!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Aug28

BD Kritik: Master Z - The Ip Man Legacy

BD Kritik: Master Z - The Ip Man Legacy

Originaltitel: Cheung Tin-Chi
Herstellungsland: Hongkong

Erscheinungsjahr: 2018
Genre: Action, Martial Arts, Eastern
Freigabe: FSK-16
Regie: Yuen Woo-Ping

Darsteller: Max Zhang, Dave Bautista, Tony Jaa 
u.a.

Wir danken NewKSM für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!


 

Inhalt: Nach seiner legendären Niederlage gegen Ip Man, hat sich Cheung Tin Chi (Max Zhang) dazu entschlossen, den Kampfsport aufzugeben und ein einfaches Leben mit seinem Sohn zu führen. Doch der Frieden währt nicht lange, denn schon bald gerät Tin Chi in Schwierigkeiten mit einer lokalen Triade. Nachdem die Gangster sein Haus niedergebrannt haben, kommt er mit seinem Sohn bei den Freunden in der Bar Street unter. Doch schon bald finden die Drogen den Weg in die Bars und fordern die ersten Menschenleben aus Tin Chis Freundeskreis ein. Tin Chi entscheidet sich gegen die skrupellosen Machenschaften der Triade zu kämpfen. Doch Drogenbaron Davidson (Dave Bautista) will sich seine Geschäfte nicht kaputtmachen lassen und schlägt zurück…

 


 

 


Kritik: Ungefähr drei Jahre ist es her, dass Donnie Yen im dritten Teil der beliebten IP MAN Filmreihe zu sehen war und Teil 4 befindet sich auch schon in Produktion. Die Wartezeit bis zum Release des vierten Ablegers lässt sich jedoch mit dem Spin-Off MASTER Z überbrücken. Dieses spielt passenderweise im selben Filmuniversum, im Gegensatz zu IP MAN ZERO (2010) oder IP MAN: FINAL FIGHT (2013). Dieses Mal fehlt von Ip Man jedoch jede Spur und das Augenmerk wird auf Cheung Tin Chi (Max Zhang) gelenkt, der in Teil 3 eingeführt wurde und in gewisser Weise den Antagonisten gespielt hat. Zudem darf Yuen Woo-Ping auf dem Regiestuhl Platz nehmen, der als Kampfchoreograph bereits bei IP MAN 3 tätig war. Um das Produkt noch schmackhafter zu machen, findet man Namen wie Michelle Yeoh, Dave Bautista und Tony Jaa.

Inhaltlich knüpft man an den 3. Teil. Cheung Tin Chi hat nach der Niederlage gegen Ip Man dem Wing Chun entsagt und versucht mit seinem Sohn ein friedliches Leben zu leben. Doch das Schicksal hat andere Pläne mit ihm, als Unrecht gegenüber Schwächeren in sein Leben Einzug erhält, kann Cheung Tin Chi nicht tatenlos zusehen und legt sich unwissenderweise mit den Triaden an. Es kommt, wie es kommen muss, Tin Chi muss um sein und das Leben seines Sohnes kämpfen, denn die mächtigen Triaden haben es auf ihn abgesehen.

Wie nicht anders zu erwarten, ist die Geschichte von MASTER Z als zweckdienlich zu bezeichnen. Ein lockeres Geflecht, welches immer wieder die Möglichkeit bietet, Kämpfe zu involvieren. Dabei kommt jedoch auch die Beziehung zwischen Vater und Sohn nicht zu kurz. Allzu ergreifend fällt diese nicht aus, jedoch stimmt die Harmonie zwisch Max Zhang und dessen Film-Sohn und man greift nicht zu stark in die Pathos-Kiste, um Emotionen nach oben zu spülen. Was jedoch negativ auffällt ist, wie böse und bösartig sämtliche westliche Figuren böse dargestellt werden. Matrosen auf Freigang sind stets besoffen und der Geschäftsmann Owen Davidson (Dave Bautista) ist zwar clever, aber skrupellos. Immerhin lässt man ihn nicht so plump und “laut” auftreten, wie es in anderen Filmen der Fall ist. Dadurch wirkt Davidson ungleich gefährlicher und wenn sich seine Aggression im Finale in einem Kampf entlädt, wirkt die Kraft viel greifbarer und bedrohlicher.

Yuen-Woo Ping ist für einige Kampf-Choreographien genre-definierender Actionfilme verantwortlich. Er ließ Jackie Chan in DRUNKEN MASTER (1978) das Drunken Boxing anwenden, zeichnet für die Kämpfe in THE MATRIX (1999) verantwortlich und drückte TIGER & DRAGON (2003) einen ganz besonderen Stempel auf, der das Wuxia-Genre auf ein neues Level hob. Er drehte sogar das Sequel, welches auf Netflix zu finden ist. Auch in Filmen wie FIST OF LEGEND (1994) und FEARLESS (2006) jeweils mit Jet Li in den Hauptrollen, war er für die Choreographie verantwortlich. Damit nicht genug, konnte er im Ip Man Franchise in Teil 3 Hand anlegen. Yuen-Woo Ping weiß also, wie man Kampfkunst inszeniert und was sie ausmacht und führte auch schon in zahlreichen Filmen Regie.

In MASTER Z sind die Kämpfe jedoch ein zweischneidiges Schwert. Einerseits hat man wahnsinnig talentierte Personen vor und hinter der Kamera, andererseits vermag man die Kämpfe nicht immer so inszenieren, dass sie den stärksten Impact bieten. Solange MASTER Z klein und überschaubar bleibt, beispielsweise unter den Arkaden, wo Zhang und Tony Jaa sich ein schlagkräftiges Stelldichein liefern, überzeugen die Kämpfe. Da ist Tempo dahinter, Kraft und wahnsinnig viel Technik. Zu großen Teilen verlässt man sich hier auf die Erfahrung der Protagonisten, die seit Jahren großartige Kämpfe abliefern. Doch gibt es einige Szenen, in denen man mehr will und im wahrsten Sinne des Wortes die Bodenständigkeit verliert. Am stärksten zeigt sich dies in der Verfolgungsjagd über große Leuchtreklameschilder mitten in der Stadt, die dem besagten Kampf zwischen Jaa und Zhang vorausgeht. Dass man Drahtseile einsetzt, um Bewegungen möglich zu machen, die andernfalls nicht realisierbar wären, ist nachvollziehbar. Hier verändert der Einsatz jedoch die gesamte Dynamik des Kampfes. Alle Sprünge wirken unglaubwürdig, die Menschen hangeln sich halb fliegend, halb kletternd, von Reklameschild zu Reklameschild und reißen den Zuschauer aus dem Filmerlebnis. Das ist ärgerlich, gerade weil der Kampf in der Form nicht notwendig ist.

Zudem ist gerade Tony Jaas Figur lediglich schmückendes Beiwerk, welches der Handlung keinen Mehrwert bietet. So dass die Kämpfe eher wie Fan Service wirken, als sinnvolle Ergänzung. Jaa ist auch nicht mit dem gleichen Eifer dabei, wie beispielsweise bei LETHAL WARRIOR (2015), wo er bereits gegen Max Zhang kämpfen durfte. Allerdings zeigt Michelle Yeoh mal wieder vortrefflich, wie gut sie in einen Kampfkunstfilm passt und wie sie Frau gegen das Überangebot an Männern stehen kann. Da wünscht man sich, dass auch andere Regisseure die Schauspielerin in solche Rollen castet. Auch das klassische Aufeinandertreffen zwischen westlicher Kraft in Form von Hüne Dave Bautista und östlicher Eleganz aka Wing Chun, repräsentiert durch Max Zhang, ist gut in Szene gesetzt. Es reicht vielleicht nicht ganz an den Schlagabtausch mit Mike Tyson heran und bildet auch nicht den krönenden Abschluss des Films, weiß aber gut zu gefallen.

Fazit: Kurzweilig, aber auch etwas sehr simplifiziert in seiner Handlung, versucht MASTER Z mit seinem wichtigsten Element zu glänzen. Leider landet man hier nicht nur Volltreffer, sondern lässt einiges Potential auf der Straße und langt in einigen Kämpfen sogar gehörig daneben. MASTER Z macht einiges richtig, aber auch einiges falsch. Ein passables Spin-Off, ohne große Akzente und nur ein Happen zur Überbrückung der Wartezeit bis IP MAN 4 veröffentlicht wird. 

Wertung: 6|10

Durchschnittliche Userbewertung

6.5/10 Bewertung (2 Stimmen)

 

Verkaufstart: 25. Juli 2019

Publisher: NewKSM
Homepage: -

Verpackung: Blu-ray Case (Amaray)
Anzahl Disks: 1
Wendecover:
Ja, O-Card mit ablösbarem FSK-Sticker

Bild: 2,40:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 107 Min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD Master Audio 5.1)
2. Kantonesisch (DTS-HD Master Audio 5.1)

Untertitel:
- Deutsch

Extras:
 Trailer vor Menüstart:
*Final Score (1:28 Min.)
*Rememory - Im Schatten der Erinnerung (3:05 Min.)
• Behind The Scenes (9:21 Min.) (Untertitel: Deutsch)
• Trailer:
*Master Z - The IP Man Legacy / Deutscher Kinotrailer (1:29 Min.)
*IP Man 3 (2:02 Min.)
*Final Score (1:28 Min.)
*Rememory - Im Schatten der Erinnerung (3:05 Min.)
*The Pirates Of Somallia (1:20 Min.)
*Der Admiral - Roaring Current (1:49 Min.)
• Bildergalerie (1:43 Min.)

Kritik Extras
Die Extras sind leider kaum der Rede wert. Lediglich ein kurzes Behind the Scenes, welches aus kurzen Clips aus dem Promotion-Material des Films besteht. 

Wertung: 2|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

2.0/10 rating 1 vote
Sascha Weber

Sascha Weber

blog comments powered by Disqus
   

Spieltipp  

   

Neu im Oktober  


01.10.2019


0210.2019


02.10.2019


02.10.2019


02.10.2019


02.10.2019


02.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


04.10.2019


10.10.2019


10.10.2019


10.10.2019


10.10.2019


10.10.2019


11.10.2019


15.10.2019


15.10.2019


17.10.2019


17.10.2019


18.10.2019


18.10.2019


18.10.2019


18.10.2019


18.10.2019


18.10.2019


18.10.2019


18.10.2019


22.10.2019


22.10.2019


24.10.2019


24.10.2019


24.10.2019


25.10.2019


25.10.2019


25.10.2019


25.10.2019


25.10.2019


25.10.2019


25.10.2019


25.10.2019


25.10.2019


25.10.2019


30.10.2019


30.10.2019


30.10.2019


31.10.2019


31.10.2019


31.10.2019


31.10.2019


31.10.2019

   

Statistik  

News: 3.348
Filme: 1.414

Videospiele: 80
Specials: 95
Interviews: 61
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden