!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Sep01

BD Kritik: Free Fire

BD Kritik: Free Fire

Originaltitel: Free Fire
Herstellungsland: England, Frankreich

Erscheinungsjahr: 2016
Genre: Action
Freigabe: FSK-16
Regie: Ben Wheatley

Darsteller:
Sharlto Copley, Brie Larson, Cillian Murphy u.a.

Preis zum Test: EUR 12,99


 

Inhalt: Boston in den späten 1970ern: In einer verlassenen Lagerhalle bringt die auf heiße Ware spezialisierte Justine (Brie Larson) die beiden Iren Chris (Cillian Murphy) und Frank (Michael Smiley) mit den zwielichtigen Geschäftsmännern Ord (Armie Hammer) und Vernon (Sharlto Copley) zusammen. Eine große Ladung Waffen soll verkauft werden. Eigentlich ein simpler Deal, der jedoch dank der hitzköpfigen „Profis“ schlagartig ausartet. Die gerade verhandelten Knarren werden sogleich dem blutigen Härtetest unterzogen, sodass sich die leerstehende Halle in eine bedrohliche Kampfarena verwandelt und ein gnadenloser Shootout um Leben und Tod beginnt…

 


 

 



- Kritik -
  

Auch wenn man über seine Filme geteilter Meinung sein kann, so hat sich Ben Wheatley in letzter Zeit mit Filmen wie SIGHTSEERS (2012) und HIGH-RISE (2015) zu einem interessanten Regisseur entwickelt, denn es gilt weiterhin in seinem Schaffen zu beobachten. Sein neuester Film FREE FIRE baut auf einer relativ einfachen Prämisse auf, indem sich in einem alten Warenhaus eine Gruppe bewaffnete, aber unterschiedlicher Interessengruppen treffen. Logisch, dass das nicht gut gehen kann. Ben Wheatley zelebriert die Auseinandersetzung wie es der Titel ankündigt in Spielfilmlänge. Sollte man sich das anschauen. Seit Kurzem ist der Film von Splendid auf DVD und Blu-ray erhältlich.

Filme, die nur in einem Raum spielen gibt es mittlerweile schon viele. In der Regel spricht man dabei von Kammerspielen. Doch nur selten sind dabei die bettreffenden Personen so schwer bewaffnet wie bei HIGH-RISE. Anfangs, die ersten 10 Minuen, soll das Ganze auch noch ganz geregelt vonstatten gehen, doch eskaliert die Situation schnell. Die Übersicht behält man vor allen Dingen dadurch, dass jede Figur relativ markant durch Maske und Kostüm in Szene gesetzt wird. Leider kann man das nicht über die Tiefe der Figuren sagen. Es ist ein leichtes zu argumentieren, dass diese Figuren keine wirkliche Tiefe für den Film benötigen. Dem könnte man zustimmen, wenn der Film ansonsten mit anderen Dingen punkten könnte. Dies kann er auch, aber eben nicht über die gesamte Laufzeit. Da wird nach spätestens einer Stunde deutlich, dass einen das Gesehene nur minder unterhalten kann, wenn die Figuren immer austauschbarer werden und ihre Ziele nicht klar formuliert sind.

Das Ganze funktioniert natürlich auch einfach nur als unterhaltsamer 90-Minüter, der aus seinem Szenario so viel wie möglich herausholen will. Es scheitert wie bereits erwähnt mehr im Detail- Die Schauspieler sind alle durchweg überzeugend und gut aufgelegt. Sie werden nicht nur viel Spaß bei der Auswahl ihrer Kostüme und dem Aussehen ihrer Figuren gemacht haben, wobei dadurch ihre Charaktere teilweise auch überzeichnet wirken. Doch bleiben einzelne, sehr gute Momente im Film, die zeigen wie viel man aus wenig herausholen kann. Man hätte sich einfach nur gewünscht, dass man sich trotzdem für eine überspitzte Farce, wie es die Gestaltung der Figuren andeutet, entscheidet oder eben doch ein raffiniertes Katz-und-Maus-Spiel, wozu es dem Film aber am Ende an Cleverness fehlt. So bleibt auch dies ein Film, bei dem Ben Wheatley nur andeuten kann, was er wirklich kann. Zumindest als Autor überzeugt er noch nicht vollends. Seine Inszenierung weiß durchaus zu gefallen, auch wenn sich ihm oder dem Film ankreiden lässt, dass, gewollt oder nicht, nicht wirklich immer klar ist wo sich gerade nun welche Figur befindet. Wie gesagt, dies mag gewollt sein, nimmt aber auch dem Ganzen seinen Reiz, wenn man sich selbst kaum einfühlen kann, wenn man nicht die einzelnen Situation der Figuren einordnen kann. 

  

- Fazit -  

Ein interessantes Szenario, was aber nach der Hälfte an Reiz verliert. Dies liegt aber weniger an den Schauspielern, als an dem Ausgehen wirklich origineller Ideen.

Wertung: 6|10

Durchschnittliche Userbewertung

6.7/10 Bewertung (3 Stimmen)

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 25. August 2017
BD Verleihstart: 25. August 2017

Publisher: Splendid Film

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 1,78:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 91 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 5.1)
2. Englisch (DTS-HD MA 5.1)

Untertitel:
- Deutsch
- Niederländisch

Extras:

  • Making of
  • B-Roll
  • Interviews mit Cast & Crew
  • Original Kinotrailer

Kritik Extras
Ordentliches Bonusmaterial, bei dem man höchstens noch einen Audiokommentar vermissen könnte.

Wertung: 7|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.442
Videospiele: 88
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden