!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Sep05

BD Kritik: The Founder

BD Kritik: The Founder

Originaltitel: The Founder
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2016
Genre: Drama
Freigabe: FSK-0
Regie: John Lee Hancock

Darsteller:
Michael Keaton, Nick Offerman, John Carroll Lynch u.a.

Preis zum Test: EUR 14,99


 

Inhalt: Ray Croc (Michael Keaton), Vertreter für Milchshake-Mixer, hat Anfang der 1950er Jahre nur äußerst mäßige Erfolge vorzuweisen. Trotzdem gibt der charismatische Vollblutverkäufer nicht auf und träumt den amerikanischen Traum. Als er zufällig von einem revolutionären Schnellrestaurant im kalifornischen San Bernardino hört, wittert er die Chance seines Lebens. Trotz anfänglichem Widerstand der Betreiber, der Brüder Mac (John Carroll Lynch) und Dick McDonald (Nick Offerman), gelingt es Ray durch Hartnäckigkeit und Raffinesse, die Franchise-Rechte zu erwerben. Doch bis daraus ein erfolgreiches Fast-Food-Imperium werden kann, muss Ray noch unzählige Hindernisse aus dem Weg räumen und unliebsame Entscheidungen treffen…

 


 

 



- Kritik -
  

Die Mc Donald's-Kette ist der Inbegriff für Fast Food und auch wenn es mittlerweile zahlreiche Alternativen für eine schnelle Mahlzeit steht, so muss das bekannteste aller Burgerhäuse dafür gerade stehen, wenn um (un)gesunde Ernährung diskutiert wird...oder man überlegt, wo man sich noch schnell was zu Essen holt. Jede Erfolgsgeschichte, und bei allen ernährungswissenschaftlichen Problemen muss man trotz des Erfolgs und der Beliebtheit von so einer sprechen, hat natürlich ihren Anfang. THE FOUNDER, nun von Splendid Film auf DVD und Blu-ray veröffentlicht erzählt genau diese. Die Geschichte von Ray Kroc, gespielt von Michael Keaton, der das Konzept der schnellen Essesnzubereitung entdeckt und anders als die Mc Donalds-Brüder erkennt, welch globales Phänomen sich daraus bauen lässt. Franchises sind eben nicht nur in der Filmbranche beliebt.

Jede Erfolgsgeschichte hat ihre Höhen und Tiefen, aber auch ihre dunklen Schattenseiten. Diese verbergen sich interessanterweise in der Hauptfigur des Ray Kroc. Michael Keaton spielt einen von Stadt zu Stadt reisenden Vertreter ohne Erfolg, dessen liebende Ehefrau zu Hause Woche für Woche wartet. Er ist auf der Suche nach dem großen Coup und findet ihn schließlich auch, doch verändert dieser nicht nur sein Leben, sondern auch ihn selbst. Es ist die essentielle Wandlung in dieser Geschichte. Es ist der Punkt, der aus dem Film nicht den 'Mc Donald's-Film' macht, so wenig wie David Finchers THE SOCIAL NETWORK (2010) einfach nur der 'Facebook-Film' war. Doch es ist genau dieser Punkt an dem sich der Film uneinst ist. Es wird gezeigt wie Kroc nach und nach mehr die Macht über das Franchise Mc Donalds an sich reißen möchte und im Grunde nur auf den Namen der Brüder aus ist, nicht aber über deren lebenslange Teilhabe am Erfolg. Aus dem normalen, amerikanischen Vertreter wird ein gieriger Geschäftsmann, dem nichts mehr wichtiger als der Erfolg und der finanzielle Ruhm.


So könnte aus der Nacherzählung einer Erfolgsgeschichte auch eine Charakterstudie werden. Könnte, weil der Film es verpasst dieses Potential zu Nutzen. Michael Keaton fällt es schwer in dem Film wirklich böse oder hinterlistig zu wirken. Die Betrachtung seiner Figur bleibt eigentlich durchgehend neutral. Die auffallendeste Änderungen, werden noch im Bereich des Kostüms vorgenommen, wo man im letzten Drittel des Films Michael Keatons Kroc nur noch in schwarzen Anzügen sieht. Wohl als Zeichen seiner Boshaftigkeit. Es ist dieser essentielle Punkt, wo dem Film der Mut fehlt in seiner Inszenierung deutlicher zu werden. Er zeigt nur was passiert, lässt aber weder Keaton noch dem Film den nötigen Raum, die wirklich bittere Note des Films zu transportieren. Eine Aufgabe, die schließlich am Ende die Texttafeln des Films übernehmen müssen. Doch zum Lesen braucht es eigentlich keinen Film. 

- Fazit -  

Es sind die üblichen Kinderkrankheiten von Biopics, die das Gesamtergebnis etwas trüben. Hier kommt noch dazu, dass man sich scheinbar nicht entscheiden konnte, ob man die Hauptfigur zum Helden oder Antihelden der Geschichte machen möchte.

Wertung: 6|10

Durchschnittliche Userbewertung

7.0/10 Bewertung (2 Stimmen)

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 25. August 2017
BD Verleihstart: 25. August 2017

Publisher: Splendid Film

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,40:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 117 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 5.1)
2. Englisch (DTS-HD MA 5.1)

Untertitel:
- Deutsch

Extras:

  • Featurettes
  • Interviews

Kritik Extras
Ein paar kürzere Featurettes und Interviews geben einen informativen Einblick in den Film.

Wertung: 7|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Spielkritiken  

   

Neu im Mai  


02.05.2019


02.05.2019
 


02.05.2019


02.05.2019


03.05.2019


09.05.2019


09.05.2019


09.05.2019


09.05.2019


09.05.2019


10.05.2019


14.05.2019


14.05.2019


14.05.2019


17.05.2019


17.05.2019


17.05.2019


21.05.2019


22.05.2019


22.05.2019


22.05.2019


23.05.2019


23.05.2019


23.05.2019


23.05.2019


23.05.2019


23.05.2019


23.05.2019
 


24.05.2019


24.05.2019


24.05.2019


24.05.2019


28.05.2019


29.05.2019


29.05.2019


29.05.2019


29.05.2019
 


29.05.2019


30.05.2019


30.05.2019


31.05.2019


31.05.2019


31.05.2019


31.05.2019


31.05.2019


31.05.2019


31.05.2019


31.05.2019


31.05.2019

   

Statistik  

News: 3.106
Filme: 1.404

Videospiele: 77
Specials: 93
Interviews: 60
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden