!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Aug31

Fluch der Karibik

Fluch der Karibik

Originaltitel: Pirates of the Caribbean: The Curse of the Black Pearl
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 
2003

Genre: Abenteuer, Action, Fantasy, Komödie
Freigabe: FSK-12
Regie: 
Gore Verbinski

Darsteller: Johnny Depp, Orlando Bloom, Keira Knightley …

Das paradiesische Leben des charmanten Piraten Captain Jack Sparrow erhält einen jähen Dämpfer, als der finstere Captain Barbossa (Geoffrey Rush) sein stolzes Schiff, die „Black Pearl“, in seine Gewalt bringt und mit ihr die Hafenstadt Port Royal überfällt, wo er die bildhübsche Gouverneurstochter Elizabeth Swann entführt. Das kann der abenteuerlustige Waffenschmied Will Turner, Elizabeth’ Vertrauter seit Kindertagen, nicht auf sich beruhen lassen. Gemeinsam mit dem Haudegen Sparrow macht er sich auf die Jagd nach der mörderischen Piratenbande um Barbossa – und seiner verlorenen Liebe. Noch ahnen die Draufgänger nichts von einem mysteriösen Fluch, der auf Barbossa und seiner blutrünstigen Mannschaft lastet: Bei Mondschein verwandeln sie sich in lebendige Skelette, dazu verdammt, auf ewig als Untote durch die Nacht zu ziehen. Nur ein außergewöhnliches Geheimnis kann den Fluch brechen…

- Kritik -

Im Jahr 2003 wurde mit „Fluch der Karibik“ das Feuer einer der aufwändigsten und populärsten Trilogien aller Zeiten entfacht. Kaum ein Film der letzten Jahre oder Jahrzehnte hat so ein breites Fan-Spektrum erhalten wie dieser Film. Dass Nachfolger nicht lange auf sich warten lassen, versteht sich daher von selbst. Aber was ist es, was den Film von seinen Konkurrenten unterscheidet? Was spricht ein so riesiges Publikum an? Was macht den Film so besonders?


 
Schon der Einstieg versetzt ins Staunen. Die Kostüme sind wundervoll und sehr detailreich und gleich zu Beginn befindet man sich bei einem Piratenangriff. Die Einleitung, die folgt, ist phänomenal. Die wichtigsten Charaktere, ihre Eigenschaften, ihre Beziehungen untereinander und das Kennenlernen mit jedem der anderen wird unauffällig, aber gerade deswegen grandios erklärt. Schon in dieser Phase bekommt man erstmals etwas von der Action zu sehen, die von einem genialen Soundtrack von Meister Hans Zimmer, die im Laufe des Films immer mehr gesteigert wird. Besser kann ein Film dieser Machart nun wirklich nicht beginnen. Die Vorstellung der Charaktere ist also genauso gut gelungen, wie die Charaktere selbst. Orlando Bloom, der Schönling, passt in die Rolle des Schmieds, der um das unerreichbarste aller Mädchen wirbt, nur zu gut, wie auch Keira Knightley in die eben besagte Rolle. Die Rolle seines Lebens hat aber wohl Johnny Depp als Captain Jack Sparrow. „Blow“ war atemberaubend dramatisch, „Wenn Träume fliegen lernen“ wunderschön und bildgewaltig und die Kooperationen mit Tim Burton waren durch die Bank einmalig, düster und außergewöhnlich. Doch seit „Fluch der Karibik“ kennt man Johnny Depp nur noch als Captain Jack Sparrow.


 
Auf die tolle Einführung der einzelnen Charaktere, die leicht von Action untelegt wird, folgen wunderbare Bilder, viele Gags, ein Soundtrack der seinesgleichen sucht und Bruckheimer-Action, wie man sie kennt. Die Locations, Kostüme und Personen wurden allesamt detailreich, authentisch und einfach perfekt umgesetzt. So kann man sich sogar in die Zeit und Geschichte des Films versetzen, was bei einer derartigen Story alles andere als leicht ist. Der Film bietet auch kinderfreundlichen Humor, der tatsächlich wirkt und zu keiner Zeit albern wird. Allen voran Johnny Depp sorgt mit seiner grandiosen Darbietung für Angriffe auf das Zwerchfell. Hans Zimmer, der schon zu unzähligen erfolgreichen Filmen den Soundtrack komponiert hat, zeigt hier sein unglaubliches Talent dafür und sorgt für atemberaubende Filmmusik. Wie man es von Bruckheimer’s Filmen kennt, bietet auch „Fluch der Karibik“ sehr viel Action und bahnbrechende Effekte. Vor allem die verfluchten Piraten sind mehr als gelungen. Einfallsreich, düster, aber doch lustig, detailreich und grandios eingesetzt – sie bilden eines der Highlights des Films, das in einer unglaublichen Schlacht gegen menschliche Feinde zu seinem Höhepunkt kommt. 
 


- Fazit -

Verbinski, Bruckheimer, Depp, Bloom, Knightley, Zimmer bieten wie auch die Effekt-Leute Höchstleistungen, die alle zusammen einen Film bilden, der einem im Gedächtnis bleibt. Bildgewaltig, voller Action, spannend, düster aber doch amüsant und perfekt besetzt: das alles ist „Fluch der Karibik“. Der beste Abenteuer-Film der letzten Jahre! 

Bewertung: 9 | 10

Durchschnittliche Userbewertung

8.3/10 Bewertung (6 Stimmen)

- DVD FACTS & EXTRAS -

 

DVD-Verleihstart:  14.01.2004
DVD-Verkaufstart: 29.01.2004
- Single Disc
- Special Edition
DVD-Verkaufstart: 06.12.2004
- 3-Disc Special Edition
 
Label: Walt Disney / Buena Vista
Verpackung: Keep Case
 
Ton:
1. Deutsch (DTS 5.1)
2. Deutsch (Dolby Digital 5.1)
3. Englisch (Dolby Digital 5.1)
4. Kommentar (Dolby Digital 1.0 Mono)
5. Kommentar (Dolby Digital 1.0 Mono)
 
Untertitel:
- Deutsch
- Englisch
- Englisch für Högeschädigte
- Französisch
- Italienisch
- Spanisch
- Türkisch
- Audiokommentar

Bild: 2.35:1 (16:9)
Laufzeit: ca. 137 Min.
Uncut: Ja 

Extras:
Disc 1:
- Audiokommentare von:
  • Regisseur Gore Verbinski und Hauptdarsteller Johnny Depp (dt. untertitelt)
  • Produzent Jerry Bruckheimer und Darsteller Keira Knightley und Jack Davenport (dt. untertitelt/jeweils nur zu kurze Ausschnitte)
  • Drehbuchautoren Stuart Beattie, Ted Elliott, Terry Rossio und Jay Wolpert (dt. untertitelt)
- Erweiterte Computerfunktionen [0:33]
 
 Disc 2:
- Das Epos auf See [38:15]
  • Einleitung
  • Die Schauspieler
  • Drehorte
  • Szenenbild
  • Die Schiffe
  • Kostüme und Maske
  • Stunts und Schwerter
  • Visuelle Effekte
  • Die Pearl im Disneyland
- Blick auf das Set [20:51]
  • Angriff auf die Stadt
  • Tortuga
  • Die Schmiede
  • Die Höhle
  • Jack wird gehängt
- Tagebücher:
  • Fototagebuch des Produzenten [4:19]
  • Tagebuch eines Piraten [9:42]
  • Tagebuch eines Schiffs [11:04]
- Unter Deck (animierte Ansichten eines Piratenschiffes):
  • In See stechen (interaktive Besichtigung des Schiffes)
  • Die letzte Reise eines Gefangenen [22:10]
- Gag Reel [3:13]
- Zusätzliche Szenen [19:16]
  • Will Turner
  • Kutschfahrt
  • Der Wind dreht sich
  • Der einzige Schuss
  • Peepshow
  • Alles ist gut
  • Für die Ewigkeit
  • Ein Zweig
  • Der Anfang
  • Die Franzosen
  • Nicht so groß
  • Nicht die Wahrheit
  • Der Antrag wird angenommen
  • Es wird unübersichtlich
  • Ein Spaziergang
  • Sollen sie doch Kuchen essen
  • Der unsterbliche Kapitän Jack
  • Viel Glück
  • Happy Ends
- "Mondschein Serenade" - Szenenentwicklung [6:36]
- 9 Bildergalerien
- Piraten in den Freizeitparks:
  • Walt Disneys wunderbare Welt [18:20]
  • Vorschau "Tote erzählen keine Märchen" [0:33]
- DVD-Rom Part
- 5 Easter Eggs:
  • Kulissenaufbau im Zeitraffer [2:42]
 in "Blick auf das Set" auf "alle abspielen", 2 mal nach rechts
  • Animationsprävisualisierung [6:52]
 in "Unter Deck" auf "In See stechen", 2 mal nach links
  • Japanischer Trailer [0:40]
 in "Unter Deck" in "Szenenübersicht" (2. Seite) auf "Piratenschiffe", 1 mal nach links
 *DVD-Credits
 in "Unter Deck" in "Szenenübersicht" (2. Seite) auf "zurück", 1 mal nach oben
  • Interview mit Keith Richards [0:50]
 in "Mondscheinserenade-Szenenentwicklung" auf "Hauptmenü", 2 mal nach unten 

Review Extras:
Die Extras sind, dem Film entsprechend, einfach bombastisch. „Der Epos auf See“ geht auf die wichtigsten Komponenten des Films – Darsteller, Drehorte, Kostüme, Effekte – ein und gibt einen groben, aber dennoch genauen Überblick. In „Blick auf das Set“ bekommt man die zahlreichen Versuche zusehen, die man für bestimmte Szenen benötigte, bis sie im Kasten waren, wobei für den Film sehr wichtige Parts betroffen sind. Einerseits ist diese Sicht auf einige Szenen und deren Entstehung sehr interessant, andererseits aber auch amüsant, da hier und da auch lustige Ausrutscher passieren. Diese haben aber zusätzlich auch noch einen eigenen, köstlichen Clip bekommen. Abgesehen davon gibt es noch zahlreiche entfernte Szenen, Tagebücher, Bildergalerien und Easter Eggs, welche diese DVD zu einem Highlight machen. Wem selbst diese Extras nicht reichen sollten, der kann auch noch zur 3-Disc Edition greifen. Doch es sei gesagt, dass diese Special Edition weit mehr Bonus bietet als der Großteil der DVDs. Eine rundum gelungene Edition. 

Bewertung: 9 | 10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Daniel Fabian

Daniel Fabian

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.442
Videospiele: 88
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden