!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Jan24

Halo: The Fall of Reach

Halo: The Fall of Reach

Originaltitel: Halo: The Fall of Reach
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2015
Genres: Action, Science-Fiction, Animation
Freigabe: FSK 16
Regie: Ian Kirby
Darsteller: n/a


Preis: EUR 9,99


 

Inhalt: HALO: THE FALL OF REACH schildert die Ursprünge des Halo-Universums und des Spartan-II-Programms. Das Ziel des Programms ist die Entwicklung der ultimativen Waffe: einer Gruppe von Elitesoldaten, genannt die Spartaner. Sie wurden als Kinder entführt, genetisch modifiziert und einer brutalen militärischen Ausbildung unterzogen. Im Kampf gegen eine außerirdische Allianz, die der Menschheit den Krieg erklärt, sind die Spartaner die letzte Hoffnung auf das Überleben. 

  


 

 



- Kritik -
   

Lange Zeit kursierten Gerüchte durchs Netz, in denen Peter Jackson mit einer Verfilmung der erfolgreichen Videospielreihe HALO in Verbindung gebracht wurde. Ein hoch-budgetierter Film für ein ambitioniertes SciFi-Projekt hätte sicherlich die richtige Ausgangsbasis geboten. Leider wurde aus der Verfilmung nichts. Stattdessen mussten sich Fans bisher mit kleineren Veröffentlichungen zufrieden geben oder Filme, wie HALO: NIGHTFALL, in denen nicht einmal der berühmte Master-Chief die Hauptrolle spielte. Die Mini-Serie HALO: THE FALL OF REACH ist ein ähnliches gelagertes Projekt, welches die Entstehungsgeschichte des Master-Chiefs zeigt. 

 

Microsoft stieg als Produzent mit an Bord und überließ dem Studio Sequence in enger Zusammenarbeit mit 343 Industries, die schon die Halo-Spiele entwickelten, die Produktion. Als Story orientierte man sich stark an der Romanreihe. Grundsätzlich also eine solide Basis für die drei kurzen Episoden, die zusammen auf eine Laufzeit von knapp über einer Stunde kommen. 

 

Zu Beginn fällt sofort der ungewöhnlichen Artstyle auf, der für einen SciFi-Film zunächst etwas unpassend, weil etwas romantisiert wirkt. Mit der Zeit gewöhnt man sich jedoch an den Stil und gerade die Hintergründe weisen eine gewisse optische Güte auf, die durchaus ansprechend ist. Es wird jedoch auch klar, dass man damit die Produktionskosten drücken konnte, weil man sich nicht auf State-of-the-Art-Animation und Beleuchtung konzentrieren musste, die nicht nur schwer umzusetzen, sondern auch sehr rechenintensiv ist. Der gewählte Stil ermöglicht es den Künstlern, eine gewisse visuelle Pracht zu entfalten, die jedoch nie beeindruckend wirkt. Zudem stechen die Animationen sehr negativ heraus, die klassische per Hand umgesetzt wurden und teilweise recht fahrig und hölzern wirken.  Insgesamt kann die Serie den Ansprüchen nicht genügen, die man eine filmische Umsetzung eines Spiels setzt, welches optisch zwar nicht unbedingt wegweisend, aber immer sehr ansprechend anzusehen war. 

Gleichzeitig ist auch der gewählte Storystrang naturgemäß nicht so actiongeladen, wie man es als Spiele-Fan gerne hätte. John-117 ist ein Junge, der von Dr. Catherine Halsey für das Spartan II Programm rekrutiert wird. Kidnappen wäre wohl eher das richtige Wort. Denn man tauscht die ausgewählten Kinder durch Klone aus, so dass deren Eltern den Verlust nicht bemerken. Die Kinder durchlaufen einen harten militärischen Drill, bei dem einige auch ihr Leben lassen. Die verbleibende Elite wird schließlich genetisch modifiziert - erneut muss man Todesopfer betrauern - und dürfen schließlich in den modernsten Kampfanzug steigen, den die Menschheit je erschaffen hat. Nachdem man die Geburt des Master-Chiefs bewundern durfte, begleitet man die Kämpfer auch auf den einige Einsätze. Allerdings machen diese Einsätze nur einen minimalen Anteil der Laufzeit aus, so dass Actionfans nicht auf ihre Kosten kommen. Zudem fallen die Gefechte recht unspektakulär aus. Als Fan-Service bekommt man immerhin die wichtigsten bekannten Gegner zu Gesicht, die man au den Spielen kennt. 

Unterm Strich reicht es aber einfach nicht, um wirklich zu fesseln. Die Kinder sind nicht sonderlich sympathisch, auch unser Master-Chief nicht. Die Darstellung der Ausbildung ist emotional recht distanziert und die Action einfach zu flach. Ebenso wenig erhält der Zuschauer ein Gefühl für die Gefahr, welche die Allianz für die Menschheit darstellt. So bleibt eine weitere HALO-Verfilmungen hinter ihren Möglichkeiten und enttäuscht sowohl Fans, als auch Quer- und Neueinsteiger.

 

- Fazit - 

Wieder einmal Chance vertan. Nachdem bereits HALO: NIGHTFALL recht dürftig ausfiel, ist HALO: THE FALL OF REACH sogar noch ernüchternder. Die wenigen Minuten, die man den Master-Chief zu sehen bekommt, reichen einfach nicht aus, um die restliche Laufzeit aufzuwiegen. Speziell weil die Action einfach zu unscheinbar ausfällt. Im O-Ton bekommt man immerhin die Original-Stimme des Master-Chiefs beschert. Trotzdem kann man nur hoffen, dass irgendwann vielleicht doch ein hoch-budgetiertes Projekt grünes Licht bekommt. Wer weiß, vielleicht kann ein erfolgreicher WARCRAFT-Film die Weichen entsprechend stellen. 

Wertung: 5.5|10

Durchschnittliche Userbewertung

6.0/10 Bewertung (2 Stimmen)

 

- DVD FACTS UND EXTRAS -

 

DVD Verkaufstart: 03. Dezember 2015
DVD Verleihstart: 03. Dezember 2015

Publisher: Polyband/WVG

Verpackung: Keep Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,35:1 (anamorph / 16:9)
Laufzeit: ca. 61 Minuten
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (Dolby Digital 5.1)
2. Englisch (Dolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0 Stereo)
3. Französisch (Dolby Digital 5.1)
4. Spanisch (Dolby Digital 5.1)
5. Italienisch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel: 
- Deutsch
- Englisch
- Englisch für Hörgeschädigte
- Dänisch
- Finnisch
- Französisch
- Italienisch
- Niederländisch
- Norwegisch
- Polnisch
- Russisch
- Schwedisch
- Spanisch

Extras:

  • Take This Life Concept-Art Making of (2:45 Min.)
  • Halo: Die Schlacht um Reach Animationsserie Launch-Trailer (1:29 Min.)
  • Halo: Die Schlacht um Reach Animationsserie Ankündigungs-Trailer (0:45 Min.)

Kritik Extras
Lediglich ein paar Trailer auf der Disc. Leider zu wenig.

Wertung: 1|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

1.0/10 rating 1 vote
Sascha Weber

Sascha Weber

Feb24

Halo: Nightfall

Geschrieben von: Sascha Weber Halo: Nightfall

Seitdem Halo als Launch-Titel auf der Xbox seinen Einstand feierte, hat sich viel getan. Etliche weitere Titel folgten, in denen die Spieler in die Rolle des Masterchief schlüpfen durften. Teil 5 folgt, für die Xbox One, folgt noch in diesem Jahr. Damit nicht genug, füttert man die Fans mit Büchern und Comics, die das Universum mit weiteren Hintergrundinformationen füttern. Selbst Hollywood bekundete Interesse an einer Verfilmung der SciFi-Saga. Peter Jackson und Neill Blomkamp spielten mit dem Gedanken, die Ringwelt auf die große Leinwand zu bringen. Bisher wurde daraus jedoch nichts. 2010 erschien schließlich HALO LEGENDS als Animationsserie und zwei Jahre später die 5-teilige Webserie HALO: FORWARD UNTO DAWN. Im April 2014 wurde schließlich bekannt gegeben, dass Ridley Scott eine weitere Serie in Produktion schicken würde, die fast ausschließlich auf der Xbox One gesehen werden kann. Sämtliche Episoden wurden nun als Film auf DVD und BD unter dem Titel HALO NIGHTFALL veröffentlicht. Eine Kritik zur/zum Serie/Film könnt ihr bei uns lesen.

6.0/10 Bewertung (4 Stimmen)

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.442
Videospiele: 89
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden