!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Jul06

BD Kritik: Shocking Shorts 2017

BD Kritik: Shocking Shorts 2017

Originaltitel: Shocking Shorts 2017
Herstellungsland: Deutschland, Schweiz, USA

Erscheinungsjahr: 2015, 2016, 2017
Genres: Horror, Thriller, Drama, Kurzfilm
Freigabe: FSK-16
Regie: Anna Roller, Ben Bernschneider, Cesar Gracia u.a.

Darsteller: Bennet Jarke, Cesar Gracia, Chris Griggs u.a.

Preis: EUR 15,99

 


 

Story: 13TH STREET - MADE OF THRILL verschafft Kurzfilmen die Aufmerksamkeit, die sie verdienen: durch einen festen Sendeplatz, die Kofinanzierung und Koproduktion innovativer Projekte und den Kurzfilmpreis 13TH STREET SHOCKING SHORT, der jährlich vergeben wird. Auch im Jahr 2017 sorgten die zehn besten Beiträge ambitionierter Jung-Regisseure beim SHOCKING SHORT AWARD für puren Nervenkitzel. Diese 10 innovativen und faszinierenden Kurzfilme aus den Genres Thriller, Crime, Mystery und Horror bilden auch in diesem Jahr die SHOCKING SHORTS 2017.

 


 

 


 

- Kritik -   

Am 27. Juni verlieh „13th Street – der Sender für Thrill und Crime“ – bereits zum 18. Mal den heiß begehrten Nachwuchspreis 13th Street Shocking Short für talentierte Jung-Regisseure und –Regisseurinnen im Rahmen des „Filmfest München“. Oft schon war die Auszeichnung die Initialzündung für eine steile Regie-Karriere - wie zum Beispiel für Florian Henckel von Donnersmarck oder Tim Fehlbaum. Anstatt eines Preisgeldes winkt dem Gewinner ein Ticket nach Hollywood in Form einer außergewöhnlichen Reise und die Teilnahme am „Universal Filmmasters Programm“. Zudem bekommt man die einmalige Gelegenheit,  bei einem zweiwöchigen Intensivkurs in den „Universal Studios“ in Los Angeles sein Netzwerk in der Traumfabrik aufzubauen.

Neben der kompetenten Jury (die Schauspieler Stipe Erceg, Luise Befort, Oliver Korittke, Ulrike Kriener, Filmproduzent Max Wiedemann und Drehbuchautor Friedich Ani sowie NBC-Universal Programmchefin Karin Schrader) aus Film und Fernsehen durften in diesem Jahr auch die Zuschauer mitentscheiden. Vom 19. – 31. Mai konnte man auf der „TV-Spielfilm Website“ seinen Favoriten aus den zehn nominierten Kurzfilmen auswählen. Der Film mit den meisten Zuschauerstimmen wurde mit einer Wildcard gekürt und somit direkt unter den drei Finalisten platziert, aus denen die Fachjury den Gewinner wählte. Oliver Korittke übergab den Preis – in Anwesenheit der über 500 geladenen Gäste aus der Film und Medienbranche - an Josef Brandl, der mit seinem Film NICOLE´S CAGE die hochkarätige Jury sowie auch das Publikum begeisterte.

Überraschend, innovativ – und garantiert nichts für schwache Nerven. So kann man zumindest die meisten der 10 Kurzfilme beschreiben. Es ist schwer, seinen Favoriten auszuwählen, doch in Anbetracht der limitierten Budgets und Möglichkeiten, muss man allen Machern ein großes Kompliment aussprechen: Atmosphärisch und technisch sind fast alle Produktionen auf einem sehr hohen Niveau. Es sind definitiv Beiträge dabei, die sicher auch in einer längeren Spielfilm-Fassung funktioniert hätten, andererseits ist es umso erstaunlicher, in welch kurzer Zeit Geschichten erzählt werden können, die umso länger nachwirken. Diese einzigartige Zusammenstellung an Newcomer-Kurzfilmen sorgt mit raffinierten, cleveren und auf den Punkt erzählten Geschichten für Gänsehaut-Feeling pur und lädt darüber hinaus ein, die (möglichen) Regie-Stars von morgen kennenzulernen.

Im Gegensatz zu den letzten Jahren sticht jedoch kein Beitrag so richtig positiv hervor. So fehlen dieses Mal dominante Beiträge wie SCHNEE In RIO von Manuel Vogel (BGT-Interview), welcher kurze Zeit später den Actionfilm ONE SHOT LEFT inszenierte und  FIRST DROP OF LOVE. Zudem fällt der Horrorfilm-Anteil deutlich geringer aus und auch der rote Lebenssaft fließt nicht wie gewohnt, weswegen SHOCKING SHORTS 2017 eine FSK 16 Freigabe erhielt. Interessant und sehenswert ist diese Zusammenstellung aber auch im Jahr 2017.


Bad Little Beth (2016), Remo Pini

Die Story: Drei Jugendliche bedrängen ein kleines Mädchen. Nachdem sie sich wehrt und dem Anführer gegen das Schienbein tritt, wird sie von den Schlägern verfolgt und auf einem Abstellplatz eingekreist. Als ihre Mutter nach einem aufgeregten Telefonanruf auftaucht, findet sie eine schreckliche Szene vor.

Netter Twist, aber letzten Endes doch sehr einfach gestrickt.

Wertung: 6|10


Bad Sheriff (2017), Ben Bernschneider

Die Story: Der „Bad Sheriff“ (Florian Wünsche) ist ein Rächer, den die Cops schon lange suchen. Hinter dem Phantom steckt ein Ex-Polizeischüler. Bevor der mit seiner Freundin die Stadt verlassen kann, trifft er in einer Bar auf seinen alten Lehrmeister. Es kommt zum blutigen Schlagabtausch.

Coole Optik im Tarantino Style & eine schöner Shootout zum Schluss.

Wertung: 7|10


Bruch (2016), Roman Müllers

Die Story: Ein Einbrecher hat einen todsicheren Plan. Das Ehepaar Bode verbringt den gesamten Abend auf einem Konzert und der Gauner hat Zeit, ungestört in ihr Haus einzubrechen. Als Herr Bode die Konzertkarten vergisst und zum Haus zurückkehrt, wird der Einbrecher zur Flucht gezwungen und übersieht ein verhängnisvolles Detail.

Aus dem Bereich: Dumm gelaufen! Eine Episode zum schmunzeln.

Wertung: 6|10


Cinema Dell Oscurita (2016), Christian Genzel

Die Story: Das Lichtspielhaus „Cinema dell' oscurità“ ist kein gewöhnlicher Ort der Filmvorführung. In dem mysteriösen Kinosaal verschwimmen Wirklichkeit und Fiktion zu einem filmischen Rätsel. Ein junger Mann (Gunnar Titzmann) wird Zeuge eines Mordes. Oder zweien? Oder geschah womöglich doch kein Mord? Wie die Filmspule im Kinosaal dreht sich der Film in einem, nicht enden wollenden, tödlichen Labyrinth, aus dem es kein Entkommen gibt. Ein Kurzfilm, der eine ästhetische Hommage an das Genre des italienischen Horrorfilms ist.

Einer der besten Kurzfilme in diesem Jahr. Sehr speziell und experimentell im „Giallo“ Stil. Der eine oder andere wird ihn sich sicher häufiger anschauen müssen, um ihn zu verstehen.

Wertung: 8|10


Do Not Call (2017), Caroline Württemberger

Die Story: Der Zustand der psychisch labilen Mai (Shary Osman) spitzt sich immer weiter zu: In ihren Träumen wird sie von ihrer Vergangenheit verfolgt. Sie hört die Stimme ihres Psychiaters - dem Vater ihres Kindes, welches sie abtreiben ließ. Unter der Dusche erliegt sie ihrem Wahnsinn und wählt in purer Verzweiflung die verbotene Privatnummer ihres Psychiaters.

Psycho-Thriller, der an die Nerven geht. Wirkt nach!

Wertung: 7.5|10


DU sollst nicht lügen (2016), Sascha Zimmermann

Die Story: Daniel (Niklas Osterloh) erwacht an einem unbekannten Ort - an einen Stuhl gefesselt. Vor ihm steht ein maskierter Mann, der ihn mit seltsamen Fragen konfrontiert. Eines ist sicher: Dieser Mann will Antworten – egal auf welche Weise. Daniel weiß nicht wie ihm geschieht und versucht sich mit Worten aus der prekären Lage zu befreien, um sein Leben zu retten.

Erinnert sich jemand noch die Verhör-Szene aus TRUE LIES? Dann schaut euch unbedingt den Kurzfilm von Sascha Zimmermann an. Witzig und schockierend zugleich.

Wertung: 7.5|10


Los Paul (2017), Felix Karolus

Die Story: Ein Banküberfall, eine Entführung und ein tödlicher Autounfall – drei Aktionen, die mehr gemeinsam haben, als es anfangs scheint. Nachdem Pauls Frau (Miriam Smolka) sich selbst entführen lässt, um mit ihrem vermeintlichen Entführer und den geforderten zwei Millionen Euro Lösegeld durchzubrennen, verursacht Paul (Jörg Witte) einen tödlichen Autounfall. Die Polizei hat er schnell vom Hals, doch im Waldstück an der Unfallstelle häufen sich die Leichen und die Indizien, dass seine Frau ein falsches Spiel mit ihm treibt.

Toll konzipierte, verzwickte Geschichte um einen Banküberfall, dessen Ausgang zum Schießen ist.

Wertung: 7|10


Nicole´s Cage (2017), Josef Brandl

Die Story: Nicole (Pheline Roggan) und Jakob (Marcel Mohab) beziehen ihre erste gemeinsame Wohnung in einem gigantischen Riesenrad am Stadtrand. Ein harmloses Spiel des Paares eskaliert, nachdem Nicole von Jakob auf eigenen Wunsch in einen Käfig gesperrt werden will, der in der neuen hippen Wohnung steht…

Der Gewinnerfilm besticht durch seine ausgefallene Kulisse (Ein Riesenrad, dessen Gondeln als Wohnungen fungieren) und dem krassen Ende. Etwas zu sehr in die „Länge“ gezogen.

Wertung: 6|10


PAN (2017), Anna Roller

Die Story: Juno (Anna Platen) ist besessen von Pan, einem göttlichen Mischwesen aus Mensch und Ziegenbock. Der Gott des Waldes schleicht sich seinen Weg in ihre Träume und auf einer Techno-Party trifft sie tatsächlich ein reales Abbild ihrer männlichen Obsession. Der junge Mann löst in Juno einen Rausch aus, der sie nachts durch den Wald hetzen lässt. Auf der Jagd nach Pan, wird ihr Drang unkontrollierter - sie will dem Wesen nicht nur nahe sein, sie will es auf animalische Weise besitzen.

Einer der “längsten” Kurzfilme. Optisch ansprechend, mit viel nackter Haut und einer interessanten Story. Sehr erfrischend.

Wertung: 7|10


Trauma (2016), Ruben Günther

Die Story: Johns (Richard Wagner) Herz rast, als er erneut aus einem Traum aufwacht und sich sicher ist, endlich erwacht zu sein. Doch alles spricht dagegen. Ist noch jemand anwesend? Und wenn ja, wer? Johns Zweifel nehmen zu und letztendlich ist er nicht nur mit Einbildung und Täuschung konfrontiert, sondern vor allem mit seinem eigenen Selbst.

Innovativer Streifen, der aber recht verwirrend daherkommt.

Wertung: 4|10


 

- Fazit - 

Die SHOCKING SHORTS 2017 liefern auch dieses Jahr wieder gute, ausgefallene Unterhaltung für junge Filmemacher und Film-Fans. Die starken Beiträge überwiegen deutlich – wie eigentlich schon seit 18 Jahren.

Wertung: 7|10 

Durchschnittliche Userbewertung

7.0/10 Bewertung (3 Stimmen)

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

DVD Verleihstart: 06. Juli 2017
DVD Verkaufstart: 06. Juli 2017

Publisher: Concorde Home Entertainment

Verpackung: Keep Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 1920x1080i (1.78:1, 1.85:1, 2.35:1)
Laufzeit: ca. 108min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 2.0)

Untertitel:
Keine

Extras

  • Bericht vom SHOCKING SHORTS AWARD 2016

Kritik Extras
Es ist ein Bericht vom Shocking Shorts Award 2016 auf der Blu-ray enthalten, welcher einen netten Einblick hinter die Kulissen in die Preisverleihung ermöglicht. Leider etwas zu kurz.

Wertung: 4|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Kevin Zindler

Kevin Zindler

Jul09

Shocking Shorts 2016

Geschrieben von: Kevin Zindler Shocking Shorts 2016

Der Sender 13TH STREET verschafft Kurzfilmen die Aufmerksamkeit, die sie verdienen: durch einen festen Sendeplatz, die Ko-Finanzierung und Ko-Produktion innovativer Projekte und den Kurzfilmpreis „SHOCKING SHORTS AWARD“, der jährlich vergeben wird. Bereits seit dem Jahr 2000 fördert der marktführende Pay-TV-Sender talentierte Jungregisseure mit dem Kurzfilmpreis. Anstatt eines Preisgeldes winkt dem Gewinner ein Ticket nach Hollywood in Form einer außergewöhnlichen Reise und die Teilnahme am „Universal Filmmasters Programm“. Auf dieser DVD werden die 10 besten Kurzfilme 2016 aus den Genres Action, Krimi, Thriller und Mystery vorgestellt. Nervenkitzel und Hochspannung sind garantiert...

7.0/10 rating 1 vote

Jul24

Shocking Shorts 2015

Geschrieben von: Kevin Zindler Shocking Shorts 2015

Seit 15 Jahren vergibt der Sender 13th Street den von Nachwuchsregisseuren heiß begehrten Kurzfilmpreis Shocking Shorts Award. Unter allen Einreichungen wurden wieder die zehn spannendsten und innovativsten Filme aus den Genres Action, Krimi, Thriller, Mystery und Horror ausgewählt und einer hochkarätig besetzten Jury zur Bewertung vorgelegt.

7.3/10 Bewertung (3 Stimmen)

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.442
Videospiele: 89
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden