!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Jun13

Remember - Vergiss nicht, dich zu erinnern

Remember - Vergiss nicht, dich zu erinnern

Originaltitel: Remember
Herstellungsland: Kanada, Deutschland

Erscheinungsjahr: 2015
Genres: Drama
Freigabe: FSK-12
Regie: Atom Egoyan
Darsteller: Christopher Plummer, Dean Norris, Martin Landau u.a.

Preis: EUR 12,99


 

Inhalt: Mit der Hilfe eines ehemaligen Mitgefangenen aus Auschwitz und einem Brief, begibt sich Zev Guttman (Christopher Plummer) auf den Weg seine Famile zu rächen. Der an Demenz leidende Mann begibt sich auf die Reise durch Amerika um den ehemaligen Blockführer Otto Wallisch zu finden, der nach dem Krieg in Amerika untergetaucht sein soll und besucht anhand einer Liste vier Männer auf hinter deren Identität Wallisch vermutet wird.


 

 



- Kritik -
    

Das Werk des kanadisch-armenische Regisseur Atom Egoyan ist durchzogen von Themen wie Verlust, Verleugnung oder Identität. Auch sein letzter Film REMEMBER (KAN/D 2015) lässt sich gut mit dieser Themengruppe in Verbindung bringen. Egoyan kann sich auf seinen erfahrenen Cast verlassen, doch das Drehbuch von Benjaming August arbeitet dabei mit einigen Stereotypen und kämpft mit der eigenen Konstruktion der Geschichte. Ein eigenes Bild kann man sich seit 02. Juni machen, denn Tiberius Film hat den Film mittlerweile auf DVD und Blu-ray veröffentlicht.

Zev Guttman zieht los um einen Mann, in seinen Augen, die Gerechte Strafe zu erteilen: Tod für den Tod seiner Familie. In Frage stellt er dieses Vorgehen nie, schwer auch, wenn er doch einen Brief braucht um sich überhaupt wieder daran erinnern zu können. Doch auch die Menschen, die er trifft setzen sich nicht wirklich reflektiert mit der Situation auseinander. Seinen negativen Höhepunkt findet der Film dabei, wenn Plummers Figur auf den Sohn von einem seiner Kandidaten auf der Liste trifft. Dean Norris - den meißten wohl vor allem als Hank aus BREAKING BAD (USA 2008-2013) bekannt - spielt einen Sohn, der wohl alle Naziklischees die man so finden kann verinnerlicht hat. Es mag per se nicht falsch sein so eine Figur im Film zu haben, da es leider auch noch solche in der Realität gibt, doch bleibt der Film hier schuldig was genau dieses Aufeinandertreffen bringen soll, da sich Plummers Guttman nach diesem Treffen mit dieser Situation nicht mehr beschäftigt. Plummer wird bewusst als Sympathieträger des Films inszeniert, doch gleichzeitig fehlt es dem Film manchmal etwas an Emotionen und Relektionen des Geschehens.

Christopher Plummer ist in seiner Leistung über allem Zweifel erhaben und trägt den zweifellos ohne Probleme. Fraglich ist in puncto der Besetzung inwiefern die Gestaltung des Filmposters dem fertigen Film gerecht wird, ziert es neben Christopher Plummer im Zentrum auch Martin Landau und Bruno Ganz. Landau hat auf der einen Seite eine zentrale Rolle des Films auch wenn er im Endeffekt nur ein paar Minuten aktiv an der Handlung teilnimmt, doch beispielsweise Bruno Ganz hat nur eine Szene. Er ist nur einer von vier möglichen Kandidaten, die für den gesuchten Otto Wallisch in Frage kommen. Seine prominente Positionierung auf dem Poster und auch im Trailer sollte somit nicht überbewertet werden.

Visuell wirkt der Fim in puncto Kameraführung und Licht fast schon etwas "billig". Dies mag ein gewolltes Stilmittel Egoyans sein und durchzieht auch nicht den ganzen Film, rechtfertig sich im Verlauf des Films aber auch nicht wirklich. Der Score stammt ein weiteres Mal von Mychael Danna, der aber leider diesmal nicht so viele memorable, musikalische Momente schaffen kann.

  

- Fazit -  

Souverän von dem illstren Cast gespielt ist mehr die Geschichte ansich das Problem des Films. Man ist teilweise so sehr im Konstruieren eines stringenten und überraschenden Plots beschäftigt, dass der Autor und Egoyan die Emotionen der Geschichte vergessen und sich versuchen mit Stereotypen ins Ziel zu tragen. Da war mehr drin, denn der Ansatz mag auf dem Papier eine reine Rachegeschichte zu sein, doch gerade Egoyan hätte als Regisseur, der sich schon desöfteren mit Schuld, Unschuld oder Verleumdung auseinander gesetzt hat dem Thema etwas Neues abgewinnen können.

Wertung: 6|10

Durchschnittliche Userbewertung

6.0/10 rating 1 vote

 

- DVD FACTS UND EXTRAS -

 

DVD Verkaufstart: 02. Juni 2016
DVD Verleihstart: 02. Juni 2016

Publisher: Tiberius Film

Verpackung: Keep Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 1,78:1 (anamorph / 16:9)
Laufzeit: ca. 90 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (Dolby Digital 5.1)
2. Englisch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel:
- Deutsch

Extras:

  • Trailer
  • Making Of

Kritik Extras
Mal wieder nur ein kurzes und gerade deswegen eher oberflächliches Making Of zum Film und ein Trailer.

Wertung: 4|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

4.0/10 rating 1 vote
Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.442
Videospiele: 89
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden