Wächter.

Durchschnittliche Besucher-Wertung

7.0/10 rating 1 vote

Autor

Pascal Müller

Pascal Müller

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.442
Videospiele: 89
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden