!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Nov06

Axed

Axed

Originaltitel: Axed
Herstellungsland: Großbritannien

Erscheinungsjahr: 2012
Genres: Horror, Thriller, Komödie
Freigabe: FSK-18
Regie: Ryan Lee Driscoll
Darsteller: Jonathan Hansler, Andrea Gordon, Nicola Posener, Christopher Rithin, Henry Douthwaite u.a.

Kurt Wendell hat seinen Job verloren, und kann es nicht über's Herz bringen, seiner Familie die Wahrheit zu sagen. Er nimmt seine zwei Kinder und seine Frau und fährt mit ihnen in ein abgelegenes Ferienhaus, weitab von der Zivilisation um. Was wie ein gemütliches Wochenende auf dem Lande beginnt, entwickelt sich zu einem Ausflug des Grauens. Denn mit der Axt in der Hand entlädt sich die aufgestaute Wut in Kurt. Und keiner wird ihm entkommen ...

- Kritik -

In Anbetracht der weltweit Finanzkrisen und ihrer Folgen ist es eigentlich verwunderlich, dass noch niemand auf die Idee kam, FALLING DOWN – seinerzeit lief Michael Douglas 1993 unter der Regie von Joel Schumacher Amok – zu remaken. bald wird uns zwar Uwe Boll mit BAILOUT den Film zur Krise liefen liefern, doch der dort zu erwartende Amoklauf wird sich eher auf die Wall Street beschränken. Das ist in dem britischen Beitrag AXED anders. Der Zorn des durchdrehenden Familienvaters wird zwar durch eine Kündigung als Folge der Krise angestachelt, doch die Opfer werden in der eigenen Familie gesucht. Lohnt sich der Blick auf den britischen Amoklauf?

Der Beginn macht schnell deutlich, dass AXED sicherlich kein subtiles Erlebnis sein wird: Zu überzeichnet, zu grobmaschig und zu plakativ gestaltet sich der Einstieg. Trotzdem ist das erste Drittel durchaus akzeptabel, spannend und unterhaltsam. Ein bitterer bis amüsanter Zynismus und Sarkasmus  stehen im  Vordergrund und trösten über schwache Darsteller – die berühmte Ausnahme ist Hauptdarsteller Jonathan Hansler, der seine Figur durchaus überzeugend angeht – und bisweilen lausige Dialoge überwiegend hinweg. Doch nachdem die Familie in der Hütte ankommt, geht es steil bergab. Regisseur Ryan Lee Driscoli, der den Streifen auch finanzierte und schrieb, ist nicht in der Lage der Handlung Spannung, Dramatik oder Eigenständigkeit zu verleihen und verirrt sich in einem austuschbaren Geflecht einzelner und episodenhaft vorgetragenen Genreelementen. Wohin er mit der prinzipiell netten Idee will, wird nie deutlich, so dass der Streifen am Ende alles und nichts ist: Drama, Satire, Komödie, Thriller und Slasher. Weder Drehbuch noch Regie der Low-Budget-Produktion können die einzelnen Fäden zusammenführen und zu einem homogenen Ganzen vermischen. Darunter leidet auch der gar nicht üble Jonathan Hansler, da er seinen Charakter im späteren Verlauf nie wirklich erkunden kann, so dass es im Mittelteil schon zu einigen Längen kommt.

Doch erst im letzten Drittel gehen dann endgültig die Lichter ist und AXED entwickelt sich zu einem belieben 08/15-Slasher der eher schlechteren Sorte und geriet erschwerend hinzu auch noch recht unspektakulär. Riesige Logiklücken gesellen sich zu handwerklichen Mängeln was Kamera, Schnitt und Beleuchtung betrifft und das Ende setzt dem Irrsinn dann endgültig die Krone auf. Die Grundidee ist durchaus interessant und böte auch bei einem kleinen Budget durchaus Möglichkeiten, einen zynischen Blick hinter die Fassade  einer nur scheinbar glücklichen Familie zu werfen. Chance vertan.

 

- Fazit -

Nach einem gelungenen Einstieg geht dem britischen Streifen schnell die Puste aus und entwickelt sich erst zu einer recht zähen und im letzten Drittel gar ärgerlichen Geschichte. Dank der grundsätzlich netten Idee, des – im Rahmen der Vorgaben – stark aufspielenden Hauptdarstellers Hansler und des annehmbaren Starts wird ein kompletter Absturz gerade noch verhindert.

Bewertung: 3.5 | 10 

 

Durchschnittliche Userbewertung

4.0/10 Bewertung (9 Stimmen)

- DVD FACTS & EXTRAS -

 

DVD Verkaufsstart: 8. November 2012
DVD Verleihstart: 04.Oktober 2012

Verleih: Sunfilm
Verpackung: Keepcase (Amaray)

Wendecover: Ja

Bild: 1,85:1 (anamorph / 16:9)
Laufzeit: 83 Minuten

Uncut: Ja 

Ton: 
1. Deutsch (DTS, Dolby Digital 5.1)
2. Englisch (Dolby Digital 5.1)
3. Audiokommentar (Dolby Digital 2.0)

Untertitel:
 
- Deutsch

Extras:

  • Trailer
  • Deleted Scenes mit Originalton
  • Deleted Scenes mit Audiokommentar
  • Making of

Kritik: Extras
Uns lag eine Version ohne Bonusmaterial vor, daher entfällt eine entsprechende Bewertung.

Bewertung: x.x | 10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Tobias Hohmann

Tobias Hohmann

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.442
Videospiele: 89
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden