!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Apr20

DVD Kritik: 8 Tage - Rette sich. Wer kann? - Staffel 1

DVD Kritik: 8 Tage - Rette sich. Wer kann? - Staffel 1

Originaltitel: 8 Tage
Herstellungsland:
Deutschland
Erscheinungsjahr: 2019
Genre: Drama, Serie
Freigabe: FSK-16
Regie: Michael Krummenacher, Stefan Ruzowitzky

Darsteller: Christiane Paul, Mark Waschke, Fabian Hinrichs
u.a.

Wir danken Eye See Movies für das Rezensionsexemplars!


 

Inhalt: Ein Asteroid rast auf die Erde zu. Laut den Berechnungen wird er in 8 Tagen an der französischen Altantikküste einschlagen und weite Teile Europas vollständig vernichten. Ein Versuch der Nasa, den Himmelskörper mit Raketen aus seiner Bahn zu schießen, ist gescheitert - Deutschland liegt in der Todeszone. Physik-Lehrer Uli Steiner (Mark Waschke) und seine Frau Susanne (Christiane Paul), wollen mit ihren Kindern auf dem Landweg nach Russland fliehen. Gleichzeitig versucht Susannes Bruder Herrmann (Fabian Hinrichs) mit Hilfe seiner Regierungskontakte, die Familie samt Vater Egon (Henry Hübchen) und Herrmanns hochschwangerer Freundin Marion (Nora Waldstätten) in die USA zu evakuieren. Klaus Frankenberg (Devid Striesow), der autoritäre Vater von Leonies Freundin Nora, ist auf den Weltuntergang vorbereitet: Er hat sich einen Bunker gebaut. Doch Nora will sich nicht einsperren lassen, lieber feiert sie die letzten Tage ihres Lebens mit Freunden auf einer rauschhaft-exzessiven Endzeit-Party.

 


 

 


  

Kritik: Nur noch acht Tage - dann zerstört der Asteroid HORUS Europa. Recht und Ordnung sind aufgehoben und eine Flucht scheint ausweglos. Mutig und radikal erzählt das achtteilige Sky Original von den letzten Tagen im Leben einer ganz normalen Berliner Familie und stellt dem Zuschauer die Frage: "Was würdest du tun?". Die emotionale Story um die letzten Tage im Leben einer ganz normalen Berliner Familie ist radikal erzählt und stellt dem Zuschauer die Frage: "Was würdest Du tun?". Eine Flucht scheint nicht mehr möglich, Recht und Ordnung sind aufgehoben, es regiert die Macht des Stärkeren. Was ist im Angesicht des Untergangs wirklich wichtig? Das aufrüttelnde Szenario von 8 TAGE lässt niemanden kalt. Zum hochkarätigen Cast der Serie gehören Christiane Paul, Mark Waschke, Fabian Hinrichs und Devid Striesow. Die Heimkinoauswertung der ersten Staffel erfolgt auf DVD und Blu-ray in einem Digipak im Schuber am 05. März 2020 bei Eye See Movies / AV Visionen. Mehr zur der Serie könnt ihr in unserer Kritik nachlesen.


8 TAGE zeigt ein schonungsloses Deutschland in einer katastrophalen Extremsituation. Das System kollabiert, die Straßen sind überhäuft von Müllbergen, die Autobahnen sind gesperrt und die Menschen versuchen, jeder auf seine Weise, mit der Situation umzugehen. Die durchaus interessante Ausgangssituation wirft die Frage auf, wie man selbst in einer solchen Lage handeln würde. Aus dem Blickwinkel der Familie Steiner erlebt der Zuschauer, wie die Situation immer mehr aus dem Ruder läuft. Nach einem fehlgeschlagenen Versuch durch die NASA den Himmelskörper namens HORUS zu stoppen, bleibt den Menschen nicht mehr viel Zeit. Die Ärztin Susanne (CHRISTIANE PAUL), ihr Mann, der Physik-Lehrer Uli (MARK WASCHKE) und ihre beiden Kindern Leonie (LENA KLENKE) und Jonas (CLAUDE HEINRICH) treten die Flucht nach Russland an. Spannend zu sehen ist, dass in diesem Fall die wohlbehüteten Europäer, diejenigen sind, die gezwungen werden ihre Heimat zu verlassen. An anderer Stelle setzt Susannes jüngerer Bruder Herrmann (FABIAN HINRICHS) alles daran Einreisepapiere für die USA für sich und seine im achten Monat schwangere Freundin aufzutreiben. Der egoistische Politiker versucht mit allen Mitteln sein Ziel zu erreichen, wenn nötig auch mit Gewalt.

Anders hingegen verfährt der Vater Egon (HENRY HÜBCHEN), der weder an das politische System, noch an die Familie glaubt. Vor dem Ende geht er nochmal auf eine allerletzte Reise, um seine große Jugendliebe während seiner Zeit in der NVA wiederzusehen. Dann ist da noch der Baustoffhändler Klaus (DEVID STRIESOW), dessen Tochter mit Leonie befreundet ist, der sein Überleben mit dem Bau eines Bunkers sichern will. Leider kommt Striesow Figur wie ein psychopathischer Hinterwäldler daher, sodass es zuweilen nervt, ihm bei der Ausführung seiner Bunker Pläne zuzusehen. Dann lieber Robin, der junge Ex-Knacki, der von einer kleinen Hippie-Gemeinde als Erlöser gefeiert wird und sich auf seiner kleinen Arche sogar ans Kreuz nageln lässt. Warum er sich in bester Jesus-Manier aber opfert bleibt unklar.

Wie ein einsamer Cowboy zieht der wortkarge und pflichtbewusste Polizist Deniz (MURATHAN MUSLU) durch die Straßen, um bis zum letzten Augenblick für Ordnung zu Sorgen. Während seine Kollegen längst den Dienst quittiert haben, verteilt er tatsächlich noch Strafzettel. Ähnlich auch eine Journalistin, die nur wenige Tage vor dem Einschlag ein Regierungsskandal aufdeckt. Die Bundesregierung bietet für 15 Millionen Menschen einen Platz in einem Schutzbunker an. Per Los verfahren kann man im Teletext prüfen, ob man zu den "Gewinnern" zählt. Wie sich herausstellt, sind es aber deutlich weniger Plätze. Der Polizist und die Journalistin wirken in Anbetracht der anstehenden Bedrohung etwas fragwürdig, da kommen die fragwürdigen Partys voller Sex, Drogen und Techno weitaus glaubhafter daher.

Obwohl mit STEFAN RUZOWITZKY (DIE FÄLSCHER) ein oscarprämierter Regisseur an Bord ist, haftet der Serie ein typischer TV-Look mit schlichten Aufnahmen in natürlichem Tageslicht an. Hinzu kommen zuweilen unfreiwillig komische Dialoge oder Verhalten der Protagonisten. Demnach ist der Aufwand der TV-Serie natürlich nicht mit Katastrophen-Filmen die über ein Hohes Budget verfügen, vergleichbar. Vielmehr konzentriert man sich hier  vor allem auf die Zeichnung der Protagonisten. Ähnlich wie bei der Sky-Serie DER PASS folgt das Konzept an einer erkennbaren Dramaturgie. Die Folgen beginnen ab Teil 2 mit einem Prolog, der das Vorzeichen für die jeweiligen Folge bildet. Dennoch funktioniert die Serie wie ein Fortsetzungsroman, zumal die individuellen Vorgeschichten sowie der Handlungsrahmen erst nach und nach in Form von Rückblenden erzählt werden. Folge 2 beginnt mit jenem Tag vor sechs Wochen, als die Nasa ihre Raketen startete, Folge 3 beginnt 320 Tage vor dem prognostizierten Einschlag. Die Spannung resultiert wie bei einem Katastrophenfilm natürlich auch aus der Frage, wer das Desaster überleben wird. Trotzdem hat die distanzierte Perspektive von Buch und Regie zur Folge, dass die Protagonisten gewissermaßen zu Probanden werden. Und obwohl die Geschichte nach 8 Folgen zu Ende erzählt ist, hätte die Serie durchaus Potenzial gehabt, die Geschichte über ein postapokalyptischen Europa weiter zu erzählen - quasi ein 8 TAGE DANACH. Aber vielleicht bekommt man genau das, in der zweiten Staffel geboten. 8 TAGE - STAFFEL 1 behält das Erzähltempo jedoch nicht konsequent bei, sodass es zu einigen vermeidbaren Längen kommt. Diesbezüglich hätte man den geschilderten Wettlauf gegen die Zeit auch in der Erzählweise deutlich straffer und temporeicher widerspiegeln können.

Fazit: Alles in allem ist 8 TAGE eine moderne Drama-Serie, bei der man nach der letzten Folge erst einmal durchatmen muss. Spannendes Endzeit-Szenario, das teilweise durch eine einfache Optik und hölzernen Dialogen und Verhaltungen an Qualität einbüßt. Gerade in Zeiten von leeren Supermarktregalen, Panik, Hysterie und scheinbar apokalyptischen Zuständen durch Corona gewinnt die Produktion jedoch einmal mehr an Glaubwürdigkeit sowie Intensität und erzielt eine nachhaltige Wirkung. Die Frage WAS WÜRDEST DU TUN? begleitet den Zuschauern von Folge zu Folge und zeigt Szenarien, wo sich der eine oder andere Zuschauer durchaus wiederfinden kann. Dadurch steigt auch die Bindung zu den einzelnen Protagonisten, mit den man bis zu letzten Minute mitfiebert.

Durchschnittliche Userbewertung

7.0/10 rating 1 vote

  

DVD Verkaufstart: 05. März 2020

Publisher: eye see movies / AV-Visionen (Staffel 1)
Homepage: www.av-visionen.de

Verpackung: Digipack im Schuber
Anzahl Disks: 3
Wendecover: Ja

Bild: 1,78:1 (anamorph / 16:9)
Laufzeit: ca. 400 min. + 15 Min. Bonus
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (Dolby Digital 2.0)

Untertitel:
Keine

Episoden­anzahl: 8

Extras:
• 12-seitiges Booklet
• Making of

Kritik Extras
Die DVD erscheint als sehr hübsch bedruchtes Digipak im Schuber. Beigelegt ist ein 12-seitiges Booklet. Dieses erreicht zwar nicht ganz die Qualität eines Mediabooks, ist aber dennoch informativ aufgebaut. Als Bonusmaterial liegt ein spoilerfreies 15-minütiges Making of vor, das das sehr Informativ ausfällt.


Durchschnittliche Besucher-Wertung

6.0/10 rating 1 vote
Sascha Gilke

Sascha Gilke

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.442
Videospiele: 89
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden