!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Verstanden

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Jan26

Pay the Ghost

Pay the Ghost

Originaltitel: Pay the Ghost
Herstellungsland: USA, Kanada

Erscheinungsjahr: 2015
Genres: Thriller, Horror
Freigabe: FSK 16
Regie: Uli Edel
Darsteller: Nicolas Cage, Sarah Wayne Callies u.a.


Preis: EUR 14,99


 

Inhalt: Mike Lawford ist ein guter Vater, wenn man davon absieht, dass er als Professor immer mal wieder zu spät nach Hause kommt, wenn die Arbeit ihn zu sehr gefangennimmt. Trotzdem sind er, seine Frau Kristen und sein Sohn Charlie im Großen und Ganzen eine glückliche Familie. Das ändert sich allerdings, als Mike mit seinem Sohn an einer Halloween-Parade teilnimmt. Gerade noch bittet Charlie seinen Vater im Trubel der Kostümierten darum, einen Geist zu bezahlen, da ist er plötzlich verschwunden. Dabei hat Mike sich nur für einen winzigen Augenblick umgedreht. Was folgt, ist eine nervenaufreibende Ermittlung auf eigene Faust, bei der die Eltern mit allen Mitteln versuchen, ihr Kind zurückzubekommen. Von Schuldgefühlen geplagt folgt Mike den Hinweisen, die ihn auf eine Spur bringen, die ihn an seinem Verstand zweifeln lässt: Kann es wirklich sein, dass ein Geist jedes Jahr von neuem an Halloween Jungen und Mädchen entführt, und ist sein Sohn eines dieser übernatürlichen Opfer geworden?

  


 

 



- Kritik -
    

Erst stiehlt er gefragte Autos, dann hetzt er einem Geheimnis der Tempelritter hinterher oder ist als Rächer unterwegs. Nun stellt er sich einer Hexe in den Weg. Im neuesten Film mit Nicolas Cage in der Hauptrolle wird es wieder mystisch und geheimnisvoll. „Pay the Ghost“ startet hierzulande im März 2016 für´s Heimkino. Es handelt sich um eine Gemeinschaftsproduktion zwischen den USA und Deutschland. 

 

Regisseur Uli Edel nahm sich das Skript des Horror-Mystery-Thrillers vor und inszenierte einen spannenden Beitrag fürs Genre. Edel hatte früher schon mal Horror Luft geschnuppert, war er doch an einer Episode der beliebten „Geschichten aus der Gruft“ als Regisseur beteiligt. Doch auch im Thriller-Fach hatte er bereits 2008 mit „Der Bader-Meinhof Komplex“ bewiesen was in ihm steckt. 

Bei „Pay the Ghost“ handelt es sich um eine Low Budget Produktion, die sich aufgrund der gebotenen Darstellung keineswegs hinter Blockbuster Produktionen verstecken muss. Er beweist, dass man auch mit einem geringen Budget einen durchaus ansehbaren Film drehen kann.



Nicolas Cage mimt den Universitätsprofessor Mike Lawford. Er liebt seinen Job über alles und strebt einen höheren Posten an der Uni an. Doch seine Familie, vor allem sein Sohn, leiden sehr darunter. Viele verpasste Termine, Aufführungen des Sohns in der Schule oder auch der Besuch eines Halloweenfestes sind die Folge. Selbst seine Ehefrau (gespielt von Sarah Wayne Callies, eher bekannt als Lori aus der TV – Serie „The Walking Dead“) leidet unter dem Erfolgsstreben ihres Mannes. An Halloween passiert das Unfassbare! Sein Sohn verschwindet spurlos. Die Polizei beruhigt ihn, nach dem Motto, „Der taucht schon wieder auf!“ Doch Lawford begibt sich selbst auf die Suche nach seinem verschwundenen Sohn. Er verteilt über Monate Suchzettel in der ganzen Stadt. Er vergisst alles um sich herum, verliert sein Haus, seine Frau – einfach alles. Er unterstellt den ermittelnden Polizisten Unfähigkeit und Tatenlosigkeit. Dutzende von Kindern verschwinden täglich in der großen Stadt. Doch da passiert es: Er erblickt seinen Sohn in einem vorbei fahrenden Bus. Er nimmt die Verfolgung auf. Unter einer Brücke in der Stadt begibt sich Lawford in eine andere Welt.....




Der Film ist spannend inszeniert, das Tempo ist ruhig und gemächlich. Langsam wird der Zuschauer in das Leben von Lawford und seiner Familie eingeführt. Gekonnt wird vom anfänglichen Drama hin zum Gänsehaut Faktor gespielt. Nach der geisterhaften Erscheinung seines Sohnes nimmt der Film an Fahrt auf. Wie Cage bleibt der Zuschauer im Unwissenden was genau passiert ist. Cage hechtet von einer Szene in die Nächste, der Zuschauer immer mitten drin. Im letzten Drittel wird man mit einer anderen Welt und einem keltischen Geheimnis konfrontiert. Seit Jahrhunderten verschwinden Kinder spurlos. Mit Hilfe einer Kollegin an der Uni (gespielt von Veronika Ferres, bekannte aus „Rossini“) bekommt Lawford zu spüren, auf was für einen Kampf er sich da einlässt, wenn er die verborgene Welt betritt. Er stellt sich dem Kampf gegen eine verbannte Hexe. Doch auch seine Ehefrau wird von der Hexe benutzt um ihn an der Suche zu hindern.

 

- Fazit - 

Der Film glänzt mit subtilen Schock-Momenten und kommt ohne dargestellte Gewalt aus, was ihm eine Freigabe von 16 einbringt. „Pay the Ghost“ ist eine solide Mischung aus ähnlich angelegten Produktionen, ist kein Hit aber bietet angenehme und spannende Unterhaltungskost auf gutem Niveau. Nicolas Cage beweist eindrucksvoll, dass er eine dünne Geschichte durchaus stützen kann und zeigt was Talentmäßig noch immer in ihm steckt. Für Fans von „Poltergeist“ oder „Insidious“ sicherlich eine Empfehlung!

Wertung: 6.5|10

Durchschnittliche Userbewertung

6.0/10 Bewertung (2 Stimmen)

 

- Blu-ray FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 28. April 2016
BD Verleihstart: 28. April 2016

Publisher: KSM GmbH

Verpackung: Blu-ray Case (Amaray)
Wendecover: Nein

Bild: 1920x1080p (1.78:1)
Laufzeit: ca. 100 Minuten
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 5.1)
2. Englisch (DTS-HD MA 5.1)

Untertitel: 
- Deutsch

Extras:
nicht bekannt!

Kritik Extras
Da uns nur eine Presse-BD ohne Bonusmaterial zu Verfügung stand, entfällt an dieser Stelle eine Bewertung über das Bonusmaterial. Eben so steht zum jetzigen Zeitpunkt nicht fest, was für ein Bonusmaterial platz auf dem Silberling finden wird.

Wertung: x|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Stefan Böse

Stefan Böse

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.

   

Spieltipp  

   

Gewinnspiel #1  

   

Neu im Dezember  


18.12.2017


18.12.2017


19.12.2017


19.12.2017


19.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


22.12.2017


22.12.2017


29.12.2017


29.12.2017


29.12.2017


29.12.2017


30.12.2017


30.12.2017

   

Statistik  

Filme: 1261
Videospiele: 44
Bücher: 36
Specials: 72
Interviews: 47
News: 1361