!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Sep20

Die Bestimmung - Divergent

Die Bestimmung - Divergent

Originaltitel: Divergent
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2014
Genres: Action, Abenteuer, Science-Fiction
Freigabe: FSK 12
Regie: Neil Burger
Darsteller: Shailene Woodley, Theo James, Kate Winslet u.a.

 

Chicago in der Zukunft: Beatrice muss wie alle Sechzehnjährigen einer sogenannten Fraktion, einer von fünf unterschiedlichen Lebensformen, beitreten. Diese Fraktion gilt von da an für den Rest ihres Lebens als ihre Familie. Doch der Eignungstest über ihre innere Bestimmung zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Und damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft. Beatrice soll sich in einer Fraktion verstecken, doch sie entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und sich den wagemutigen Ferox anzuschließen. Dort trifft sie nicht nur auf ihren Mentor Four, sondern gerät mitten ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht...

- Kritik -

Starke Frauenrollen sind im Actionkino eher eine Seltenheit. Nur sporadisch findet sich ein Film, in dem eine Heldin die Hauptrolle einnimmt. In der Jugendliteratur ist man hingegen breiter aufgestellt. 2008 wurde der erste Band von Suzanne Collins’ Die Tribute von Panem veröffentlicht, in welchem Katniss eine waschechte Heldin ist. Der Erfolg der Buchreihe zog die passenden Verfilmungen nach sich, in denen Jennifer Lawrence die Hauptfigur spielen durfte. Die ersten beiden Filme spülten massig Geld in die Studiokassen und auch die letzten beiden Filme werden dem sicherlich in nichts nachstehen. Im Kielwasser des Bucherfolgs erschien 2011 der erste Roman, einer geplanten Trilogie, von Autorin Veronica Roth: Die Bestimmung. Kritiker beschwerten sich, dass das Buch eine identische Grundgeschichte wie Die Tribute von Panem habe, doch Roth beteuerte, dass ihr die Idee schon lange im Kopf rumschwirrte, bevor Collins’ Romane veröffentlicht wurden. Die Filmrechte wurden noch im selben Jahr von Summit Entertainment erworben und 2014 lief die Verfilmung im Kino.  

 

DIVERGENT spielt in einer nicht näher spezifizierten Zukunft in einem dystopischen Chicago. Nach einem schrecklichen Krieg haben sich die Menschen in das verwüstete Chicago zurückgezogen. Ein riesiger Zaun beschützt die Einwohner vor den unbestimmten Gefahren der Außenwelt. Um die Gesellschaft zu kontrollieren, leben alle Menschen in einer von fünf Fraktionen. Die Ferox (Dauntless), sind die Furchtlosen, die Ordnungshüter.  Die Altruan (Abnegation) die Selbstlosen, Ken (Erudite) Wissenschaftler, Candor (Candor) stehen für Recht und die Amite (Amity) sind die Friedfertigen, die außerhalb Chicagos leben und für Nahrungsmittel sorgen. Zu guter Letzt gibt es noch die Fraktionslosen. Ausgestoßene, die keinen Mehrwert für die Gesellschaft darstellen. 

 

An seinem 16. Geburtstag muss jeder Jugendliche sich für eine Fraktion entscheiden und fortan dort sein Leben fristen. Umfangreiche Tests sollen die Persönlichkeit bestimmen helfen und die Entscheidung erleichtern, doch am Ende hat ein jeder die freie Wahl. Beatrice Prior (Shailene Woodley) lebt mit ihrem Bruder Caleb bei den Altruan, hat jedoch mit Selbstzweifeln zu kämpfen. Während des Tests findet sie heraus, dass sie Unbestimmt (Divergent) ist. Eine Erkenntnis, die sie unbedingt vor Jeanine Matthews (Kate Winselt) und allen Ferox geheim halten muss, denn Unbestimmte stellen eine Gefahr für die Gesellschaft dar und werden gnadenlos gejagt. 

 

Wie bereits gesagt, erinnert die Prämisse recht deutlich an THE HUNGER GAMES, mit ein paar kleineren Variationen. Im Zentrum steht eine junge Frau, die sich selber finden muss und im Zuge dessen einem Komplott auf den Grund geht. Da die Buchreihe ebenfalls als Trilogie angelegt ist, ist die Geschichte leider auch nicht gänzlich geschlossen, doch man verzichtet zumindest auf einen nervenzerreißenden Cliffhanger. Die Geschichte läuft nur sehr langsam in DIVERGENT an. In groben Pinselstrichen wird zunächst die Ausgangssituation erläutert, hiernach widmet man sich in Ruhe Beatrices verfahrener Situation bei den Altruan. Ausgiebig, aber nicht minder gemächlich geht es dann bei den Ferox zu, für die sich Beatrice/Tris am Ende entscheidet. Dort angekommen muss sich Tris einer ausgiebigen Ausbildung unterwerfen und lernt dort ihr Love Interest Four (Theo James) kennen. 

 

Die Ausbildung folgt den klassischen Formeln, wie man sie aus verschiedenen Filmen kennt. Diverse Prüfungen müssen überstanden werden und Tris muss schmerzhaft erfahren, wem sie vertrauen kann und wem nicht. Sie lernt den Nahkampf (der Kampfstil sieht erschreckend schlecht aus), den Umgang mit Schusswaffen, taktische und strategisch Kriegsführung, Messerkampf und ähnliches. Nach und nach lernt sie sich und ihre Fähigkeiten und ihre Grenzen kennen. Nur ganz selten lässt man auch die Verschwörung aufblitzen, der man sich am Ende vollends zuwendet. 

 

Für heranwachsende Mädchen bietet Beatrice sicherlich einiges an Identifikationspotential, für den erwachsenen Zuschauer bietet der Charakter allerdings nicht genügend Tiefe. Zu formelhaft ist der Handlungsverlauf, ihre Figur zu generisch. Anfängliche Probleme, werden im Nu gemeistert und langsam baut man eine Figur auf, die ein ganzes System umzustoßen droht. Shailene Woodley ist mit ihren 23 Jahren auch noch nicht so ganz auf der Höhe ihres Könnens angekommen und wirkt nicht immer glaubwürdig in ihrer Performance. Man könnte es als gewollten Drehbuchkniff abtun, doch es ist eher der limitierten schauspielerischen Erfahrung zu verdanken. Trotzdem macht sie einen soliden Job, wird dabei tatkräftig von Theo James und Zoë Kravitz unterstützt. Letztere passt perfekt in die Rolle der vorlauten Candor, nervt aber zuweilen. Theo James spielt deutlich subtiler, facettenreicher, aber auch etwas zu zurückhaltend. Die Liebesgeschichte zwischen Four und Tris ist obligatorisch und wird fachmännisch abgespult, ohne dass nennenswerte Funken sprühen würden. 

 

Nachdem man schließlich die Ausbildungszeit hinter sich hat, wendet man sich komplett dem Komplott zu, den man hin und wieder angeschnitten hat. Die Tragweite und die Bedrohung die davon ausgehen, werden leider nie verdeutlicht und so bleibt dieser Handlungsstrang vollkommen unglaubwürdig und blutleer. Die Spannungskurve ist ziemlich flach, da helfen auch die gezielt platzierten Momente nicht weiter, die man zwecks Emotionen untergebracht hat. Dafür sind sie zu zweckdienlich und vorhersehbar.  

  

An den Kinokassen war DIVERGENT längst nicht so erfolgreich wie die große Schwester PANEM. Dies liegt zum einen daran, dass hier einfach zu formelhaft vorgegangen wird, zum anderen auch einfach an der Tatsache, dass man sich zu stark darauf versteift ein junges Publikum zu bedienen. Mit mehr als 2 Stunden Laufzeit ist der Film auch erstaunlich lang und langatmig geworden. Hier wird ganz klar eine ganz bestimmte Zielgruppe angesprochen, was durch Besetzung, Musikuntermalung und Stil deutlich wird.  

 

- Fazit - 

DIVERGENT verpasst die Chance, sich so zu positionieren, dass er sowohl dem jungen, als auch dem älteren Publikum gefällt. Die altbekannte Geschichte wird zu routiniert abgespult, ohne Mut und Überraschungen. Mehr als zwei Drittel des Films werden der Ausbildung zugesprochen, während man die wenig glaubwürdige Revolution in der letzten halben Stunde abspeist. Trotzdem immer noch schaubar, ohne dass der Film groß in Erinnerung bleiben würde.

Wertung: 5|10

Durchschnittliche Userbewertung

5.5/10 Bewertung (6 Stimmen)

 

- Blu-ray FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verleihstart: 28. August 2014
BD Verkaufstart: 28. August 2014

Publisher: Concorde

Verpackung: Blu-ray Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,35:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 139-Minuten
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD Master Audio 7.1)
2. Englisch (DTS-HD Master Audio 7.1)
3. Audiokommentar (Dolby Digital 2.0 Stereo)

Untertitel: 
- Deutsch
- Deutsch für Hörgeschädigte
- Audiokommentar

Extras

  • Audiokommentar von Neil Burger (Regisseur)(Ton: eng.; UT: dt.)
  • Audiokommentar von Lucy Fisher & Douglas Wick (Produzenten)(Ton: eng.; UT: dt.)
  • Making-Of: Divergent wird lebendig (47:14 Min.) (auch separat abspielbar)
    *Wagemutiger Stunt (06:54 Min.)
    *Unbestimmt werden (06:25 Min.)
    *Eine epische Reise (25:19 Min.)
    *Angstloses Ende (08:35 Min.)
  • Featurettes (69:13 Min.) (auch separat abspielbar)
    *Fraktion vor Blut (14:50 Min.)
    *Treffe Four (01:32 Min.)
    *Der Divergent-Look (02:33 Min.)
    *Hinter den Kulissen (02:27 Min.)
    *Die Wahl (02:12 Min.)
    *Der Anfang (19:44 Min.)
    *Die Mode in den Fraktionen (18:46 Min.)
    *Musik in meinen Ohren (07:07 Min.)
  • Entfallene Szenen (04:27 Min.)(Ton: eng.; UT: dt.)
  • Musikclip von Ellie Goulding (03:47 Min.)
  • Trailer
    *Deutscher Kinotrailer (02:25 Min.)
    *Deutscher Trailer 2 (02:24 Min.)
    *Deutscher Trailer 3 (01:46 Min.)
    *Englischer Kinotrailer (02:25 Min.)
    *Englischer Trailer 2 (02:23 Min.)
    *Englischer Trailer 3 (01:44 Min.)
  • Programmtipps- Seelen (02:13 Min.) (dt.)
    *Warm Bodies (02:01 Min.) (dt.)
    *Rubinrot (01:43 Min.) (dt.)
    *Beautiful Creatures (02:01 Min.) (dt.)
    *Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen (01:35 Min.) (dt.)
  • 2 Trailer vor dem Hauptmenü (werden in einem abgespielt)
    *Seelen (02:13 Min.) (dt.)
    *Warm Bodies (02:01 Min.) (dt.)

Kritik Extras
Audiokommentare ein 45-minütiges Making Of und umfangreiche Featurettes beleuchten die Produktion des Films und sollten alle offenen Fragen beantworten.

Wertung: 8|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

8.0/10 rating 1 vote
Sascha Weber

Sascha Weber

Sep16

Die Bestimmung - Allegiant

Geschrieben von: Manuel Föhl Die Bestimmung - Allegiant

DIE BESTIMMUNG-ALLEGIANT des deutschen Regisseurs Robert Schwenkte, der auch schon den Vorgänger inszenierte, hat mittlerweile keinen guten Stand mehr. Nach schwachen Zahlen an den Kinokassen soll nun der letzte Teil der Filmreihe - das dritte Buch wurde auf zwei Filme verteilt - nicht mehr in die Kinos kommen, sondern nur fürs Fernsehen produziert werden. DOch damit nicht genug. Nicht nur wird man sich an neue Gesichter gewöhnen müssen, sondern so soll nach aktuellen Informationen auch der letzte Film eine neue Serie einleiten und deshalb der letzte Teil des Buches eine ganze Staffel mit 10 bis 13 Episoden und neuen Charakteren abdecken. Bevor es soweit ist, haben wir aber nochmal einen Blick auf den dritten Film geworfen, den Concorde am 25. August auf Blu-ray und DVD veröffentlicht hatte.

4.0/10 rating 1 vote

   

Spieltipp  

   

Neu im Februar  

 
04.02.2020

 
06.02.2020


06.02.2020


06.02.2020


06.02.2020


06.02.2020


06.02.2020


06.02.2020


06.02.2020


06.02.2020


07.02.2020

 
07.02.2020


07.02.2020


07.02.2020


07.02.2020


07.02.2020


07.02.2020


07.02.2020


11.02.2020


13.02.2020


13.02.2020


13.02.2020


13.02.2020


13.02.2020


13.02.2020


14.02.2020


14.02.2020 

 
14.02.2020 

 
14.02.2020 

 
14.02.2020 

 
14.02.2020 


14.02.2020 


14.02.2020 


18.02.2020 

 
18.02.2020 


20.02.2020 


20.02.2020


20.02.2020 


20.02.2020 


20.02.2020 


20.02.2020 


20.02.2020 


21.02.2020 


21.02.2020 


21.02.2020 


21.02.2020 


21.02.2020 


21.02.2020 


21.02.2020 


25.02.2020 


27.02.2020 


27.02.2020


27.02.2020


28.02.2020


28.02.2020


28.02.2020


28.02.2020


28.02.2020


28.02.2020


28.02.2020


28.02.2020


28.02.2020


28.02.2020


28.02.2020


28.02.2020


28.02.2020

Sie sehen Ihren Titel nicht?
Schreiben Sie uns!

   

Statistik  

News: 3.615
Filme: 1.430

Videospiele: 86
Specials: 103
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden