!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Apr21

Jacques - Entdecker der Ozean

Jacques - Entdecker der Ozean

Originaltitel: L'Odyssée
Herstellungsland: Frankreich

Erscheinungsjahr: 2016
Genres: Abenteuer, Drama, Biografie
Freigabe: FSK-6
Regie: Jérôme Salle

Darsteller:
Lambert Wilson, Pierre Niney, Audrey Tautou u.a.

Preis zum Test: EUR 14,99


 

Inhalt: Jacques-Yves Cousteau (Lambert Wilson) ist schon seit seiner Kindheit vom Fliegen und vom Tauchen fasziniert. Weil er nach einem Autounfall kein Pilot mehr werden kann, widmet er sich danach zunehmend dem Wasser und wird zum Meeresforscher. Anstatt sich mit den vorhandenen Geräten zufrieden zu geben, macht er sich jedoch daran, die technischen Neuerungen immer weiter voran zu treiben. Auch seine Frau Simone (Audrey Tautou) und seine zwei Söhne Jean-Michel und Philippe (Pierre Niney) nimmt auf seine Ausflüge mit und führt sie schon früh an die Unterwasserwelt heran.

 


 

 



- Kritik -
      

Jacques-Yves Cousteau war einer der Pioniere der Meeresforschung. Sein Markenzeichen war seine rote Wollmütze, seine Dokumentarfilme sind bis heute bekannt. Filmisch wurde er schon einmal eher humorvoll geehrt mit Bill Murrays Rolle in THE LIFE AQUATIC WITH STEVE ZISSOU (Die Tiefseetaucher, 2005) von Wes Anderson. Der Franzose Jérôme Salle nähert sich nun dem 1997 verstrobenen Forscher etwas biografischer an. DCM hat den Film mittlerweile auf DVD und Blu-ray veröffentlicht. Im Vordergrund stehen natürlich vor allen Dingen die atemberaubenden Naturaufnahmen, doch auch die Besetzung mit Lambert Wilson und Audrey Tautou kann sich sehen lassen. Lohnt sich ein Tauchgang zusammen mit Cousteau oder lieber im Trockenen bleiben?

Regisseur Jérôme Sallewar bisher eigentlich mehr für actionreichere Stoffe bekannt. Sein Debüt war seinerzeit 2005 ANTHONY ZIMMER mit Sophie Marceau und Yvan Attal in den Hauptrollen. Der Film, für den er eine César-Nominierung als Bestes Debüt erhielt, sollte fünf Jahre später von Florian Henckel von Donnersmarck sein Remake als THE TOURIST erhalten. Salle dagegen verfilmte die beiden auf Comics basierenden und an James Bond erinnernden Agententhriller LARGO WINCH (2008) und LARGO WINCH II - DIE BURMA VERSCHWÖRUNG (2011), bevor er 2013 mit Orlando Bloom und Forest Whitaker in den Hauptrollen ZULU drehte. So will JACQUES - ENTDECKER DER OZEANE auf den ersten Blick vielleicht gar nicht so gut in sein Werk zu passen. Die technischen Versiertheiten des Regisseurs kommen im Film dabei positiv zu tragen. Auf visueller Ebene kann er nämlich die Zuschauer ähnlich beeindrucken wie damals Costeau mit seinen dokumentarischen Aufnahmen der Welten des Meeres. Auch auf der auditiven Ebene kann man sich nicht beschweren, wo Alexandre Desplat mal wieder sein Bestes gibt.

Diese überzeugende Arbeit kann man der inhaltlichen Ebene leider nicht zugestehen. Etwas zu konventionell wird die Geschichte als Aufstieg und Fall einer wichtigen und großen Persönlichkeit inszeniert und kommt dabei dramaturgisch immer wieder leicht ins Stolpern. So reiht Salle in manchen Teilen stur chronologisch Stationen aus Cousteaus Leben aneinander, die er aus der behandelten Lebensphase zwischen 1949 und den 1970er Jahre für wichtig erachtet, beispielsweise seinen Oscar-Gewinn, und - darin liegt auch das eigentliche Problem dieser Form - zieht hierbei das Tempo immens an. Zu hektisch kommt die Geschichte auf diese Weise daher, was sie aber nicht zwingend müsste. Etwas aufgefangen werden kann dies aber durch die Schauspieler. Besonders hervorzuheben ist hier auch Audrey Tautou, die locker ihr Amelie-Image hinter sich lassen kann und sich von der lebensfrohen Unterstützerin ihres Mannes zur pessimistischen Kettenraucherin und Trinkerin verwandelt. Denn bei allen Erfolgen und Pionierarbeit Cousteaus kommen auch die dunklen Seiten seiner Persönlichkeit nicht zu kurz. Er betrügt seine Frau, vernachlässigt seine Söhne und macht sich für Film und Fernsehen bereitwillig zur Witzfigur mit roter Mütze. Nur schade, dass der Film nicht immer die ganzen Facetten zu einem stimmigen Ganzen komponieren kann.

  

- Fazit -  

Toll gespielt und visuell beeindruckt, erhält der Film wegen seiner zuweilen schlampig ausgeführten erzählerischen Ebene Abzüge..

Wertung: 7|10

Durchschnittliche Userbewertung

8.0/10 rating 1 vote

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 07. April 2017
BD Verleihstart: 07. April 2017

Publisher: DCM

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,66:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 123 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD HR 5.1)
2. Französisch (DTS-HD HR 5.1)

Untertitel:
- Deutsch

Extras:

  • Making Of
  • Interviews mit Cast & Crew 

Kritik Extras
Ein sehr ausführliches Making Of und interessante Interviews bilden ein wirklich fundiertes Bonuspaket.

Wertung: 7,5|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

   

Spieltipp  

   

Statistik  

Filme: 1.440
Videospiele: 88
Specials: 105
Interviews: 62
Hardware: 9

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden