!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Nov09

German Angst

German Angst

Originaltitel: German Angst
Herstellungsland: Deutschland

Erscheinungsjahr: 2015
Genres: Horror, Fantasy, Mystery
Freigabe: FSK 18
Regie: 
Jörg Buttgereit, Michal Kosakowski
Darsteller: Milton Welsh, Annika Strauss
Preis: 13,66.- Euro


Inhalt: Ein junges Mädchen und ihr Meerschweinchen hausen scheinbar verlassen in einem Plattenbau. Doch immer wieder zieht es das Mädchen in ein Schlafzimmer, aus dem gedämpfte Schmerzensschreie dringen und das sie blutbefleckt wieder verlässt. Ein gehörloses Pärchen wird von Neonazis attackiert und holt mit Hilfe eines mystischen Talismans zum brutalen Gegenschlag aus...Der erfolgreiche Fotograf Eden wird Mitglied eines so geheimen wie mysteriösen Sexclubs, dessen Mitglieder sich mit dem Saft der Alraune zu ungeahnten ekstatischen Höhen aufschwingen. Mit unkontrollierbaren, höllischen Nebenwirkungen, wie sich zeigt... GERMAN ANGST ist ein Mystery-Horror Episodenfilm, der mit drei urbanen Alptraum-Stories aus dem heutigen Berlin an die vergessene Horrortradition der 20er Jahre anknüpft. Die Kultregisseure Jörg Buttgereit, Andreas Marschall und Michal Kosakowski zeichnen ein Schreckensbild deutscher Urängste, wie es eindringlicher und fruchteinflößender nicht sein könnte.

 


 

 



- Kritik -
   

Jörg Buttgereit (NEKROMANTIK), Michal Kosakowski (ZERO KILLED) und Andreas Marschall (MASKS): Drei Namen, mit denen eingefleischte Horrorfans mit Sicherheit einige denkwürdige Filme in Verbindung bringen. Gemeinsam haben sich die Meister des speziellen Horrors kein geringeres Ziel gesetzt, mit ihrem Werk GERMAN ANGST einen der besten und intensivsten Genre-Filme der letzten Jahre abzuliefern. Um es vorweg zu nehmen: GERMAN ANGST steckt vergleichbare Titel in der Tat locker in die Tasche. In dieser Horror-Anthology werden drei Geschichten aus Berlin erzählt, welche jede für sich eine eigene, andersartige Atmosphäre ausstrahlen, die den jeweiligen Stil des Regisseurs wiederspiegeln.

Buttgereits Beitrag FINAL GIRL, der die Geschichte eines verlassenen Mädchens zeigt, die scheinbar allein mit ihrem Meerschweinchen in einem Plattenbau haust und immer wieder ins Schlafzimmer geht, um einen Mann stückchenweise zu massakrieren, sticht dabei durch einen überaus interessanten Erzählstil heraus, während sich Kosakowskis Story „MAKE A WISH“ – in der ein taubstummes Pärchen von einer Gruppe Neonazis attackiert wird und mit Hilfe eines mystischen Talismans zum Gegenschlag ausholt – mit unserer deutschen Vergangenheit auseinandersetzt und sich mit Versatzstücken jetziger brutaler Realität verbindet und dabei mystisch, intensiv und kompromisslos daher kommt. Andreas Marschalls Geschichte setzt hingegen besonders in optischer Hinsicht diverse Ausrufungszeichen, vermischt gekonnt blutige wie erotische Momente vor bizarren Kulissen. ALRAUNE erzählt vom Fotografen Eden, der Mitglied eines mysteriösen Sexclubs wird, dessen Mitglieder sich mit dem Saft der Alraune zu ungeahnten ekstatischen Höhen aufschwingen. Mit unkontrollierbaren, höllischen Nebenwirkungen, wie sich im Laufe der Handlung herausstellt. 

GERMAN ANGST erinnert an eine moderne Version der CREEPSHOW, nur düsterer, faszinierender, atmosphärisch dichter und vor allem konsequenter. Jede Geschichte hat ihren gewissen Reiz und endet mit einem „Was zur Hölle…!?“ Bei der einen oder anderen Szene ist die überambitionierte Herangehensweise der Regisseure unübersehbar, doch es mag auch daran liegen, dass man die Art wie GERMAN ANGST vorgetragen wird, nur selten oder gar nicht zu Gesicht bekommt und man derart Experimentelles nicht gewohnt ist. Die Schauspieler kann man durch die Bank weg als gut bezeichnen, wobei sich besonders Andreas Pape, Rüdiger Kuhlbrodt, Annika Strauss und Milton Welsh durch imposante, darstellerische Leistungen ein Sonderlob verdienen.

Natürlich kommen auch die Splatter-Einlagen nicht zu kurz, dennoch muss erwähnt werden, dass dem Gore-Fan keine Schlachtplatte serviert wird. Wer mit dieser Erwartungshaltung an den Film herangeht, könnte etwas enttäuscht werden. Die blutigen Effekte wurden mit Bedacht eingesetzt, aber wenn sie kommen, dann recht heftig und alles andere als zahm, doch im Vordergrund stehen ganz klar die Geschichten und die dazugehörigen Charaktere. 

BGT-Interview mit Hauptdarstellerin Annika Strauss (click)

 

- Fazit -

GERMAN ANGST spricht definitiv nicht die Sehgewohnheiten des klischeebehafteten 08/15 Horrorfilm-Konsumenten an, aber gerade deswegen ist er es wert, gesehen zu werden.

Wertung: 7.5|10

Durchschnittliche Userbewertung

7.0/10 rating 1 vote

 

- DVD FACTS UND EXTRAS -

 

DVD Verkaufstart: 15. Mai 2015
DVD Verleihstart: 15. Mai 2015

Publisher: Pierrot Le Fou

Verpackung: Keep Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,35:1 (anamorph / 16:9)
Laufzeit: ca. 106 Minuten
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel: 
- Deutsch

Extras:

  • Trailer nach Einlegen der Disc:
    *Let Us PreyBehind the ScenesTrailer
  • Trailershow:
    *Let Us Prey- Vanish
    *Here Comes The Devil
    *Silent Night
    *To Kill a Man
    *American Muscle
    *Die Morde von Snowtown

Kritik Extras
Da uns nur eine Presse-DVD ohne Bonusmaterial zu Verfügung stand, entfällt an dieser Stelle eine Bewertung über das Bonusmaterial.

Wertung: x|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Kevin Zindler

Kevin Zindler

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.442
Videospiele: 88
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden