!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Dez03

The Next Generation: Patlabor - Tokyo War

The Next Generation: Patlabor - Tokyo War

Originaltitel: The next generation: Patorebâ - Shuto kessen
Erscheinungsjahr: 2015
Herstellungsland: Japan

Genre: Action, Science-Fiction
Freigabe: FSK-12
Regie: Mamoru Oshii
Darsteller: Shigeru Chiba, Seiji Fukushi, Toshio Kakei u.a

Preis zum Test: EUR 12,99
 


 

Inhalt: Tokyo im Jahr 2013. Das Babylon-Projekt im Land ist abgeschlossen. Während einer langen und harten Rezession sind die Labors ausgemustert oder entsorgt. Die erste Abteilung für Spezialvehikel ist schon längst aufgelöst. Die dritte Generation der SV2, die als technisch unfähig gilt, existiert nur aus dem Grund, das Wissen um die Bedienung der Labors zu erhalten. Doch plötzlich tauchen unberechenbare Terroristen auf, die den neuesten Kampfhubschrauber AH-88J2, den sogenannten Gray Ghost , in ihre Gewalt bringen. Voll ausgerüstet mit Maschinenkanone, Raketen und Hitzetarnung kann der Gray Ghost unentdeckt die Rainbow Bridge angreifen und 10 Millionen Bewohner der Hauptstadt als Geiseln nehmen. Um die Hauptstadt zurückzuerobern, kann die SV2 nur mit ihrem altgedienten Labor, dem AV 98-er INGRAM auffahren, der dem neuesten Kampfhubschrauber in allen Punkten unterlegen scheint. Kann die Patlabor Division die Terroristen aufhalten? Werden die Geiseln in der Hauptstadt befreit werden können? Der spannende Kampf des Polizeiroboters gegen den Terror fordert von allen Seiten das Äußerste...

 


 

 


 

- Kritik - 

THE NEXT GENERATION: PATLABOR – TOKYO WAR liefert den filmischen Abschluss der 12 Episoden umfassenden Live Action Serie. Dieses Mal muss sich das SV2 einer echten Bedrohung stellen. Ein vollbewaffneter Kampfhubschrauber wurde geklaut und sämtliche Bewohner Tokios sind in Gefahr. Den Film kann man dankenswerter Weise auch ohne Vorwissen ansehen, denn dieser beginnt mit einer Zusammenfassung der Geschehnisse der Serie. Ein paar Informationen bleiben dabei selbstverständlich auf der Strecke. Da jedoch die Charakterisierung ohnehin völlig überzeichnet war und die Serie einiges an Füllmaterial hatte, stellt dies kein wirkliches Problem dar.  

TOKYO WAR ist von der Tonalität her deutlich konsequenter, als die Serie. Alles ist etwas ernster, düsterer und gesetzter. Slapstick-Einlagen gibt es immer noch Zuhauf, doch insgesamt wirkt der Spielfilm etwas runder. So wirklich ernstnehmen kann man die Geschichte jedoch nicht und die Heterogenität der Tonalität fällt immer noch etwas störend auf. Die Handlung erinnert dabei ein wenig an DAS FLIEGENDE AUGE (1983), nur dass die Action etwas größer angelegt ist. 

Das ist auch gleich der nächste große Unterschied zwischen Serie und Film. Während die Serie häufig wie ein Kammerspiel anmutet, ist der Film größer, allein weil die Stadt häufiger vom Hubschrauber unter Beschuss genommen wird. Dabei sind die Effekte auf dem gewohnten Niveau. Nie wirklich herausragend, aber auch keineswegs schlecht (für eine asiatische Produktion dieser Budgethöhe). Die Hoffnung auf einen Großeinsatz der Patlabors muss man jedoch gleich begraben. In Summe sind es vielleicht fünf Minuten, die die Patlabors zum Einsatz kommen. Unglücklicherweise ist dieser kurze Auftritt eher statisch, als dynamisch. Ansonsten dominieren bedeutungsschwangere Monologe und Dialoge, mit denen man versucht der Geschichte etwas mehr Gewicht zu verleihen. Mit leidlichem Erfolgt. Das Gesamtpaket aus Serie und Film ist leider sehr durchschnittlich.  

 

- Fazit -

TOKYO WAR macht einiges besser, als die Serie, ohne dass man die Mängel wirklich in den Griff bekommen würde. Insgesamt ist der Film jedoch ungleich runder, als die Serie. Der Humor ist meistens immer noch deplatziert, jedoch nicht ganz so ausufernd. Insgesamt ist man ernster unterwegs. Die Action ist zahlreicher, jedoch werden die Patlabors kaum involviert und die Charaktere sind immer noch maßlos überzeichnet. Besser, als die Serie, ohne wirklich gut zu sein.

Bewertung: 5.5|10

Durchschnittliche Userbewertung

6.0/10 rating 1 vote

 


 

- BD FACTS UND EXTRAS - 

 

BD Verkaufstart: 10. November 2016
BD Verleihstart:  10. November 2016

Label: Tiberius Film
Verpackung: Blu-ray Case (Amaray)
Wendecover: Nein

Bild: 2,35:1 (1080p/24 HD)
Laufzeit: ca. 93 Minuten
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD Master Audio 5.1)
2. Japanisch (Dolby Atmos, DTS-HD Master Audio 5.1)

Untertitel:
Keine

Extras:
Keine

Kritik Extras:
Leider keinerlei Extras.

Bewertung: 0| 10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Sascha Weber

Sascha Weber

Dez01

The Next Generation: Patlabor – Die Serie

Geschrieben von: Sascha Weber The Next Generation: Patlabor – Die Serie

In den frühen 90ern, als Anime längst nicht so präsent in Deutschland waren wie es heutzutage der Fall ist, schlugen auch die beiden PATLABOR-Filme in Deutschland auf. Mamoru Oshii führte bei beiden Filmen Regie und ist zudem besonders für seine Regiearbeit an GHOST IN THE SHELL (1995) bekannt. Während Hollywood aktuell an der Realverfilmung von GHOST IN THE SHELL arbeitet, hat sich Oshii seinen Patlabors gewidmet. Ungefähr 20 Millionen US-Dollar standen ihm für eine Live Action Serie und einen abschließenden Spielfilm zur Verfügung. Lest in unserer Kritik nach, ob das Geld gut investiert war.

5.0/10 rating 1 vote

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.442
Videospiele: 89
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden