!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Apr18

Deepwater Horizon

Deepwater Horizon

Originaltitel: Deepwater Horizon
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2016
Genres: Thriller, Action, Drama
Freigabe: FSK-12
Regie: Peter Berg

Darsteller:
Mark Wahlberg, Kurt Russell, Douglas M. Griffin u.a.

Preis zum Test: EUR 12,25


 

Inhalt: Weit draußen im Golf von Mexiko, 84 Kilometer südlich der Küste von Louisiana, liegt die Bohr-Plattform namens Deepwater Horizon. Hier wird tagäglich Öl aus der Tiefe an die Oberfläche befördert. Mithilfe von Probebohrungen soll nun das Macondo-Ölfeld erschlossen werden. Doch dann kommt es zu einer Explosion und während die Männer auf der Bohrinsel (unter ihnen Mark Wahlberg) um ihr Überleben kämpfen, entfaltet sich ein Unglück katastrophalen Ausmaßes.

 


 

 



- Kritik -
      

Regisseur Peter Berg konzentrierte sich in seinen letzten Filmen mehr und mehr um die filmische Aufarbeitung von realen Fällen. So bei BOSTON (2016), der kürzlich in den deutschen Kinos lief und die Ereignisse rund um Anschlag beim Boston-Marathon am Patriot's Day im Jahr 2013, nachzuzeichnen. Für selbiges Vorgehen entschied er sich auch bei DEEPWATER HORIZON, der seit Kurzem von Studiocanal auf DVD und Blu-ray erhältlich ist. Peter Berg hat es dabei immer geschafft trotz der vordergründig plakativ wirkenden Heldengeschichten selbst den Patriotismus soweit zurückzuschrauben, dass die Filme mehr als unterhaltsame und intensive Action-Dramen funktionieren, denn als Heldenverehrungen. Auch diesmal?

All die Vermutungen und Befürchtungen liegen nahe, da ein Blick auf die Filmografie von Peter Berg den Schluss nahe legt, er könne vielleicht einem gewissen Michael Bay nacheifern. So findet man dort BATTLESHIP (2012), welches weitaus weniger Erfolg, aber auf audiovisueller Form sehr nahe den TRANSFORMERS-Filmen (2007-) kam und in den letzten drei Filmen drehte Peter Berg mit Mark Wahlberg, der auch in den letzten Jahren mehrmals mit Bay zusammenarbeiten durfte. Doch anders als Michael Bay stellt sich Peter Berg nicht immer als der Patriot heraus. Berg hat einen Hang zu großen Bildern, doch, so lässt sich behaupten, unterstehen diese auch immer einem gewissen Zweck, welcher nicht immer nur mit Bombast oder Unterhaltung abgestempelt werden kann. So erzählt der vormals vor allen Dingen als Schauspielter tätige Regisseur, in diesem Film mit einem kleinen Cameo-Auftritt, die Katastrophe aus Sicht der Arbeiter auf der Öl-Plattform. Es wird hierbei genauso auf den Alltag eingegangen, wie auf den Konflikt zwischen Transocean und BP, welcher schließlich zu dem Unglück führen soll. 

Ganz so differenziert ist aber nicht jede Ebene des Films. Die umweltpolitischen Probleme werden genauso wenig in Augenschein genommen, wie überhaupt die Katastrophe für die Natur, welche durch den Vorfall entstanden ist. Peter Berg konzentriert sich viel mehr auf seine Figuren. So ist es wohl weniger ironisch gemeint, dass gerade seine von Mark Wahlberg gespielte Hauptfigur ein nicht gerades umweltfreundliches Auto fahren darf. Doch will der Film auch weniger ein politischer Beitrag sein, denn ein unterhaltsames Werk Film, welches im letzten Drittel seinen Höhepunkt findet, wenn das totale Chaos ausbricht und die Filmemacher auf der Bild- und Tonebene alle ihnen zur Verfügung stehende Mittel einsetzen dürfen. Er kann dabei auf eine routinierte Besetzung zurückgreifen, die er im fast dokumentarischen Stil einsetzt. Dies zeigt sich nicht nur im Einsatz der Handkamera, sondern auch in den Dialogen, die zum Zwecke der Authenzitität auch mal mit Fachchinesisch schwadronieren, ohne dem Zuschauer eine klare Erklärung zu geben. Dieses intensive Gefühl des Mittendrin und Dabeisein ist der große Pluspunkt des Films und des Inszenierungsstils von Peter Berg, der gerne noch mehr solcher Filme machen darf, wenn sie so unterhaltsam bleiben können, ohne zu sehr mit der Patriotismuskeule schwingen zu müssen.

  

- Fazit -  

Unterhaltsames Blockbuster-Kino, welches gekonnt Pathosfallen umschifft, auf der anderen Seite aber auch etwas Tiefe und Reflexion gegenüber der Thematik vermissen lässt.

Wertung: 7|10

Durchschnittliche Userbewertung

7.0/10 rating 1 vote

 

- DVD FACTS UND EXTRAS -

 

DVD Verkaufstart: 06. April 2017
DVD Verleihstart: 06. April 2017

Publisher: Studiocanal

Verpackung: DVD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,40:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 107 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (Dolby Digital 5.1)
2. Englisch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel:
- Deutsch

Extras:

  • Featurettes
  • Trailer

Kritik Extras
Kurze, aber auch kurzweilige Featurettes geben die Möglichkeit eines knappen Blicks hinter die Kulissen des Films.

Wertung: 5|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Neu im Januar  


03.01.2020


09.01.2020


09.01.2020


09.01.2020


09.01.2020


09.01.2020


10.01.2020


10.01.2020


10.01.2020


10.01.2020


14.01.2020


16.01.2020


16.01.2020
 


16.01.2020


16.01.2020


16.01.2020


16.01.2020


17.01.2020


17.01.2020


17.01.2020


17.01.2020


17.01.2020


17.01.2020
 


17.01.2020


21.01.2020


23.01.2020


23.01.2020


23.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


24.01.2020


28.01.2020


30.01.2020


30.01.2020


30.01.2020


30.01.2020


30.01.2020


30.01.2020


30.01.2020


30.01.2020


31.01.2020


31.01.2020


31.01.2020


31.01.2020


31.01.2020


31.01.2020


31.01.2020


31.01.2020


31.01.2020


31.01.2020


31.01.2020

Sie sehen Ihren Titel nicht?
Schreiben Sie uns!

   

Statistik  

News: 3.579
Filme: 1.429

Videospiele: 85
Specials: 103
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden