!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Jul21

Z for Zachariah

Z for Zachariah

Originaltitel: Z for Zachariah
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2015
Genres: Science-Fiction
Freigabe: FSK-16
Regie: Craig Zobel
Darsteller: Margot Robbie, Chiwetel Ejiofor, Chris Pine

Preis zum Test: EUR 12,99

  


 

Inhalt: Ann Burden (Margot Robbie) glaubt, sie sei die letzte Überlebende der atomaren Apokalypse und der letzte Mensch auf Erden. Sie lebt in einem abgeschiedenen Tal mit eigenem Wettersystem – der Grund, weshalb ihre Luft nicht verstrahlt ist. Als sich ein Fremder dem Tal nährt, ist sie jedoch nicht begeistert: Sie fürchtet, dass der Fremde sie umbringen oder versklaven könnte. Sie beobachtet ihn aus sicherer Entfernung und erst als er sich unwissentlich in Lebensgefahr begibt, gibt sie sich ihm zu erkennen. Es handelt sich um den Wissenschaftler John R. Loomis (Chiwetel Ejiofor), der dank eines selbstkonstruierten Strahlenanzuges bis jetzt überlebt hat.

 


 

 



- Kritik -
    

Die Apokalypse besucht die Menschen im Film mittlerweile regelmäßig. Dabei konzentriert man sich in letzter Zeit vor allen Dingen auf die Nachwehen eines solchen Ereignisses. Zuletzt (mal wieder) in Form eines Actionfilmes und populär wie bei MAD MAX: FURY ROAD (USA/AUS/NAM 2015). Die Buchadpation Z FOR ZACHARIAH, nach dem gleichnamigen Buch von Robert C. O'Brien aus dem Jahr 1974, interessiert sich auch mehr für das Danach, denn dem vorigen Auslöser. Prominent besetzt und mit einem Schwerpunkt auf die zwischenmenschlichen Beziehungen soll dieser Film wiederum eine andere, weniger Action-orientierte Richtung einschlagen. Tiberius Film veröffentlichte den Film am 7. Juli auf Blu-ray und DVD.

Was nun so wirklich passiert ist wird nie wirklich geklärt. Es gibt keine Rückblenden o.ä. Außer den drei Protagonisten tauchen, bis auf eine kurze Ausnahme, keine anderen Menschen auf. Es gibt Erzählungen ober einzelne Erlebnisse, aber sonst hält man sich nicht weiter mit der Vergangenheit auf. Es muss was mit einem Atomunfall oder -krieg passiert sein, doch es bleibt genauso offen wie die Frage danach, warum gerade das Gebiet in dem der Film spielt die Strahlung anscheinend nicht (mehr) vorhanden ist. Margot Robbie ist die Hauptfigur im Film, welche hier scheinbar alleine mit einem Hund weiterlebt. Die ersten beiden Drittel des Films entwerfen noch ein relativ interessantes Szenario in dem sich die Macher Zeit lassen und zwei gänzlich unterschiedliche Menschen aufeinander treffen lassen, die sich nach und nach mit sich und der Situation arrangieren. Erst im letzten Akt wird das Erzähltempo angezogen, was dem Film aber schließlich nicht zu Gute kommt.

Am Casting lässt sich erstmals nicht aussetzen, eher hinterfragen, wenn man bedenkt, dass Margot Robbies Charakter im Buch 16 Jahre ist und auch im Film noch relativ jung und unschuldig gezeichnet wird. War da den Machern der Name wichtiger als eine Darstellerin zu bekommen, die auch vom Alter her besser in die Rolle passt? Oder wollte man nur möglichen Kontroversen aus dem Weg gehen? Diese Entscheidung bei der Schauspielerwahl wirkt irritierend auch wenn es dem Film in seiner fertigen Form weniger schadet als andere Störfeuer. Chris Pine Charakter Caleb taucht im Film erst relativ spät auf, wirft aber so einige Problemfelder aus, die aber vom Film teilweise nur marginal weiterverfolgt werden. Anstattdessen interessiert man sich mehr für das Liebesdreieck, das dann relativ zügig voranschreitet, aber größtenteils erzwungen wirkt.

  

- Fazit -  

Für das was der Film sein will sind seine Figuren leider etwas zu schwach geschrieben. Der Ansatz mag mal ein anderer sein, doch die im Vergleich zum Buch erfundene Dreiecksgeschichte wirkt aufgesetzt und hektisch. Hier und da finden sich interessante Ansätze und Gedanken, die es weiterverfolgen zu gilt, aber insgesamt wurde sehr viel Potential verschenkt.

Wertung: 5|10

Durchschnittliche Userbewertung

5.0/10 rating 1 vote

 

- DVD FACTS UND EXTRAS -

 

DVD Verkaufstart: 07. Juli 2016
DVD Verleihstart: 07. Juli 2016

Publisher: Tiberius Film

Verpackung: Keep Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,35:1 (anamorph / 16:9)
Laufzeit: ca. 94 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (Dolby Digital 5.1)
2. Deutsch (DTS)
3. Englisch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel:
Deutsch

Extras:

  • Trailer
  • Deleted Scenes

Kritik Extras
Fünf Minuten an Deleted Scenes, mehr Hintergrundinformationen findet man hier nicht. Als Alternative bietet sich das gleichzeitig erscheinende Mediabook an, das noch ein informatives Booklet mit im Gepäck hat.

Wertung: 2|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.440
Videospiele: 88
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden