!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Dez09

DVD Kritik: Der Pass - Staffel 1

DVD Kritik: Der Pass - Staffel 1

Originaltitel: Der Pass
Herstellungsland: Deutschland, Österreich

Erscheinungsjahr: 2018
Genre: Drama, Thriller, Krimi, Serie
Freigabe: FSK-16
Regie: Philipp Stennert, Cyrill Boss

Darsteller: Julia Jentsch, Nicholas Ofczarek, Franz Hartwig
 u.a.

Wir danken eye see movies für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!


 

Inhalt: Auf der deutsch-österreichischen Grenze wird auf einem Bergpass eine grausam inszenierte Leiche gefunden. Die deutschen Ermittlungsbehörden entsenden die junge engagierte Kommissarin Ellie Stocker (herausragend: Julia Jentsch) aus Berchtesgaden, für die dieser Fall die erste große Herausforderung ihrer Laufbahn darstellt. Doch ihr Gegenüber aus Österreich, der zynische und wenig engagierte Inspektor Gedeon Winter (Nicholas Ofczarek), zeigt zunächst wenig Interesse an einer Zusammenarbeit. Doch nationale Animositäten müssen bald beiseite gelassen werden, denn es werden weitere Leichen gefunden. Der offensichtliche Serientäter hinterlässt kryptische Botschaften, die zeigen, dass er die Gesellschaft für ihre Sünden bestrafen will. Der Druck auf Stocker und Winter steigt. Bei ihren Ermittlungen dringen die beiden Ermittler immer tiefer in die dunklen Täler, die archaischen Bräuche der Region und die wahnhafte Welt des Mörders ein.

 


 

 


Kritik: Die acht-teilige Serie DER PASS (AT: PAGAN PEAK) ist eine Preisgekrönte deutsch-österreichische Krimi-Serie mit Top-Besetzung Von den 4-BLOCKS-Erfolgsproduzenten Wiedemann & Berg, ist nach BABYLON BERLIN und DAS BOOT die dritte Eigenproduktion von Sky Deutschland. Die Serie in acht Episoden ist nichts für schwache Nerven und erinnert an Kino-Thriller wie DAS SCHWEIGEN DER LÄMMER und SIEBEN. Verstärkt wird dieser Eindruck auch durch den einzigartigen Soundtrack des Oscarpreisträgers Hans Zimmer. Inspiriert wurden die Drehbuchautoren von der mega-erfolgreichen skandinavischen Serie DIE BRÜCKE - TRABSIT IN DEN TOD. Die Handlung wurde jedoch ins deutsch-österreichische Grenzgebiet verlegt. Gezeigt wird auch die Täterperspektive. Beraten wurden die Autoren dabei vom Fallanalytiker Alexander Horn. Die Dreharbeiten fanden u.a. in Bad Gastein, Berchtesgaden, Graz und Wien statt. Die Erstausstrahlung erfolgte ab dem 25. Januar 2019 auf Sky 1. Die Free-TV-Premiere ist für Dezember 2019 im ZDF vorgesehen. Eine zweite Staffel ist bereits in Arbeit. Die Heimkinoauswertung der ersten Staffel hingegen erfolgt auf DVD und Blu-ray in einem Digipak im Schuber am 05. Dezember 2019 bei eye see movies. Mehr zur der Serie könnt ihr in unserer Kritik nachlesen.

Auf der deutsch-österreichischen Grenze wird auf einem Bergpass eine grausam inszenierte Leiche gefunden. Die deutschen Ermittlungsbehörden entsenden die junge engagierte Kommissarin Ellie Stocker (herausragend: Julia Jentsch) aus Berchtesgaden, für die dieser Fall die erste große Herausforderung ihrer Laufbahn darstellt. Doch ihr Gegenüber aus Österreich, der zynische und wenig engagierte Inspektor Gedeon Winter (Nicholas Ofczarek), zeigt zunächst wenig Interesse an einer Zusammenarbeit. Doch nationale Animositäten müssen bald beiseite gelassen werden, denn es werden weitere Leichen gefunden. Der offensichtliche Serientäter hinterlässt kryptische Botschaften, die zeigen, dass er die Gesellschaft für ihre Sünden bestrafen will. Der Druck auf Stocker und Winter steigt. Bei ihren Ermittlungen dringen die beiden Ermittler immer tiefer in die dunklen Täler, die archaischen Bräuche der Region und die wahnhafte Welt des Mörders ein. Wer die Prämisse liest, wird wohl wahrscheinlich schnell an das dänisch-schwedische Erfolgsformat DIE BRÜCKE denken, das u.a. bereits für das US-Remake THE BRIDGE herhalten musste. Tatsächlich diente die Serie auch als Grundlage für diese Eigenproduktion des Privatsenders Sky, die von dem Duo Philipp Stennert und Cyrill Boss umgesetzt wurde. Dafür verabschiedet man sich inhaltlich zu großen Teilen von dem Original-Werk und geht in eine Richtung, die wohl als TRUE DETECTIVE in den Alpen gut umschrieben wäre. Gutes Handwerker sorgt jedenfalls dafür, dass DER PASS dennoch ein Thriller aus dem oberen Qualitätsregal liefert.

Dunkler Himmel, eiskalte Luft, mürrische Bewohner. In DER PASSs machen die Autoren und Regisseure schnell klar, dass sie keine harmlose Story erzählen wollen. Und so hat die Serie mit sonstigen deutschen Krimis auch nur wenig zu tun, in denen junge Beamte in hellen Büros Verbrechen aufklären. Deshalb ist die Figur des Gedeon Winter nicht nur ein völlig kaputter Typ mit Drogenproblemen. Er trägt auch über weite Teile der Serie das wohl verknitterste Sakko, das je im TV zu sehen war. Ist man zu Beginn der Serie noch leicht genervt vom klischeehaften Bild des durch den Job zerstörten Cops, so verliert sich das mit jeder Minute, weil der mit Abstand best entwickelte Charakter der Serie mit Nicholas Ofczarek auch noch hinreißend gespielt wird. Ein großer Bonus sind natürlich auch die großartigen Landschaften, die hier komplett überzeugend eingefangen werden und dem Geschehen eine packende Atmosphäre verleihen. Auch die dicht erzählte Geschichte, die im Wechsel den Werdegang der grundverschiedenen Kommissare und des Mörders selbst beleuchtet, zeigt kaum Schwächen und sorgen durchweg für spannende und angenehme Episoden. Da DER PASS, wie oben bereits erwähnt, sehr charakterisierend ist, dürfen sich auch die anderen Hauptdarsteller komplett ausleben. Gerade Julia Jentsch zeigt sympathische, aber verbissen ehrgeizige Ellie abermals, wie gut sie mit dem entsprechenden Material spielen kann. Weitere Hauptdarsteller um Hanno Koffler, Franz Hartwig, Lucas Gregorowicz und Natasha Petrovic fallen diesbezüglich nicht ab.

DER PASS kann sich locker mit guten Serien aus England oder Skandinavien messen. Das liegt auch am gelungenen Genre-Mix, den die Regisseure anbieten. So hätte die Story nach den ersten beiden Folgen noch jedes Potenzial, in eine derbe Horrorstory abzukippen. So unheimlich gelingen Kameramann Philip Peschlow viele seiner Bilder, so kalt und abweisend ist das Szenario. Dennoch findet sich der Zuschauer mit Folge drei in einem ganz anderen Genre wieder. Dem Psycho-Thriller, der dem Mörder so nah kommt, dass die kranken Gedanken des Killers fast in den eigenen Kopf kriechen. Das die Story dann doch als recht konventioneller Krimi endet, dürfte dem Geschmack des deutschen Publikums geschuldet sein. Das in der Masse auf phantastische Stoffe leider allergisch reagiert und außer Krimis nicht wirklich etwas sehen möchte. Trotzdem bleibt die Atmosphäre in jedem dieser angekratzten Genres der Star von DAS PASS. Selten hat sich eine Serie so stark über Bilder und die durchweg gelungene Musik aus dem Hause Hans Zimmer definiert. Und die Spannung hochgehalten, obwohl die klassische Mörder-Rätseljagd hier gar nicht stattfindet.

Fazit: Mit DER PASS bekommt man eine durchgehend spannende und gut gespielte Psycho-Crime-Story, die vom phantastischen Spiel von Nicholas Ofczarek gekrönt wird. Selbst wenn die Macher hier das erzählerisch Rad der Thriller-Welt nicht neu erfinden, gehört DER PASS zu den Highlights des aktuellen, deutschsprachigen Fernsehens. In acht toll bebilderten, aufwändig inszenierten Episoden liefert die Serie atmosphärische und gut gespielte Genre-Unterhaltung, wo es auf diesem Niveau auch gerne weitergehen darf.

Durchschnittliche Userbewertung

7.5/10 Bewertung (2 Stimmen)

 

Verkaufstart: 05. Dezember 2019

Publisher: Eye See Movies (Staffel 1)
Homepage: www.themroc.com/film/aktuelles/der-pass-staffel-1

Verpackung: Digipak im Schuber
Anzahl Disks: 3
Wendecover: Ja, abzieh FSK-Logo

Bild: 1,78:1 (anamorph / 16:9)
Laufzeit: ca. 480 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel:
- Deutsch für Hörgeschädigte

Episoden­anzahl: 8

Extras:
• 12-seitiges Booklet
• Interviews mit Cast und Crew (30 Min.)

• Musik von Oscarpreisträger Hans Zimmer
• Wiedemann & Berg Filmproduktion (Die Produzenten von Dark, 4 Blocks, Werk ohne Autor,...)

Kritik Extras
Vier Interviews (insgesamt ca. 30 Min.) und ein paar Trailer sowie ein 12-Seiten-Booklet mit Informationen rund um die Serie komplettieren das Bonusmaterial.

Durchschnittliche Besucher-Wertung

6.0/10 rating 1 vote
Sascha Gilke

Sascha Gilke

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.442
Videospiele: 88
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden