!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Gewinnspiel #1  

   

Kommende Reviews  

   
Jun16

BD Kritik: Train to Busan

BD Kritik: Train to Busan

Originaltitel: Busanhaeng
Herstellungsland: Südkorea

Erscheinungsjahr: 2016
Gattung: Action, Horror, Drama
Freigabe: FSK-16
Regie: Sang-ho Yeon

Darsteller:
Yoo Gong, Soo-an Kim, Yu-mi Jung u.a.

Preis zum Test: EUR 12,99


 

Inhalt: Kaum steigt Seok-woo mit seiner Tochter in die Bahn Richtung Busan ein, breitet sich im Schnellzug eine Infektion rasant aus und verwandelt Fahrgäste in blutdürstige Zombies. Nur knapp entkommen beide samt einer kleinen Gruppe dem Tod. Als die Überlebenden an einem vermeintlich sicheren Bahnhof aussteigen, werden sie von unzähligen Untoten attackiert – die einzige Rettung bietet der Zug. Im Tumult wird Seok-woo von seiner Tochter getrennt, die einige Wagen entfernt von ihm Zuflucht findet. Um sie wiederzufinden, muss er sich durch Zombie-besetzte Abteile kämpfen. Währenddessen treffen die anderen überlebenden Passagiere aus Angst und Misstrauen moralisch fragwürdige Entscheidungen, die einige das Leben kosten wird …

 


 

 



- Kritik -
    

Sie sind einfach nicht tot zu bekommen: Zombies. Ob im Film- oder Serienbereich, scheinbar mühelos breiten sich die Untoten erfolgreich aus und die Zuschauer werden nicht müde davon. So ergreifen Sie nun die Macht auf einem Schnellzug, auf der Strecke von Seoul nach Busan. Regisseur Sang-ho Yeon reduziert den Handlungsort in seinem Realfilmdebüt auf das Kleinste und sorgt so für klaustrophobische Spannung. Was nicht jeder weiß: Sang-ho Yeon inszeniert mit dem Film eine Fortsetzung zu seinem SEOUL STATION aus demselben Jahr, welcher sein dritter Animationsfilm war. Die Kenntnis von diesem Film wird aber nicht benötigt um TRAIN TO BUSAN zu verstehen. Viel mehr ist SEOUL STATION ein Prequel, was nochmal einen anderen Blick auf die Ereignisse davor wirft. TRAIN TO BUSAN gibt es von Splendid Film auf DVD und Blu-ray. Wir haben ihn mal angesehen.

Ein Vergleich, der auf den ersten Blick nahe liegt mag SNOWPIERCER (2013) sein. Doch der Film von Bong Joon-ho hat bei genauerer Betrachtung nur wenig mit TRAIN TO BUSAN gleich. Dieser ist vor allen Dingen ein flotter Actionfilm, der versucht so viel wie möglich aus seinem Setting herauszuholen. Die soziale Satire, die sich noch dahinter verbrigt, wird einem nicht immer klar präsentiert und muss zuweilen schon etwas genauer gesucht oder gewollt interpretiet werden. Gefilmt ist dies hierbei grandios, doch sollte man dem Film, der sogar letztes Jahr auf dem Filmfestival in Cannes in einer Sondervorstellung außer Konkurrenz gezeigt wurde, nicht allzuviel andichten um ihm einen gewissen Wert zu verleihen, den er gar nicht nötig hat. Sehr clever spielt man hierbei mit den Regeln der bekannten Zombiefigur und lässt sie zum einen schneller als vieler ihrer filmischer Vorgänger agieren, gibt ihn aber gleichzeitig auch als Handicap mit, dass sie im Dunklen nahezu blind sind. Schnörkellos und stringent wird dies von Sang-ho Yeon inszeniert, so dass man fast vergisst, dass die Figuren hier an Tiefe vermissen lassen. 

Die Figuren sind mehr Anlage für Konflikte, die sie mitbekommen um die Geschichte und ihre Akteure am laufen zu lassen und ihr Handeln zu erklären. Diese Funktionalität mag man angesichts der Genrespiele verzeihen, doch hätte hier etwas mehr Fingerspitzengefühl und Kreativität bestimmt nicht geschadet. Doch funktionieren Teile der Figuren zumindest um die zweite Ebene der Geschichte, die Gedanken an vorherrschende neoliberale Ideen der Welt auszuprobieren. So wird der zu Filmbeginn noch in seiner Arbeit vertiefte Familienvater im Laufe des Films liebevoll und findet den "richtigen " Weg. Ihm gegenüber stellt man selbstverständlich eine Figur, die es nicht schafft diesen Wandel durchzumachen. Ein Hinweis auch für Freunde des Horros: Die FSK 16 deutet es ja bereits an, dass der Film, so viel zeigen auch schon Szenenbilder und Trailer, durchaus Blutvergießen lässt, aber das verhältnismäßig in einem gewissen Maße ohne es zu übertreiben. Des Tötenwegens sollte man also nicht nur Interesse an dme Film haben.

  

- Fazit -  

Die schnörkellose Inszenierung lässt über manch zu sehr klischeehafte Figur und die mit 118 Minuten einen Deut zu lange Laufzeit des Films hinweg sehen und bietet einen unterhaltsamen Zombiestreifen im simplen, aber mehr als effektiven Setting.

Wertung: 7|10

Durchschnittliche Userbewertung

7.0/10 Bewertung (2 Stimmen)

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 24. Februar 2017
BD Verleihstart: 24. Februar 2017

Publisher: Splendid Film

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 1,85:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 118 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 5.1)
2. Koreanisch (DTS-HD MA 5.1)

Untertitel:
- Deutsch
- Niederländisch

Extras:

  • B-Roll (12:59 Min.)
  • Press Screening Q&A (41:44 Min.)
  • Original Trailer (1:38 Min.)
  • Teaser #1 (0:37 Min.)
  • Teaser #2 (0:32 Min.)
  • Trailershow

Kritik Extras
Ein längeres Q&A bildet den Kern der Extras, die ansonsnten noch längere, unkommentierte Impressionen vom Dreh zu bieten haben in Form eines B-Roll.

Wertung: 6|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Spielkritiken  

   

Statistik  

News: 3.199
Filme: 1.409

Videospiele: 78
Specials: 94
Interviews: 60
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden