!

Bereitsgetestet.de verwendet Cookies, um Ihnen bestimmte Funktionen zu ermöglichen und die Website dem Nutzungsverhalten der Besucher besser anpassen zu können. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung

OK

Filmtipp  

   

Kommende Reviews  

   

V

Mär10

BD Kritik: Hatchet - Victor Crowley

Geschrieben von: Pascal Müller BD Kritik: Hatchet - Victor Crowley

Zum 10. Jubiläum von "Hatchet" (2006) überrascht Regisseur Adam Green seine Fangemeinde mit einem besonderen Geschenk: Er nahm wieder auf dem Regiestuhl Platz und drehte unter Geheimhaltung eine Fortsetzung des gefeierten "Hatchet" Franchise. Wenn man es aber genau nimmt, galt das "Hatchet" Franchise bereits als abgeschlossen, da mit "Hatchet III" (2013) dem Endverbraucher schließlich mitgeteilt wurde, das die Hauptfigur Victor Crowley nicht mehr unter den Lebenden weilt. Regisseur Adam Green konnte aber nicht seiner Hauptfigur Victor Crowley einfach so los lassen und schickt den deformierten und blutrüstigen Axt-Killer ein weiteres Mal los, um sein blutigens Werk fortzusetzen. Wer die "Hatchet" Trilogie kennt, weiß ganz genau was einem letztendlich serviert wird. Altbewährten Slasher-Elemente und eine Portion Retro-Nostalgie gepaart mit mit jede Menge Blut, Gehirn und Innereien stehen natürlich auch im vierten Teil im Fokus. "Hatchet - Victor Crowley" präsentiert einem genau das, was man sich als Slasher-Freund und "Hachet"-Verehrer vorstellt. Der Prolog beginnt mit einem kurzen Rückblick in das Jahr 1964 und präsentiert bereits dort ein blutiges Szenario. Das macht natürlich Appetit auf mehr und man soll mit zunehmender Laufzeit auch keinesfalls enttäuscht werden, denn Victor Crowley wütet wieder einmal nach altbewährter Art und Weiße und reduziert die Anzahl der Schauspieler im Minutentakt. Ob der mittlerweile vierte Teil letztendlich mit neuen Impulsen oder innovativen Ideen punkten kann, erfährt ihr in unsere Blu-ray Kritik zum Film.

8.0/10 Bewertung (2 Stimmen)

Jun11

The Void

Geschrieben von: Sascha Weber The Void

H.P. Lovecrafts Geschichten gehören schon seit Dekaden zur Standardlektüre unter Horrorfans auch wenn der Name zunächst wie ein schlecht gewähltes Pseudonym eines Erotikthriller-Autors klingt. Mit seinen kosmischen Horrorgeschichten prägte Lovecraft ein gesamtes Genre und inspirierte mit Cthulhu, den Großen Alten und Innsmouth maßgeblich die heutige Popkultur. Ob Musik, Bücher, Filme oder Spiele, der Cthulhu-Mythos ist allgegenwärtig. Inspirieren ließen sich schon einige Hollywood-Größen wie Joss Whedon oder Guillermo del Toro. Trotzdem gab es bis dato noch keine groß angelegte Filmproduktion aus Hollywood. Guillermo del Toro biss sich bisher erfolglos die Zähne aus, in der Hoffnung ein Studio zu finden, welches seine Adaption von "At the Mountains of Madness" finanziert. Stattdessen sind es in der Regel die kleineren Indie-Produktionen, die sich des Stoffes annehmen (dessen Copyright längst erloschen ist). Der deutsche Film DIE FARBE (2010) begeisterte Fans ebenso sehr wie der Kurzfilm THE CALL OF CTHULHU (2005). Der Indie-Film THE VOID präsentiert sich ebenfalls als geistiges Kind des Lovecraft'schen Horrors. Ob der Horror für Gänsehaut sorgt oder Qualität für Kälteschauer sorgt, erfahrt ihr in unserer Kritik.

6.0/10 rating 1 vote

Mai24

Viral

Geschrieben von: Kevin Zindler Viral

Emma (Sofia Black D’Elia) und ihre Schwester Stacey (Analeigh Tipton) sind zwei gewöhnliche Teenager, deren Leben sich von einen Tag auf den anderen drastisch verändert. Denn in ihrer Heimatstadt verbreitet sich eine mysteriöse Infektion, die es nötig macht, die Einwohner unter Quarantäne zu stellen. Während ihre Eltern auf der anderen Seite festsitzen, genießen die Mädchen zunächst die Freiheit zu Hause. Plötzlich können sie auf Partys gehen und so viel Fast Food essen, wie ihnen lieb ist. Doch als das Virus sogar Opfer unter den Leuten fordert, die ihnen nahestehen, verschanzen sich die Mädchen gemeinsam mit Emmas heimlichem Schwarm Evan (Travis Tope) in den eigenen vier Wänden. Abgeschottet von der restlichen Zivilisation, steht Emma allerdings bald vor einer besonders schweren Entscheidung...

7.0/10 rating 1 vote

Okt24

Victor Frankenstein - Genie und Wahnsinn

Geschrieben von: Manuel Föhl Victor Frankenstein - Genie und Wahnsinn

Etwas irreführend mag der Titel VICTOR FRANKENSTEIN sein, denn eigentlich steht im Mittelpunkt dessen Gehilfe Igor, gespielt von Daniel Radcliffe. Eine weitere Neuinterpretation des Romans von Mary Shelley, welcher schon oft filmisch aufgearbeitet wurde. Die letzten bekannten Verfilmungen, die damit gearbeitet haben waren VAN HELSING (2004) mit Hugh Jackman in der titelgebenden Hauptrolle, wo noch weitere Horrormythen aufgegriffen wurden und Kenneth Branaghs MARY SHELLEY'S FRANKENSTEIN (1994). Was hat nun diese neue Verfilmung des Briten Paul McGuigan zu bieten? 20th Century Fox hat den Film am 22. September auf DVD und Blu-ray veröffentlicht und wir haben uns mal in das alte viktorianische London dafür gewagt.

5.0/10 rating 1 vote

Nov28

The Vatican Tapes

Geschrieben von: Kevin Zindler The Vatican Tapes

Angela Holmes (Olivia Taylor Dudley) führt ein glückliches und ruhiges Leben. Nach einer vermeintlich harmlosen Verletzung ändert sich dies jedoch: Das Verhalten der jungen Frau wird zusehends unberechenbar und sie scheint, jeden in Gefahr zu bringen, der ihr zu nahe kommt. Seltsame Unfälle geschehen, Menschen verletzen sich oder sterben. Nachdem Ärzte nicht helfen können, wendet sich der örtliche Priester, Pater Lozano (Michael Peña), der überzeugt ist, Angela sei von einem Dämon besessen, in letzter Hoffnung an den Vatikan. Dort nehmen sich Vikar Imani (Djimon Hounsou) und Kardinal Bruun (Peter Andersson) des Falls an. Schon bald stellt der erfahrene Exorzist Bruun fest, dass sie es mit einer deutlich mächtigeren satanischen Gewalt zu tun haben, als sie zunächst dachten.

5.5/10 Bewertung (2 Stimmen)

Dez30

Vampire Nation

Geschrieben von: Sascha Weber Vampire Nation

Vampire haben Hochkonjunktur. Allerdings muss man heutzutage immer darauf achten, welche Art von Vampiren man präsentiert bekommt. Die erotische Komponente war zwar war immer vorhanden, jedoch nie so romantisierend, wie in Stephenie Meyers TWILIGHT-Saga. Welche Richtung bei VAMPIRE NATION verfolgt wird, könnt ihr in unserer Kritik nachlesen. 

5.2/10 Bewertung (10 Stimmen)

   

Spieltipp  

   

Neu im Oktober  


23.10.2018

23.10.2018

25.10.2018

25.10.2018

25.10.2018

25.10.2018

25.10.2018

25.10.2018

25.10.2018

26.10.2018

26.10.2018

26.10.2018

26.10.2018

26.10.2018

26.10.2018

26.10.2018

26.10.2018

26.10.2018

26.10.2018

26.10.2018

26.10.2018

26.10.2018

26.10.2018

26.10.2018

26.10.2018

26.10.2018

26.10.2018

26.10.2018

30.10.2018

30.10.2018

30.10.2018

30.10.2018

30.10.2018

31.10.2018

   

Statistik  

Filme: 1.366
Videospiele: 64
Specials: 85
Interviews: 55
Hardware: 7

Besuche Juli: 114.336
Belege können angefordert werden