!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Verstanden

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   
Sep23

BD Kritik: Silence

BD Kritik: Silence

Originaltitel: Silence
Herstellungsland: USA, Taiwan, Mexiko

Erscheinungsjahr: 2016
Genre: Drama
Freigabe: FSK-12
Regie: Martin Scorsese

Darsteller:
Andrew Garfield, Adam Driver, Liam Neeson u.a.

Preis zum Test: EUR 12,99


 

Inhalt: 1638 brechen Pater Sebastiao Rodrigues (Andrew Garfield) und Pater Francisco Garrpe (Adam Driver) von Portugal ins für die westliche Welt völlig abgeschottete Japan auf, um der Wahrheit hinter den undenkbaren Gerüchten nachzugehen, dass ihr berühmter Lehrer Cristovao Ferreira (Liam Neeson) seinem Glauben abgeschworen habe. Nach ihrer Ankunft erleben sie die brutale und unmenschliche Verfolgung der Christen durch die japanischen Machthaber. Angesichts der Ereignisse in einer Gesellschaft, die keine Toleranz kennt und in der der Tod an der Tagesordnung ist, stellt sich Sebastiao auf seiner Reise durch das von der Gewaltherrschaft der Shogune zerrissene Land die immerwährende Frage: Wie kann Gott zu all dem schweigen?

 


 

 



- Kritik -
    

Mit SILENCE veröffentlichte Concorde Home Entertainment vor Kurzem den neuen Film von Martin Scorsese auf DVD und Blu-ray. An den amerikanischen Kinokassen und auch bei der Oscar-Verleihung spielte der Film eine eher untergeordnete Rolle, was dazu geführt hat, dass Scorsese seinen neuen Film wohl nur dank Netflix produzieren werden kann. Doch soll erstmal bei SILENCE das Hauptaugenmerk liegen. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch, im Deutschen folgerichtig als "Schweigen" erschienen, des japanischen Autors Shūsaku Endō. Die aktuelle Ausgabe eröffnet mit einem Vorwort von eben Scorsese, das aber bereits auf das Jahr 2007 datiert ist. Realisieren möchte er eine Adaption des Buches - es wäre die zweite - schon bereits seit den 1990er Jahren. Wie ist seine nun endlich reaisierte Version geworden?

Das Thema Religion beziehungsweise der Kampf um den Glauben und der Hoffnun auf Erlösung, sind Motive, die Martin Scorseses bisheriges Werk immer wieder geprägt haben. Sei es bei MEAN STREETS (1973) oder eben THE LAST TEMPTATION OF CHRIST (1988), um mal nur zwei bekannte und offensichtliche Vertreter dieser Motivik aufzuzählen. Bei SILENCE ist der Titel dabei nun Programm. Lange wird nichts gesprochen in dem Film, bis die ersten Bilder von Bestrafungen über die Leinwand und den Bildschirm flimmern und man sich am liebsten wieder die Stille zurückwünscht. Generell spielen in dem Film die Bilder eine große Rolle. Wohl mehr noch als die spärlich verteilten Dialoge zwischen den Figuren. Da mag es auch weniger überraschen, dass der Film keinem klassischen Dramaturgieaufbaue folgt. Es gibt wohl anfangs eine klare Aufgabe zu erfüllen, doch folgt der Film danach nicht klar ausgezeichneten Handlungspunkten, die die Handlung mehr und mehr zu einem bestimmten Punkt treibt. Schon mit seinem vorigen Werk, THE WOLF OF WALL STREET (2013), bestritt Scorsese diesen leicht strukturlose Aufbau der Geschichte.

Doch dabei ist sein jetziger Film mit seiner zum Teil Stille und Starre im Bild, das krasse Gegenteil seiner Börsenabrechnung. Martin Scorsese geht sogar soweit, dass er fast ganz auf Filmmusik verzichtet und sich ganz allein auf die Oscar-Nominierte Arbeit seines Kameramanns Rodrigo Prieto verlässt. Als Zentrum der Handlung offenbart sich hierbei die Figur von Andrew Garfield. Liam Neeson taucht erst später auf, während Adam Driver große Teile der Handlung abwesend bleibt. So nimmt sich auch Martin Scorsese die nötige Zeit um seine Hauptfigur einzuführen und als handlungstragende Figur aufzubauen. Für Andrew Garfield ein Geschenk, der damit neben HACKSAW RIDGE (Oscar-Nominiert), eine weitere starke Leistung in sein Repertoire aufnehmen konnte und damit seinen Kritikern und Zweiflern nur allzu deutlich zeigt, dass das aprupte Ende seiner Karriere als Spider-Man bei Sony, nicht auch das Ende seiner Schauspielkarriere bedeutet. Ganz im Gegenteil, scheint er doch mehr und mehr interssante und erfolgreiche Rolle angeboten zu bekommen und darin auch mehr als überzeugen. Man darf auf seiner weitere Entwicklung gespannt sein.

 

- Fazit -  

Stilles zurückhaltens Historiendrama, das Geduld erfordert, aber wenn man sich darauf einlässt den Zuschauer mit auf eine faszinierende Reise nimmt.

Wertung: 7,5|10

Durchschnittliche Userbewertung

8.0/10 rating 1 vote

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 07. September 2017
BD Verleihstart: 07. September 2017

Publisher: Concorde Home Entertainment

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 2,35:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 161 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Deutsch (DTS-HD MA 1.0)
2. Englisch (DTS-HD MA 1.0)
3. Deutsch (DD 2.0)

Untertitel:
- Deutsch für Hörgeschädigte

Extras:

  • Featurettes
  • Kinotrailer

Kritik Extras
Ausreichender 25-minütiger Blick hinter die Kulissen, wenn auch noch etwas Luft nach oben bleibt.

Wertung: 6|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.

   

Spieltipp  

   

Gewinnspiel #1  

   

Neu im Dezember  


18.12.2017


18.12.2017


19.12.2017


19.12.2017


19.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


21.12.2017


22.12.2017


22.12.2017


29.12.2017


29.12.2017


29.12.2017


29.12.2017


30.12.2017


30.12.2017

   

Statistik  

Filme: 1261
Videospiele: 44
Bücher: 36
Specials: 72
Interviews: 47
News: 1361