!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Verstanden

Filmtipp  

   

Neue Filme  

   

Kommende Reviews  

   
Sep19

BD Kritik: Gimme Danger

BD Kritik: Gimme Danger

Originaltitel: Gimme Danger
Herstellungsland: USA

Erscheinungsjahr: 2016
Genre: Dokumentation
Freigabe: FSK-6
Regie: Jim Jarmusch

Darsteller:
 Ewan McGregor, Iggy Pop, Ron Asheton u.a.

Preis zum Test: EUR 15,99


 

Inhalt: Mitten in den 60er Jahren schlugen The Stooges mit ihrem gewaltigen und energischen Stil wie eine Bombe in die Musiklandschaft ein. Mit ihrem Mix aus Rock, Blues, R&B und Free Jazz hat die Band aus Ann Arbor, Michigan das Musikpublikum quasi überfallen und damit den Grundstein für das gelegt, was später gemeinhin als Punk und Alternative Rock bekannt wurde. Jim Jarmuschs GIMME DANGER ist die Chronik der Geschichte von The Stooges – eine der größten Geschichten des Rock’n’Roll.

 


 

 



- Kritik -
   

"I don't want to be a Punk. I just want to be." Das ist as Lebensmantra des Frontmanns der Band "The Stooges", dem lässigen Elder Statesman of Rock Iggy Pop. The Stooges gelten als die Wegbereiter des Punkrocks, wie man ihn auch heute noch kennt und entweder liebt oder nicht. Dabei haben sie die Underground- und Subkultur nachhaltig beeinflusst. Ihre größten Erfolge feierten sie von der mitter der 60er Jahre bis in die Anfänge der 1970er hinein. Für viele Eltern waren sie der große Schreck der Musikszene, und unterstrichen diese Befürchtungen, indem sie den Rock N‘ Roll wild bis zum Exzess auslebten. Der bekannte Filmemacher Jim Jarmusch setzte ihnen, seiner Lieblingsband, nun mit GIMME DANGER ein ganz eigenes filmisches Denkmal, welches seit Kurzem von Arthaus/Studiocanal auf DVD und Blu-ray erhältlich ist.

Erzählt wird die Dokumentation aus der Sicht von Iggy Pop, was ein mehr oder weniger subjektives Bild der Band nachzeichnet. Regisseur Jim Jarmusch und Iggy Pop verbindet eine langjährige Freundschaft. Iggy Pop spielte so auch schon in zwei Filmen von Jim Jarmusch mit: DEAD MAN (1995) und COFFEE & CIGARETTES (2003). Dazu kommt aber auch, dass Iggy Pop das einzige Gründungsmitglied der Band ist, welches noch am Leben ist. Wobei Jim Jarmusch auf frühere Interviews mit den anderen Mitgliedern zurückgreift um der Bandgeschichte, die er nahezu chronologisch und vollständig versucht nachzuzeichnen, eine breiteren Blickwinkel zu verleihen. Diese handwerkliche Konventionalität mag überraschen, denn von der Struktur her beginnt Jim Jarmusch folgerichtig Mitte der 60er Jahre und stößt bis ins erste Jahrzehnt des neuen Jahrtausends vor, als die Band beim Coachella-Festival 2003 ein großes Comeback feierte. Problematisch wird es für Jarmusch gewesen sein, besonders die Anfänge der Band zu visualisieren, denn es stand nicht allzu viel Bildmaterial von frühen Stooges-Konzerten zur Verfügung, geschweige denn wäre dieses hochwertiges. Doch Jim Jarmusch hat sich hierfür einen ganz besonderen Kniff einfallen lassen, was den Film schließlich doch von einigen Konventionen loseisen lässt.

So sind zunächst immer nur Schnipsel von Songs zu hören und zu sehen, aber Jarmusch lässt sich einiges einfallen, um dennoch Abwechslung in den Film zu bringen: Manchmal untermalt er die Geschichte der Band mit kleinen Comicstrips, außerdem integriert er ironisch kommentierende Ausschnitte aus der (TV-)Popkultur der 60er Jahre (von der Addams Family bis zu John Wayne) und zeigt Familienaufnahmen aus der Kindheit. Ob nun gewollt oder nicht, passt sich Jarmusch mit diesem wilden Montagestil dann auch der Band im Generellen an. Wer vorher die Band nicht kannte, wird somit danach um einiges schlauer sein, doch wer kein Punk mag, wird er wohl auch danach die Faszination nicht entdecken können. Es ist eben ein Film eines Fan für Fans.

 

- Fazit -  

Jim Jarmusch möchte seiner Lieblingsband "The Stooges" ein Denkmal setzen, macht dies zuweilen eher konventionell, doch macht er aus der Not fehlender Aufnahmen eine Tugend und wird doch noch kreativ um dem ganzen etwas Andersartigkeit zu schenken.

Wertung: 7|10

Durchschnittliche Userbewertung

7.0/10 rating 1 vote

 

- BD FACTS UND EXTRAS -

 

BD Verkaufstart: 07. September 2017
BD Verleihstart: 07. September 2017

Publisher: Studiocanal/Arthaus

Verpackung: BD Case (Amaray)
Wendecover: Ja

Bild: 1,78:1 (1080p)
Laufzeit: ca. 109 min.
Uncut: Ja

Ton:
1. Englisch (DTS-HD MA 5.1)

Untertitel:
- Deutsch

Extras:

  • Exklusive Clips: Shake Appeal live aus 2011 - Mitschnitt des Tributkonzerts zu Ehren von Ron Asheton
  • A Ride around Ann Arbor - Tour durch Ann Arbour, der Geburtstätte von The Stooges
  • Featurette: Iggy’s Wild Noises
  • Deleted Scene: Animation Private Plane

Kritik Extras
Bei einer Dokumentation ist es doch immer schwerer, noch wirklich brauchbares Bonusmaterial zu finden. So ist es auch hier mehr kurzes übriggebliebendes Material, was dem Hauptfilm beigelegt wurde.

Wertung: 5|10

Durchschnittliche Besucher-Wertung

0.0/10 Bewertung (0 Stimmen)
Manuel Föhl

Manuel Föhl

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.

   

Spieltipp  

   

Spielkritiken  

   

Neue Spiele  

   

Neu im Oktober  


17.10.2017


17.10.2017


17.10.2017


18.10.2017


18.10.2017


19.10.2017


19.10.2017


19.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


20.10.2017


23.10.2017


25.10.2017


25.10.2017


26.10.2017


26.10.2017


26.10.2017


26.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017

 
27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


27.10.2017


30.10.2017

   

Statistik  

Filme: 1230
Videospiele: 40
Bücher: 32
Specials: 71
Interviews: 44
News: 1206