!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Nov01

BD Kritik: Tal der Skorpione

BD Kritik: Tal der Skorpione

Originaltitel: Tal der Skorpione
Herstellungsland: Deutschland

Erscheinungsjahr: 2019
Genre: Action
Freigabe: FSK-18
Regie: Patrick Roy Beckert

Darsteller: Claude-Oliver Rudolph, Ralf Richter, Martin Semmelrogge
 u.a.

Wir danken Busch Media Group für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!


 

Inhalt: Der Polizist Leon (Bartholomäus Kowalski) erwacht nach einem missglückten Einsatz in einem abgelegenen Wald. Hier trifft er auf weitere Männer, die sich fragen, was hier gespielt wird. Einzelpersonen und Gruppen werden von anderen gejagt, erschießen sich gegenseitig und morden um zu entkommen. Die Brüder Ribbeck (Thomas Kercmar) planen mit dem XX-Chromosom als dominierendem menschlichem Gen einen unbesiegbaren Übermenschen zu erschaffen. Dazu haben Sie sich das diabolische Auswahlverfahren ausgedacht. Es werden mehrere Großkriminelle in den Breakdown Forest geschickt, wo sich diese, um zu überleben gegenseitig umbringen müssen. Finanziert wird die ganze Aktion durch einen Billionär, der das Schauspiel aus sicherer Entfernung beobachtet. Der letzte und damit stärkste Überlebende soll schließlich zur Züchtung herhalten.

 


 

 


Kritik: Ursprünglich war BREAKDOWN FOREST (so der Arbeitstitel) als kleiner Independent-Film geplant. Doch im Laufe der Zeit wurde das Projekt – welches 2013 begann - immer größer. Regisseur Patrick Roy Beckert (der auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnet) und seine Crew – die zu jener Zeit recht Sprunghaft war, was zu Folge hatte, dass sich Positionen oftmals veränderten – erkannten in dem Stoff ein gewisses Potenzial. Spätestens mit dem Einstieg von Produzent Thomas Kercmar – welcher zudem 4 Rollen im Film übernahm – entwickelte sich das Ganze zu einem prominent besetzten und explosiven Actionfilm, der Kinoniveau erreichen sollte. Zwischen Sommer 2017 und Frühjahr 2018 wurden laut Hauptdarsteller Bartholomäus Kowalski 90 % des Films abgedreht. Die Mühen sollten sich auszahlen, denn am 20.06.2019 kam der Streifen in die Kinos. Das Medien-Interesse war recht groß, wobei der Fokus der Berichterstattungen weniger auf den Actioner ansich gelegt wurde, sondern vielmehr auf die Besetzung, insbesondere den Trash-Ikonen wie Micaela Schäfer oder Bert Wollersheim, der übrigens nur 30 Sekunden im Film zu sehen ist. Das mag auch am etwas unglücklichen Marketing gelegen haben, denn die Presse schoss sich überwiegend nur darauf ein, was dem Film schon vor dem eigentlichen Kinostart einen gefühlt negativen Stempel aufgedrückte, welcher sich natürlich auch auf Teile des potenziellen Action-Publikums projizierte.

Der allgemeine Tenor lautete: „Ein deutscher Actionfilm (Der deutsche Genrefilm hat generell einen miesen Ruf), mit mehr oder weniger abgehalfterten deutschen (Ex) Stars, der zudem mit über 2 Stunden Laufzeit tendenziell zu lang ist, kann doch nur schlecht sein.“ Apropos Laufzeit: Eigentlich war geplant eine abgespeckte Version des Streifens in die Kinos zu bringen, doch ein Kuriosum der FSK verhinderte dieses Vorhaben. So wurde der DC mit mehr Gewalt und sadistischen Sprüchen von der Freiwilligen Selbstkontrolle mit einer Freigabe ab 18 Jahren durchgewunken, während der kürzeren Fassung dieses „Privileg“ verwehrt blieb. Mag das jemand verstehen, wer will. Kleine Randnotiz: Im Ausland wird TAL DER SKORPIONE unter dem Original-Titel BREAKDOWN FOREST in der kürzeren Schnittfassung erhältlich sein. Doch wie ist TAL DER SKORPIONE denn nun völlig frei von Vorurteilen zu bewerten? Das liegt wie immer im Auge des Betrachters und was man von einem Film dieser Art erwartet. Um ehrlich zu sein, ich erwartete nicht wirklich viel. Und das war das Beste, was mir passieren konnte.

TAL DER SKORPIONE kann man am besten beschreiben als eine Mixtur aus HARTE ZIELE, BATTLE ROYALE und PREDATORS. Dutzende harte Typen wachen auf unerklärliche Weise im Breakdown Forest auf. Es bilden sich Grüppchen, die dann aufeinander losgehen. Klingt simpel, ist es eigentlich auch. Dennoch steckt eine durchdachte Geschichte dahinter, die für den Zuschauer anfangs etwas unübersichtlich erscheint, wie das Szenario generell. (Zu) Viele eingeführte Charaktere (von denen aber auch schnell wieder welche in Jenseits befördert werden) und diverse Standort-Wechsel sorgen in der ersten Hälfte des Films für etwas Verwirrung. Alle aufkommenden Fragen werden aber mit der Zeit zufriedenstellend beantwortet. Zudem bekommen wir interessante und auch weniger interessante Protagonisten serviert. Bei einigen wird schnell klar, ob sie eher der guten oder bösen Seite angehören, wobei letzten Endes fast alle Jäger und Gejagte „Dreck am Stecken“ haben. Allerdings ist der Verlauf eines bestimmten Charakters schon überraschend, weil dieser völlig gegen den Strich (Rollen-Klischee/Image) agiert. Mehr sei an dieser Stelle aber nicht verraten. Unter den weniger bekannten Schauspielern und auf Seite der Sympathieträger überzeugen Curd Berger (einfach cool und immer ein Spruch auf den Lippen) und Bartholomäus Kowalski (BGT Interview), der nach kleineren Auftritten in Filmen wie ULTIMATE JUSTICE hier seine erste Hauptrolle inne hat.

Auch Regisseur Beckert schrieb sich eine actionbetonte Rolle auf den Leib, die er trotz Mehrfachbelastung gut und vor allem clever meistert. Selbst Nackt-Model Micaela Schäfer (sexy im knallengen Leder-Outfit) absolviert einen respektablen Auftritt und darf mit der dicken Wumme ein armes Opfer regelrecht zerschnetzeln. Auch alle anderen Promis machen ihre Sache gut, wobei die „Großen“ wie Martin Semmelrogge, Ralf Richter, Mathieu Carrière und Claude-Oliver Rudolph allen anderen soliden bis guten Darstellern die Show stehlen. Highlights sind die verdammt geilen, fiesen, sadistischen und unter die Gürtellinie gehenden Sprüche bzw. Dialoge von Rudolph und Richter, die sichtlich Spaß an ihren Rollen hatten und von denen ich gerne mehr gemeinsame Sceentime gesehen hätte. Ein Verweis auf gemeinsame „DAS BOOT“ Zeiten darf da natürlich nicht fehlen. Einzig die Rolle(n) von Thomas Kercmar könnten für Missstimmung sorgen, denn das aufdringliche Overacting mag nicht jedem Zuschauer munden, wiewohl die Rollen so überkandidelt ausgelegt sind und das Spiel Kercmars dazu passt. Ja, vieles im Film ist politisch unkorrekt, so wie es auch in den guten alten 1980er Jahre Streifen wie RAMBO 2 oder INVASION USA der Fall war, die TAL DER SKORPIONE huldigt. Einige Kritiker werfen den Film gar Rassismus vor, was völliger Blödsinn ist. Es gibt eine Szene zwischen einem Muslimen und Curd Berger, in der sie sich nach einer Diskussion um religiöse Ansichten die Hand reichen. Das sollte diesen Vorwurf doch widerlegen.

Kommen wir zu den wichtigsten Argumenten des Films: Die Action! Halleluja! Das hat es im Independent-Bereich lange nicht oder überhaupt noch nicht gegeben. Hier wird aus allen Rohren gefeuert was das Zeug hält. Wunderbar oldschool, mit reichlich Bloodpacks und allem, was dazu gehört. Hier ist sicher ein Großteil des Budgets verwendet worden. Gerade die vielen, gut choreographierten und geschnittenen Baller-Orgien lassen die lange Laufzeit und das etwas eintönige Setting in Nebensächlichkeiten versinken. Das Blut spritzt, die Maschinengewehre laufen heiß und der enorm hohe Bodycount macht gar den EXPENDABLES Konkurrenz. Von einem Trinkspiel ist definitiv abzuraten.

Fazit: TAL DER SKORPIONE ist alles andere als perfekt. Die vielen unnötigen Charaktere, der etwas wirre Beginn und die triste Kulisse kann man kritisieren. Jedoch gut aufgelegte Darsteller, ein Baller-Szenario, das sich gewaschen hat und flotte Sprüche machen Beckerts Langfilmdebüt zu einem der besten (stumpfen) Actionfilme des Jahres. Das offene Ende (es gibt eine Post-Credit-Szene) lässt auf eine Fortsetzung hoffen, bei der das BREAKDOWN FOREST Universe weiter gesponnen werden kann. Actionfans kommen voll auf ihre Kosten.


Durchschnittliche Userbewertung

7.8/10 Bewertung (6 Stimmen)

 

Verkaufstart: 25. Oktober 2019

Publisher: Busch Media Group
Homepage: www.buschmediagroup.de/portfolio/tal-der-skorpione/

Verpackung: Blu-ray Case (Amaray)
Anzahl Disks: 1
Wendecover: Ja

Bild: 2,35:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 131 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD Master Audio 5.1)
2. Audiokommentar (DTS-HD Master Audio 2.0 Stereo)

Untertitel:
Keine

Extras:
• Original-Kinotrailer (01:48 Min.)
• Kino-Premiere in Berlin (02:08 Min.)
• Trailer Piercing (02:07 Min.)
• 15 Minutes of War (02:16 Min.)
• Buffalo Boys (02:24 Min.)
• Tal der Skorpione (01:48 Min.)
• No Mercy (01:20 Min.)
• Death Kiss (00:56 Min.)
• Killing Ground (02:07 Min.)
• Antiviral (01:50 Min.)
• What the Waters left behind (01:45 Min.)
• Monster Party (01:29 Min.)

Kritik Extras
Bis auf Trailer und eine kurze Zusammenfassung von der Premiere in Berlin hat es leider nichts auf die BD geschafft. Dafür entschädigt ein interessanter Audiokommentar mit Regisseur und Produzent. Busch Media Group hat auch ein schickes Mediabook zum Film auf den Markt gebracht, welches über etliches Bonusmaterial verfügt.

Durchschnittliche Besucher-Wertung

4.9/10 Bewertung (7 Stimmen)
Kevin Zindler

Kevin Zindler

blog comments powered by Disqus
Mai21

Interview: Bartholomäus Kowalski (BGT-Exklusiv)

Geschrieben von: Kevin Zindler Interview: Bartholomäus Kowalski (BGT-Exklusiv)

Am 20 Juni kommt der blutig, böse Actionknaller TAL DER SKORPIONE in unsere Kinos. Der Film erzählt von einem gnadenlosen Spiel in der Wildnis, wo kriminelle Psychopathen gegeneinander ums Überleben kämpfen müssen. Urheber dieses Gladiatorenkampfes sind die größenwahnsinnigen Wissenschaftler Gebrüder Ribbeck, die aus den Genen des Siegers einen Übermenschen klonen wollen. Zufällig findet sich auch der Polizist Kamarowski im TAL DER SKORPIONE wieder und ist gezwungen, den Kampf gegen seine bis an die Zähne bewaffneten Kontrahenten aufzunehmen. BGT-Redakteur Kevin Zindler hatte die Gelegenheit sich mit Bartholomäus Kowalski – einem der Hauptdarsteller des Actionfilms – zu unterhalten.

9.8/10 Bewertung (9 Stimmen)

Okt29

Gewinnspiel: Tal der Skorpione

Geschrieben von: Pascal Müller Gewinnspiel: Tal der Skorpione

Wir präsentiert in Kooperation mit Busch Media Group das Gewinnspiel zu "Tal der Skorpione". Zum Release des Films verlosen wir 2x die Blu-ray zum Film. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, pro Leser nur eine Teilnahme. Wir behandelt die Daten vertraulich und löscht sie nach Ablauf des Gewinnspiels. Eine Auslieferung ist nur an Personen die bereits ihr 18. Lebensjahr erreicht haben und erst nach eine Kopie vom Personalausweis möglich. Einsendeschluss: 06.11.2019. Wir wünschen Euch viel Glück!

10.0/10 Bewertung (3 Stimmen)

   

Spieltipp  

   

Neu im Dezember  


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


05.12.2019


06.12.2019


06.12.2019


06.12.2019


09.12.2019


09.12.2019


09.12.2019


10.12.2019


12.12.2019


12.12.2019


12.12.2019


12.12.2019


12.12.2019


12.12.2019


13.12.2019


13.12.2019


13.12.2019


13.12.2019


13.12.2019


13.12.2019


13.12.2019


13.12.2019


13.12.2019


13.12.2019


13.12.2019


13.12.2019


13.12.2019


13.12.2019


19.12.2019


19.12.2019


19.12.2019


19.12.2019


20.12.2019


20.12.2019


20.12.2019


26.12.2019


27.12.2019


27.12.2019


31.12.2019


31.12.2019


31.12.2019


31.12.2019

Sie sehen Ihren Titel nicht?
Schreiben Sie uns!

   

Statistik  

News: 3.503
Filme: 1.424

Videospiele: 85
Specials: 99
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden