!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Verstanden

Filmtipp  

   

Neue Filme  

   

Kommende Reviews  

   

Stichwörter  

   
Nov21

Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske

Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske

Originaltitel: Dishonored 2
Entwickler: Arkane Studios
Plattformen: Microsoft Windows, Xbox One, PS4
Genre: First-Person, Shooter, Stealth, Action

Freigabe: FSK-18
Mehrspieler:
Nein
Spielzeit: 15 Stunden 54 Minuten (Kampagne; 9 Kapitel)
Preis zum Test:
54,98.- Euro 


 

Story: "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" spielt 15 Jahre nach dem Tod des Lordregenten und die gefürchtete Rattenseuche ist nur noch Geschichte. Ein unheimlicher Thronräuber hat Kaiserin Emily Kaldwin den Thron entrissen und das Schicksal des Inselreichs hängt in der Schwebe. Als Emily Kaldwin oder Corvo Attano reisen Sie von den legendären Straßen Dunwalls nach Karnaca, eine einst glanzvolle Küstenstadt, wo der Schlüssel zu Emilys Rückkehr auf den Thron verborgen ist. Mit dem Zeichen des Outsiders und mächtigen neuen übernatürlichen Fähigkeiten jagen Sie Ihre Feinde und holen sich zurück, was Ihnen gehört.

 


 

 


 

- Kritik -   

Im Jahr 2012 überraschte der Publisher Bethesda Softworks und die Entwicklerschmiede Arkane Studios mit ihrem Stealth-Action-Shooter "Dishonored" die Videospielbranche. Die Fusion von Stealth-Elementen mit der einzigartigen Levelarchitektur und dem ausgeklügeltem Gameplay konnte viele Spieler überzeugen. In der viktorianischen Welt von "Dishonored" sind verschiedene Fraktionen wie Adel, Hexen und kriminelle Banden im ständigen Machtkampf verstrickt. Fortschrittliche Technologien wie Roboter sind dank speziellem Walöl auf dem Vormarsch. Im ersten Teil wird die Kaiserin der Stadt Dunwall in einem Coup ermordet, was ihrem Leibwächter und Protagonisten Corvo Attano angehängt wird. Dieser konnte sich dank dunkler Kräften an sämtliche Verräter rächen und die Thronerbin Emily Kaldwin retten. Für "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" gab es natürlich hohe Erwartungen, so musste die Fortsetzung das Genre erneut prägen, aber auch möglichst wenig verändern, denn das Gameplay funktionierte bereits perfekt. Ob die Fortsetzung dennoch die Erwartungen erfüllt und das Genre neu prägen konnte, steht auf einem anderen Blatt und wird im laufe unserer Besprechung noch ausführlich thematisiert.

15 Jahre nach dem ersten Teil werden Kaiserin Emily Kaldwin und Leibwächter Corvo Attano ein weiteres Mal entehrt. Gleich am Anfang übernimmt die Hexe Delilah als scheinbar rechtmäßige Thronfolgerin die Herrschaft über das Reich und hier endet auch schon der Prolog, wo man zwischen Emily und Corvo als Spielcharakter entscheiden muss. Die Protagonisten können beiden mit konventionellen Waffen umgehen wie z.B. der Pistole oder das Schwert, erhalten aber auch während des Spielverlaufs immer mächtigere Zauber - sofern erwünscht. Diese werden durch sogenannte Runen verstärkt, die man in den 9 Kapitel finden und auch sammeln sollte. Emily und Corvo unterscheiden sich vom Spielgefühle sehr. Emily wird z.B. mit mehr Finesse und Gewandtheit vorgehen und ist komplett aufs Schleichen geskillt. Sie kann sich unsichtbar machen, Gegner zu sich heranziehen und auch Gegner mit einem Zauber an einander ketten, wobei ein Schlag gegen einen Gegner dann alle trifft. Des Weiteren wird Emily unter anderem die Fähigkeit "Shadow Walk", "Far Reach" und "Mesmerize" besitzen. Bei "Far Reach" handelt es sich um einen Ranken-Enterhaken der auch im Trailer zu sehen war. Unseren Protagonisten kann man während der aktuellen Story nicht mehr wechseln. Entscheidet man sich für einen Spielcharakter, so wird der übrige Spielcharakter versteinert und bleibt den Rest des Spiels aus der Geschichte ausgeschlossen. Die Handlung spielt nicht mehr im britisch angehauchten Dunwall, per Schiff - welcher zugleich auch unser Hauptquartier darstellt - geht es ins südländische Karnaca. Dort muss der Spieler u.a. die Verbündeten Delilahs ausschalten und an das Geheimnis ihrer Unsterblichkeit zu gelangen. 

In "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" bekommt man abwechslungsreiche Schauplätze geboten. Von den schmierigen, rattenverseuchten Straßen Dunwalls zur üppigen Vegetation der exotischen Küste des verfallenden Karnaca taucht man in stilisierte Schauplätze ein, die von der Entwicklerschmiede Arkanes Studios herausragenden inszeniert wurden. Die Spielwelt ist interaktiv und reich an Geschichte, Architektur und vielfältigen aktiven und inaktiven Personen. Das wird auch durch die einzigartigen Schauplätze betont, wie z.B. dem Staubbezirk, der durch Sandstürmen und zwei sich bekriegenden Fraktionen von der man sich mit einer verbünden kann für Abwechslung gesorgt oder das Maschinenhaus eines Wahnsinnigen, der mechanisch-bewegliche Wände und Böden besitzt. Wem das noch nicht genug ist, dem dürfte spätestens bei der Fähigkeit des Zeitreisens innerhalb eines verfallenen Herrenhauses mitsamt Konsequenzen begeistern.  Ansonsten geht es noch von einer weitläufigen Hafenstadt über ein verfallenes Krankenhaus bis hin zu einem prachtvollen Palast. Für abwechslungsreiche Schauplätze ist demnach mehr als gesorgt und jeder Schauplatz bietet nicht nur verschiedene Wege sein Missionsziel zu erreichen, sondern auch jeder Menge Items, Notizen, Bücher oder Safe's zu Endecken. Letzteres z.B. ist in "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" ziemlich einzigartig. Die Codes für die Safe's fallen für den Spieler unterschiedlich aus. Das führt dazu, dass der Code in einer Komplettlösung, einem letztendlich nichts bringen wird, da man selber einen einzigartigen Code benötigt, der so nur einem selber was bringt. Die Codes lassen sich aber durch die zahlreichen Notizen, Bücher, Schwarzmarkt-Händler oder Wachen bekommen. Kommt man immer noch nicht auf die vier richtigen Ziffern, so hilft ein Blick ins Menü unter Wissenswertes. Dort liegen die Fakten noch mal kurz zusammengefast vor inkl. Code für den Safe.

Das Gameplay aus "Dishonored" wurde hier komplett übernommen und die Feile an den richtigen Stellen angesetzt. Corvo und Emily können mit ähnlichen Fähigkeiten blitzschnell und ungesehen durch die Level abschnitte navigieren und dabei so viele oder so wenig Tötungsdelikte begehen wie es einem lieb ist. Man selber kann wieder entscheiden, ob man jeden einzelnen zu Strecke bringen oder gnade verweilen möchte. Diese Entscheidung hat auch einen großen Einfluss auf den Ablauf der Geschichte in "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" wie z.B. das Verhalten von Verbündeten und Feinden sowie den Aufbau späterer Schauplätze wie z.B. die Veränderung eines Palast, wenn der Architekt stirbt oder ein Kleinganove verschont wird, der später in einer Wohnung einen alternativen Weg öffnet. Entscheidungen mit vielen kleinen und großen Konsequenzen sind in "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" gut und abwechslungsreich in Szene gesetzt worden, was auch den Wiederspielwert ungemein erhöht. Die 9 Kapitel gehen Schlag auf Schlag ineinander. Hierbei wird einem eine Vielzahl an Möglichkeiten geboten, sein Ziel zu erreichen. Zum Verbessern unseres Protagonisten verfügt man über ein Mechanisches-Herz, mit dem man Knochenartefakte und Runen aufspüren kann, leider wird beim verwenden des Mechanisches-Herz das aktuelle Ziel nicht mehr angezeigt, weshalb man genötigt wird, zwischen dem Mechanischen-Herz und einer anderen Fähigkeit/Waffe hin und her zu schalten, damit man das Ziel weiterhin vor Augen hat. Knochenartefakte oder  Runen für den Verbesserungs-Baum erlauben es, die Kräfte auf sehr unterschiedliche Weise anzupassen, die man durch die Runen freischalten und verbessern kann. Man kann z.B. zu einem lebendigen Schatten werden, um sich lautlos an das Ziele heranzuschleichen, Gegner verbinden, so dass diese ein gemeinsames Schicksal teilen, wenn man einen Gegner mit seinem Schwert einen hieb verpasst oder einen Gegner bekehren, um deren Geist zu beherrschen und zu Steuern. Die Knochenartefakte die man ebenfalls finden kann, kann man anlegen und dadurch eine oder gleich mehrere Eigenschaft z.B. Man erleidet weniger Schaden, regeneriert schneller Mana oder der erste feindliche Schuss verwandelt sich in Blutfliegen verbessern. Die Knochenartefakte kann man auch selber Herstellen und mit bis zu 2-3-4 Eigenschaften ausstatten. Ebenso lassen sich durch eine Fähigkeit auch Runen selber herstellen.

Der Splatter-Grad ist in "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" sehr hoch angesiedelt. Man kann zwar schleicht und die Tötungsdelikte stark minimieren, aber man kann auch mit brachiale Gewalt durch die Geschichte gehen was letztendlich nicht nur einen hohen Chaosfaktor erzeugt, sondern auch den Splatter-Grad in die höhe steigen lässt. Abgetrennte Gliedmassen wie Kopf, Arme, Beine oder den Körper in der vertikalen durchtrennen sind keine Seltenheit. Ebenso lassen sie die Gliedmassen aufheben und durch die Gegend werfen. Würde das nicht schon die Skala durchbrechen, kann man z.B. einen Leichnam sogar ins Feuer werfen, damit dieser mit verbrennt oder von Ratten in Piranha-Manier vertilgen lässt. Der Chaosfaktor ist eines von vier Faktoren, die entscheiden, ob man ein Gutes oder Böses Ende bekommt. Ein hoher Chaosfaktor z.B. bleibt abermals nicht ohne Konsequenzen. Die brachiale Gewalt z.B. sorgt vermehrt für Blutfliegen, die sich mit der Anzahl der Leichen weiter vermehren indem die Blutfliegen in den Leichnam Eier legen und diese aus dem Leichnam rausplatzen und auf Beutefang aus sind. Die Blutfliegen lassen sich aber auch geschickt für ein Hinterhalt einsetzen. Schließlich greifen diese nicht nur einem selber an, sondern auch alle anderen, egal ob lebendig oder tot. Atemberaubend ist auch die Verbreitung dieser Blutfliegen bei den unterschiedlichen Schauplätzen. Wenn man z.B. in einer Hafenstadt eine Wache zu Strecke bringt und in der nähe Blutfliegen sind, dann wittern diese den Leichnam und stürzen sich auf ihn. Je nachdem verzerren sie den Leichnam komplett, so das dieser verschwindet oder weitere Blutfliegen schlüpfen aus diesem Leichnam heraus. Liegen in der nähe weitere Leichen, so werden diese ebenfalls von den Blutfliegen befallen, so das letztendlich auch ein kompletter Abschnitt von Blutfliegen befallen sein kann, dass ein weiteres bestreiten etwas einschränken bzw. erschweren kann. Deshalb sollte man die Blutfliegen mit bedacht einsetzen, da die Blutfliegen auch einem selber angreifen und behindern können. Aber immerhin kann man die Blutfliegen mit wilden Schwerthieben effizient wieder in die ewigen Jagdgründe befördert. Die etwas größeren Nester werden durch Feuer (Alkohol oder Brandfeile) ausgeräuchert oder mit einem Schwerthiebe zerstört. Zerstört man diese nicht, kommen immer wieder neue Blutfliegen zum Vorschein. Im späteren Verlauf werden die Nester auch von Zombie ähnlichen Kreaturen beschützt, die einem natürlich auch ans Leder wollen, wenn wir uns zu nahe an die Nester wagen. Das gilt aber auch für die Blutfliegen. Man merkt das, wenn die Blutfliegen hoch fliegen und etwas aufleuchten. Ab da ist Achtung geboten. Möchte man ein Leichnam verschwinden lassen, so bieten die Blutfliegen eine gute, jedoch langsame Möglichkeit einen Leichnam verschwinden zu lassen, damit dieser von einer anderen Wache nicht aufgefunden wird. Schneller geht es jedoch mit der Fähigkeit "Ratten rufen". Diese stürzen sich nämlich nicht nur auf die lebendigen Wachen, sondern auch auf bereits verstorbenen Wachen, die in der nähe rum liegen. Diese werden von den Ratten regelrecht bis auf die Waffen in Piranha-Manier vertilgt. So erweckt man immerhin kein aufsehen bei den anderen Wachen oder der Bevölkerung die nach dem Pfund eines Leichnams misstrauisch werden, den Alarm auslösen oder nach euch suchen werden. Die Fähigkeit "Ratten rufen", wurde bei "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" etwas übersteuert ins Spiel mit eingebunden. Egal mit vielen Wachen man es zutun hat, benutzt man die Fähigkeit "Ratten rufen" ist diese Situation recht schnell für einem geklärt. Zwar kann ein "Schwamm" nur 2-3 Wachen erfolgreich attackieren, hat man aber die Möglichkeit die Fähigkeit "Ratten rufen" jedoch auch mehrmals hintereinander zu aktivieren, was dazu folgt, dass alle Wachen damit beschäftigt sind, sich die Nager vom Leib zu halten und daran regelrecht scheitern. Die Ausnahme sind die mechanischen Roboter, da werden die Ratten keinen schaden anrichten können. Auch hier gilt: Wer versehentlich die Ratten mit angreift, wird ebenfalls schnell den kürzeren ziehen. Die Nager greifen auch einem selbst an, wenn man diese provoziert bzw. angreift.

Da die Wachen im Gegensatz zu "Dishonored" noch wachsamer geworden sind, ermüdet ein reiner Schleichdurchgang schnell. Diese sind nämlich auch in der Lage höher gelegene Positionen zu erreichen, sofern ein Weg vorhanden ist. Mit einem Ableben von unseren Protagonisten darf demnach permanent gerechnet werden, wenn man nicht geschickt und mit bedacht vorgeht. Die brachiale Gewalt beschleunigt ggf. den Missionserfolg und geht auch angenehmer von der Hand, ist aber auch mit ein Böses Ende gesegnet. Es gibt aber auch verschiedene Methoden sein Missionsziel zu erreichen und das macht "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" so einzigartig. Man kann neben der brachialen Gewalt oder dem Schleichdurchgang auch seine Fähigkeiten perfekt zu seinem Vorteil nutze indem man z.B. eine Ratte, Blutfliege, Fisch oder sogar einen Menschen zeitlich steuern kann um sein Ziel näher zu kommen. Eben so kann man durch eine Fähigkeit durch Wände sehen um Fallen zu enttarnen oder die Route einer der Wachen zu erkennen. Alle Methoden sind sowohl auf Emily als auch Corvo anwendbar. Emily und Corvo vermitteln durch einer Guten deutschen Lokalisierung von professionellen Sprechern - bei Corvo Attano läßt die Synchronstimme von Bruce Willis übrigens grüßen - ihre eigenen Perspektiven und emotionalen Reaktionen zur Geschichte bei. Mit den besonderen Kräften, Hilfsmittel und speziell abgestimmten Waffen für die beiden Charaktere kann man auf eine kreativ Weise sein Missionsziel erreichen. Ob man mit brachiale Gewalt vorgeht oder über die Dächer schleichen, es ist einem selbst überlassen. Es liegt an einem selber, welche Gegner man ausschalten und welche man verschonen möchte und das auch bei Boss-Gegner. Diese "Freiheit" macht "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" so einzigartig und individuell.

Bezüglich der Grafik sieht "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" gut aus, kommt aber in keiner Weise an "Uncharted 4" oder "Battlefield 1" ran. Die Grafik ist nicht so gestochen scharf, wirkt manchmal verwaschen, die Bewegungen der Protagonisten wirkt oftmals zu kantig oder die Items zu detailarm. Ebenso fehlen Hand-Perspektiven, die da doch sehr stören. "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" hat einen ganz eigenen Stil und kommt ein "Fallout 4" sehr nahe. Mochte man diesen Stil, so wird man den Stil von "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" auch mögen. "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" wird von der neuen Void-Engine, die bei der Rendering-Technologie für einen großen Sprung nach vorne sorgt, auf wunderschöne Weise zum Leben erweckt. Die Void-Engine basiert auf id Tech und wurde durch die Entwicklerschmiede Arkane Studios stark angepasst. Die Void-Engine ist darauf ausgelegt, herausragende Art Direction zu unterstützen und die leistungsstarke Hardware der derzeitigen Konsolen-Generation vollends auszuschöpfen. Die Void-Engine erlaubt erhebliche Fortschritte bei allen Spielsystemen, dazu gehören eine realistisch reagierende KI bei heimlichem Vorgehen und Kämpfen, sowie Licht-/ und Grafik-Rendering, Story-Präsentation und beeindruckend dichte Stadtumgebungen. Die Void-Engine tut ihr bestes und präsentiert mit ihrem "Fallout 4" ähnlichen Design und Funktion ein durchaus gelungenen und vor allem vielfälligen Stealth-Action-Shooter für die Next-Gen-Konsolen.

 

- Fazit -

"Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" ist eine Augenweide für alle Stealth-Liebhaber. Die Entwicklerschmeide Arkane Studios entführen einem in einer Fantasy Spielwelt, in der man sich mit subtiler Raffinesse oder brachialer Gewalt austoben kann - was zu spürbaren Konsequenzen sowie einem anderen Ende führt. Von der Wahl der Route über die Taktik der Infiltration bis hin zur Frage von Gnade oder Rache hat man viele Möglichkeiten die auch ein erneutes Spielen interessant gestallten. Es macht Spaß, mit den Fähigkeiten zu Spielen und die überraschend cleveren Wachen in ein Katz-und-Maus Spiel zu verwickeln. Das Zugpferd des Spiels ist und bleibt aber die interaktive Architektur der Schauplätze, das mit dem Maschinenhaus samt seiner architektonischen Verwandlungen sowie dem verfallenen Herrenhauses mit seiner Zeitreise zwei der besten Schauplätze der letzten Jahre bietet. Die Geschichte um die Rückeroberung des Throns kann trotz packender Impuls und einer Flut an Bücher und Notizen allerdings nicht so fesseln wie die Spielmechanik.

Bewertung: 8 | 10

 

Grafik:             (6/10)
Sound:            (8/10)
Einzelspieler:  (10/10)
Steuerung:      (7/10)
Mehrspieler:    (0/10)

Durchschnittliche Besucher-Wertung

7.5/10 Bewertung (2 Stimmen)

 


 

- FACTS UND EXTRAS -

 

Verkaufstart: 11. November 2016

Publisher: Bethesda Softworks
Entwickler: Arkane Studios
Verpackung: Digital Content
Wendecover: Nein

Bild: PAL HD 720p,1080i,1080p
Spiel-Engine: Void-Engine (Basiert auf id Tech)

Ton: 
1. Deutsch (Dolby Digital 5.1)
2. Englisch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel: 
- Deutsch
- Englisch

Spielzeit: 15 Stunden 54 Minuten (Kampagne; 9 Kapitel)
Mehrspieler: Nein
PlayStation Plus notwenig: Nein
Installation/Größe:
Ja / 35,1GB
Schwierigkeitsgrad wären des Test: Mittel
Trophäen/Anzahl:
 Ja / 51
Schwierigkeitsgrad für die Trophäen: Leicht
Wiederspielwert: Mittel
In-Game-Käufe: Nein

Pro

 Zwei unterschiedliche Charaktere spielbar

 Schleichen und brachiale Action möglich

 Spielstil wirkt sich auf Spielwelt aus

 Viele Wege zum Ziel

 Aufmerksame KI

 Viel Sammelbare Items

 Gute deutsche Lokalisierung mit professionellen Sprechern

 Weitläufige Schauplätze

 Unterschiedliche Fähigkeiten z.B. Steuern eines Wirts, Ratten zu Hilfe herbeirufen

 Verschiedene Enden

 Lösungansetze aufrufbar; sofern über Notizen, Bücher usw gefunden wurden

 Statistiken nach Missionsende

Contra

 Grafik etwas altbacken

 Beide Charaktere unterscheiden sich nicht stark genug

 Schwertnahkämpfe nach Chema "F"

 Story wird fast nur zum selber Lesen über Notizen und Bücher erzählt

 Hauptquartier ohne viele Möglichkeiten da man alles selber herstellen kann

 Kleine Bugs z.B. Figuren verschwinden in der Wand 

 Keinen Mehrspieler-/ Koop-Modus

Kritik Extras, Spielzeit, Schwierigkeitsgrad und Trophäen
Vom Inhalt her bietet "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" dem Endverbraucher nur eine Einzelspieler-Kampagne die mit 9 Kapitel und einigen Optionalen Missionen die für eine gut Unterhaltung sorgen. Spiel man noch einen anderen Charakter, wählt einen anderen Weg, Entscheidet sich anders oder Sammelt alle Sammelbaren Items auf, dann kommt man sicherlich auf weitere Spielstunden, die einem weiterhin gut Unterhalten können. Erweiterungen in form von DLC's sind bei diesem Titel vorerst nicht zu erwarten. Der Inhalt bleibt der, denn man letztendlich erworben hat und wird nicht durch weitere Missionen erweitert. Letzteres hätte zu folge, dass der Titel auch über Monate hinweg noch interessant bleibt, sofern man über DLC's nachgeholfen hätte. Auf kurzer Sicht wird "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" jedoch schnell in der Schublade verschwinden um den Platz für ein anders Spiel frei machen. "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" verfügt über automatische Speicherpunkte, die während des Spielverlaufs erfolgen. Manuelles Speichern ist ebenfalls möglich und auch ratsam. Die automatischen Speicherpunkt liegen nicht immer günstig, scheitert man z.B. an einer Kampf-Passage, dann wird man vor dem letzten automatischen Speicherpunkt gespawnt und muss - je nach dem - mit viel Vorlauf sein Abenteuer fortsetzen. Die Kampagne von "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" lässt sich auf insgesamt vier Schwierigkeitsgraden spielen. Von "Leicht" - der empfohlen wird, wenn man die Umgebung und Geschichte in einem gemütlichen Tempo genießen möchte, über "Normal" - der für Spieler perfekt geeignet is, die sich mit First-Person-Actionspielen auskennen, bis hin zu "Schwer" - der führ erfahrene Dishonored-Veteranen oder Spieler, die eine Herausforderung suchen perfekt geeignet ist. Für die besten Spieler gibt es noch den Schwierigkeitsgrad "Sehr Schwer" - Auf diesem Schwierigkeitsgrad bieten Deckungen weniger Schutz, Gegner sind sehr aufmerksam, greifen schneller an, verursachen mehr Schaden, Geräusche sind auf größere Entfernung zu hören und Verstärkungen sind zahlreicher. Gegner sind sehr aufmerksam, greifen schneller an und verursachen mehr Schaden. Die Wirkung von Elixieren sind auf diesem Schwierigkeitsgrad ebenfalls schwächer. Demnach bietet "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" für jedem Spieler einen optimalen Schwierigkeitsgrad an. Für Einsteiger sei in jedem Fall der leichte oder normale Schwierigkeitsgrad empfohlen, da es ansonsten schnell "frustig" werden kann. Der Schwierigkeitsgrad ist ohnehin jederzeit einstellbar. Häufiges manuelles Abspeichern sorgt für zusätzliche Sicherheit. Über die Gameplay-Optionen lassen sich Spieleinstellung einstellen um ein ganz individuelles Abenteuer zu erleben. Das Erlebnis lässt sich demnach herausfordernder oder leichter machen, indem eine Vielzahl von Parametern geändert werden, die sich auf das Schleichen, Bewegungsmanöver und Kämpfe auswirken. Die Trophäen sind gut ausbalanciert und leicht zu erhalten. Da der Titel keinen Online-Modus beinhaltet, sind alle Trophäen ausschließlich offline zu erhalten. Für Platin jedoch sind mindestens 2 Spieldurchgänge nötig. Es gibt leider auch keine Kapitelauswahl, man muss immer ein neues Spiel starten oder sich seperate Speicherstände anlegen um eine Trophäe nachholen zu können. Die Spielzeit für die Kampagne auf dem Schwierigkeitsgrad "Normal" viel bemerkenswert aus. Wir haben für die komplette Kampagne 15 Stunden und 54 Minuten gebraucht. Wir haben die kompletten Schauplätze erforscht, alle Optionale Missionen gemeistert und fast alle Sammelobjekte gefunden. Für einen Titel, der nur mit einer Einzelspieler-Kampagne daher kommt, liegt die Spielzeit im sehr guten Mittelfeld. Einen Kooperativen-Part, vll sogar ein Mehrspieler-Modus und das Paket wäre für den Vollpreis Titel perfekt gewesen. 

Bewertung: 4 | 10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)

Autor

Pascal Müller

Pascal Müller

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.

   

Spieltipp  

   

Gewinnspiel #1  

   

Neue Spiele  

   

Neu im November  


17.11.2017


17.11.2017


17.11.2017


17.11.2017


22.11.2017


22.11.2017


22.11.2017


22.11.2017


23.11.2017


23.11.2017


23.11.2017


23.11.2017


23.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


24.11.2017


28.11.2017


30.11.2017


30.11.2017


30.11.2017


30.11.2017


30.11.2017

   

Statistik  

Filme: 1243
Videospiele: 43
Bücher: 33
Specials: 72
Interviews: 44
News: 1294